Forum: Gesundheit
Niederlande: Jeder Volljährige wird automatisch Organspender
DPA

Mit einer Zwei-Stimmen-Mehrheit hat das Parlament in Den Haag ein neues Gesetz angenommen: Damit soll jeder volljährige Bürger als Organspender registriert werden - es sei denn, er widerspricht explizit.

Seite 3 von 10
Softship 14.02.2018, 10:13
20.

Zitat von cougar60
jeden Bürger automatisch als Ersatzteilspender zu bestimmen ? Viel sinnvoller ist es meiner Meinung nach, sich damit anzufreunden. Dass das Leben nun mal endlich ist, anstatt Menschen beinahe schon zwanghaft um jeden Preis am Leben erhalten zu wollen. Ich persönlich würde auch eine schriftliche Verfügung unterschreiben, in welcher darauf verzichte.
Hmmm.... die Frage ist, wenn einer Ihrer Liebsten kaum noch Lebensqualität hat, weil er/sie mehrmals die Woche zur Dialyse muss (auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein), oder ständig an Sauerstoff hängen, weil sie leider mit Mukoviszidose geboren wurden, würden sie auch vielleicht auch wollen, dass er/sie man sie am Leben erhalten würde? Was ist wenn Ihr Vater/Bruder/Sohn als Bluter zur Welt gekommen ist, und deswegen durch Medikamente Hep C bekommen haben (und daraufhin Leberzirrhose oder -krebs bekommt), würden Sie ihm kein Leben mit einer neuen Leber gönnen?
Menschen, die ein Organspende erhalten, können Jahrzehnte ein fast "normales" (was auch immer "normal" ist) führen.
Sind Sie sich sicher, dass Ihnen das Leben Ihrer Liebsten so egal ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
84erstudent 14.02.2018, 10:16
21.

Ich trage seit ich 16 bin einen Organspendeausweis mit mir rum. Die Regelung ist überfällig auch in Deutschland. Wer nicht möchte kann aktiv verzichten, jedoch sollte ein Verzicht nur aktiv und passiv gleichzeitig möglich sein. Wer nicht spenden will muss auch seinen Anspruch auf Spenderorgane ohne wenn und aber aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 14.02.2018, 10:16
22. Leben

Zitat von cougar60
jeden Bürger automatisch als Ersatzteilspender zu bestimmen ? Viel sinnvoller ist es meiner Meinung nach, sich damit anzufreunden. Dass das Leben nun mal endlich ist, anstatt Menschen beinahe schon zwanghaft um jeden Preis am Leben erhalten zu wollen. Ich persönlich würde auch eine schriftliche Verfügung unterschreiben, in welcher darauf verzichte.
Erzählen sie das mal einem jungem Menschen dessen beide Nieren, oder das Herz kaputt sind.
Ich finde es tröstlich wenn durch meinen Unfalltod 2 oder 3 Leben gerettet werden können, dann hätte er wenigstens noch etwas nützliches .
Und eine Menge Karmapunkte bringt es auch ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberdiver_61 14.02.2018, 10:29
23. Lebensqualität

Zitat von 4frankie
Menschen sind kein Ersatzteillager; nur weil Transplantationsmediziner Organe verpflanzen müssen, um in ihrem bereich bleiben zu können und zudem viel Geld zu verdienen, braucht es das nicht. Jeder ist sterblich, auch nach so einer OP, die daran nichts ändert.
So kann wirklich nur ein Gesunder schreiben. Über die Sterblichkeit wollen wir hier nicht diskutieren, aber über Lebensqualität.
Und ob ein Toter nun mit seinen Nieren im Sarg liegt oder 2 Menschen nicht mehr alle 2 Tage zur Dialyse müssen macht da den Unterschied.
Mag sein das die OP dem Operateur Geld bringt ... für 2 Menschen Dialyse kostet um die 100 000€ jeden Monat.
Ich bin nun schon 3 Jahre an der Dialyse und warte bestimmt noch mal die selbe Zeit auf ein Organ. Das holländische Modell währe der beste Weg, den Leidensdruck der Patienten nachhaltig zu senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 14.02.2018, 10:34
24.

Zitat von 4frankie
Menschen sind kein Ersatzteillager; nur weil Transplantationsmediziner Organe verpflanzen müssen, um in ihrem bereich bleiben zu können und zudem viel Geld zu verdienen, braucht es das nicht. Jeder ist sterblich, auch nach so einer OP, die daran nichts ändert.
Es macht aber einen Unterschied, ob jemand mit Mitte 30 aus dem Leben gerissen wird oder mit Ende 70 friedlich einschläft... Mit Ihrer Argumentation könnte man gleich die gesamte moderne Medizin verbannen, es stirbt doch sowieso jeder früher oder später... Die Entnahme von Spenderorganen ist so lange notwendig, wie sich bestimmte politische und religiöse Kreise (die aus mir nicht ersichtlichen Gründen noch immer ein Mitspracherecht in der Politik haben) jeglicher Stammzellenforschung in Deutschland verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 14.02.2018, 10:40
25.

Zitat von cyberdiver_61
... Mag sein das die OP dem Operateur Geld bringt ... für 2 Menschen Dialyse kostet um die 100 000€ jeden Monat. ...
Na, so teuer ist die Dialyse nicht - bin Privatpatient und sehe meine Dialyserechnungen: 3 x wöchentlich kostet meist weniger als 2.500 pro Monat.
Und dennoch ist die Transplantation "preiswerter" als die Dialyse - von dem Gewinn an Lebensqualität ganz zu schweigen.
Viel Glück, dass Sie bald den Anruf erhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd0963 14.02.2018, 10:54
26. Gute Idee

...sollte ich bei einem Unfall ums Leben kommen, nutzen mir meine funktionierenden Organe auch nichts mehr - warum also sollte nicht ein anderer damit sein Leben verlängern können !???
Allerding muss ich sagen das wohl viele zu Faul sind so einen Ausweis ausstellen zu lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 14.02.2018, 11:16
27. Vorreiter - gut so!

Und wieder einmal zeigt uns unser Nachbarland, wie das Thema Organspender gelöst werden kann. Wird Zeit, dass diese Regelung auch bei uns eingeführt wird. Leider bleibt bei mir das flaue Gefühl in der Magengegend zurück, ob potentielle Organempfänger mit dicker Geldbörse nicht doch bevorzugt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.02.2018, 11:18
28. Diskrepanz

Zitat von Softship
Erstens rührt die mangelnde Spendenbereitschaft woher ? richtig . dass so einige Ärzte nur an ihren Geldbeutel denken....
Nö. Die geringe Bereitschaft, einen Organspendeausweis zu beantragen und auszufüllen, rührt schlicht daher, dass die Leute keinen Bock haben, sich überhaupt mit dem eigenen Tod zu beschäftigen. Eine ganz natürliche Sache.

Andererseits stehen die meisten, nämlich Dreiviertel der Bundesbürger der Organspende positiv gegenüber.

Die logische Schlussfolgerung aus der extremen Diskrepanz wäre die Widerspruchslösung: Wer etwas gegen Organspenden hat oder warum auch immer nicht spenden will, widerspricht. Das kann man ihm schon zumuten. Man muss es ihm zumuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 14.02.2018, 12:04
29. Nein danke

Die Regelung ist unakzeptabel,da sie einen großen Eingriff in mein persönlichstes Leben darstellt.Der Staat hat kein Recht von vornherein zu sagen daß ihm mein Körper gehört wenn ich abtrete.Und nein,ich weiß sehr wohl wie es ist richtig krank zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10