Forum: Gesundheit
Novartis: Pharmakonzern erhält Zulassung für teuerstes Medikament der Welt
Novartis/ AP

Das mit Kosten von rund zwei Millionen Dollar pro Dosis teuerste Medikament der Welt hat seine Zulassung in den USA erhalten. Es ist ein neuer Höhepunkt einer Preiseskalation bei Gentherapien.

Seite 1 von 9
meinemutti 25.05.2019, 13:31
1. Das Verhalten dieser Pharmaindustrie

ist obszön. Der Wirkstoffpreis wird im Centbereich liegen, die Gewinnmarge im Milliardenbetrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luemgi 25.05.2019, 13:49
2.

Mag sein, aber um den Wirkstoffpreis geht es nicht, sondern um die Forschung. Die Kosten dafür müssen reingeholt werden und das mit einem Medikament, für das es nur wenige Abnehmer gibt, weil es nur wenige betroffene Kinder gibt. Bei einer Volkskrankheit wie Bluthochdruck verteilen sich solche Kosten auf Millionen von Anwendern, die das Mittel über Jahre einnehmen. Hier eröffnet sich hoffentlich die Möglichkeit, bald auch andere Erbkrankheiten mit ähnlicher Technik zu behandeln. Wiederverwendung einer Technik senkt den Preis und es gibt so viele Krankheiten, für die es keine Behandlung gibt, weil die Fallzahlen so niedrig sind, dass sich die Entwicklung einer Behandlung "nicht lohnt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 25.05.2019, 13:57
3. #1, Klar, die kippen ein wenig Kochsalz und irgendwas von der Blümchen

wiese zusammen. Alles, was im Preis über den reinen Materialwert hinausgeht ist Abzocke, ist doch hinreichend bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 25.05.2019, 14:02
4. Enteignen - sofort

Für diesen radikalkapitalistischen Terror gehören die verantwortlichen Manager wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhaftet - wer es sich nicht leiten kann muss sterben - und die Firmen verstaatlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekcufrehtom 25.05.2019, 14:11
5. Beweislast

Die zitierte Argumentation ist weniger stichhaltig als zynisch. Im Grunde dürfte die Industrie nur mit lückenloser Offenlegung der Entwicklubgskosten sowie eine wasserdichten Sammlung unabhängiger Studien zum zu erwartbaren Absatz solche Preise vorschlagen. Kann diese Aegumentation nicht überzeugen, wird die Arznei nicht für diesen Preis zugelassen. Ja, Preisdeckelung über die Zulassung, denn es sollte nicht bloss geheilt werden wer sich das leisten kann.

Leider würde das auch nicht funktionieren, denn dann wird das Produkt eben in "Arznei-Oasen" an die ausreichend Wohlhabenden verkauft...

Vielleicht sollten sich Regierungen zusammentun und selbst die Finanzierung solcher Forschung zum Wohle der Allgemeinheit übernehmen und damit auch die Regie bei den Preisen?
Die freie Marktwirtschaft hat in Fragen zu Leben und Tod eigentlich nichts verloren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 25.05.2019, 14:16
6. Selbst wenn die Produktion billig ist.

Es müssen die Forschungskosten reingeholt werden und auch die Kosten für die Fehlschläge. Ich kenne nicht genau die Zahlen aber nur ein Bruchteil der Medikamente die entwickelt werden schaffen es bis zur Zulassung.
Dazu muss ein Verfahren entwickelt werden was den Stoff herstellen kann, es muss ein Verfahren gefunden werden, was den Stoff reinigt ohne ihn zu zerstören.
An der Marge der Unternehmen lässt sich ja ablesen wie groß da die Dikrepanz ist aber ich schätze mal sie ist höher bei Apple und Co.
Und der Nutzen für die Menschheit ist bei Apple dann doch geringer. Deshalb sind manche Preise natürlich trotzdem irre hoch aber da müssten Staaten eben neue Modelle entwickeln wie:
Listet uns die Kosten auf und alle Staaten zusammen decken sie zu 100% und ihr bekommt eine 10% Marge und dann ist das Medikament open Source.....oder so ähnlich.

Also statt nur zu meckern mal über Lösungen nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kzs.games 25.05.2019, 14:23
7. Herstellung und Entwicklung

#1 ist Mal wieder typisch links/grün oder Gutmenschen-denken. wenn man das so billig herstellen kann, wieso ist es dann so teuer - äh ja Forschung, Entwicklung, Genehmigung, Löhne, Versicherung für etwaige Schäden, Gewinn für den Konzern etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 25.05.2019, 14:35
8. Wirkstoff! Gibt es wohl nicht...

hierbei handelt es sich um eine, auf den individuell Erkrankten zugeschnittene, Gentherapie. Soll heißen das Erbgut des Patienten wird verändert und im besten Fall steht nach einmaliger Anwendung die komplette Heilung. Schöne neue Welt....und sowas kostet nunmal seinen Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebieberich 25.05.2019, 14:39
9. Verstaatlichen!

Der Beitrag von Novartis zur Entwicklung diese Medikamentes ist minimal. Die Entdeckung des durch Virus eingeschleusten Transgens geschah an einer Universitaet mit steuerlich finanzierte Forschung. Der einzige Beitrag von Norvartis ist der klinische Test, der allerdings auch nicht mehr kostet als bei jedem anderen Medikament. Daher sind die Kosten der Behndlung in keinster Weise gerechtfertigt. Die langfristige Loesung kann nur die Verstaatlichung der Entwicklung und des Verkaufs von neuen Medikamenten sein. Gerade im gentechnischen Sektor sind die Produktionskosten minimal, da sich der Virusvektor mit Transgen unbegrenzt vermehrn laesst. Macht jedes besser ausgestattete Universitaetslabor jeden Tag fuer ein paar Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9