Forum: Gesundheit
Neues Gesetz: Ärzte und Politiker ringen um Vertrauen für Organspende
DPA

Viele Menschen haben das Vertrauen in das Organspendesystem verloren: Im Oktober kam es erneut zu einem deutlichen Rückgang der Spenderzahlen. Jetzt versuchen Ärzte und Politiker, die Bereitschaft wieder zu erhöhen - und werben kräftig für die neue Regelung, die am Donnerstag in Kraft tritt.

Seite 1 von 7
prontissimo 31.10.2012, 18:32
1. An Ärzte und Politiker :

Zitat von sysop
Viele Menschen haben das Vertrauen in das Organspendesystem verloren: Im Oktober kam es erneut zu einem deutlichen Rückgang der Spenderzahlen. Jetzt versuchen Ärzte und Politiker, die Bereitschaft wieder zu erhöhen - und werben kräftig für die neue Regelung, die am Donnerstag in Kraft tritt.


Es hatten hunderttausende Deutscher Vertrauen in die Praxis der Vergabe von Spenderorganen.
Warum habt ihr nicht vorher sichergestellt, dass solche Sauereien nicht vorkommen ? Jetzt ist das Gejammer groß.

Mit tut jeder leid, der kein Spenderorgan bekommt.
Das liegt aber nicht daran, dass nicht mehr gespendet wird.
Ihr tragt die Verantwortung wenn deshalb Menschen sterben müssen.
Schaltet die verbrecherischen Manipulateuere aus und macht es öffentlich.
Eure Krokodilstränen sind sowas von unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksi 31.10.2012, 18:48
2. Vertrauen zurückgewinnen - mit Worttricksereien?

Zitat von sysop
Viele Menschen haben das Vertrauen in das Organspendesystem verloren: Im Oktober kam es erneut zu einem deutlichen Rückgang der Spenderzahlen. Jetzt versuchen Ärzte und Politiker, die Bereitschaft wieder zu erhöhen - und werben kräftig für die neue Regelung, die am Donnerstag in Kraft tritt.
"Jeder, der sich zu Lebzeiten für eine Organspende entscheidet, entlastet seine Angehörigen", sagte er [Bahr]."
Und jeder, der sich zu seinen Lebzeiten klar und auch schritlich GEGEN eine Organspende entscheidet, entlastet seine Angehörigen NICHT?
Miit solchen Wort-Tricksereien fördern Politiker und Ärztevertreter eher das Misstrauen gegenüber ihren verbalen Bekundungen - und das mit Recht. Die bloße Ankündigung von Sanktionen wirkt ähnlich - kontroproduktiv. Glauben Politiker und Verbandsvertreter eigentlich an ihre eigenen Phrasen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allereber 31.10.2012, 18:49
3. Krähe

Ich kenne Ärzte, die würden Diagnoseberichte fälschen um ihre Ärzteinnung zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chemnitz 31.10.2012, 19:10
4. wenn ich für den Termin

eines MRT´s bis zum Januar warten muss frage ich mich ob das System nicht noch mehr korrupt ist als gedacht. Vertrauen gewinnt man nicht Appellen an die Leute sondern mit Transparenz und lückenloser Aufklärung. Es reicht nicht irgendwen zum Sündenbock zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleppi 31.10.2012, 19:10
5. Ich hatte früher einen Organspendeausweis...

...aber den habe ich inzwischen vernichtet. Ich habe keinen Bock, dass meine verfetteten Organe verkauft werden. Und was ist, wenn ich nach einem Unfall im Krankenhaus liege? Wird da nicht der Stecker gezogen, weil da irgendwo jemand mit einem Bündel von Geldscheinen wedelt? Obwohl ich vielleicht noch ganz ordentliche Chancen auf ein lebenswertes Restleben habe? Bei diesen Verbrechern muss man doch mit allem rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schandmaul1000 31.10.2012, 19:13
6. Ein Multimillionen Geschäft

und der Rohstoff soll gespendet werden.Solange die Herren Transplanteure ihre Geschaeftchen machen und die Pharmaindustrie sich die Taschen füllt,aber für den Spender nicht einmal eine würdige Bestattung abfällt.Wird es noch lange dauern bis genug Spenderorgane zur Verfügung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 31.10.2012, 19:17
7.

Es ist doch ganz einfach: Wer etwas möchte, was einem anderen gehört, muss ihm etwas im Gegenzug anbieten, was dieser will. Und wenn Spendebereitschaft nicht ausreicht, dann muss eben mehr geboten werden als ein feuchtwarmer Händedruck. Wenn es einen Anreiz gäbe zur Organbereitstellung gäbe es auch keinen Mangel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 31.10.2012, 20:39
8. und warum .............

Zitat von sysop
Viele Menschen haben das Vertrauen in das Organspendesystem verloren: Im Oktober kam es erneut zu einem deutlichen Rückgang der Spenderzahlen. Jetzt versuchen Ärzte und Politiker, die Bereitschaft wieder zu erhöhen - und werben kräftig für die neue Regelung, die am Donnerstag in Kraft tritt.
und warum soll ich ein organ spenden ?

damit aerzte und krankenhaeuser sich damit eine goldene nase verdienen. mit meinen organen ? nein, das muss nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 31.10.2012, 21:20
9. Bin für...

die "Widerspruchslösung" - Schluß mit dem Blödsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7