Forum: Gesundheit
Nowitzki, Hildebrand und Co.: Manche Leistungssportler mögen's vegan
DPA

Hirse statt Steak: Sportler schwören mitunter auf eine vegane Ernährung. Es mache fitter und leistungsfähiger, glauben sie. Experten raten veganen Athleten, auf ein paar wichtige Dinge zu achten.

Seite 1 von 3
geronym 25.03.2015, 12:18
1.

Vielleicht sollte Herr Hildebrand einfach mal die China Study lesen. Die liefert nämlich die wissenschaftliche Begründung. Ergänzungsmittel brauchen Spitzensportler sowieso und Gesundheitschecks auch. Das hat mit vegan oder nichtvegan nix zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 25.03.2015, 12:48
2. also für mich klingt das nicht nach veganer ernährung...

Sondern nach normal vernünftiger Leistungssporternährung, bei welcher der eine oder andere auf das eine oder andere verzichtet. Ernähre ich mich vegan, wenn ich lediglich auf Kuhmilchprodukte verzichte? Eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 25.03.2015, 13:12
3. Seh ich auch so!

Zitat von fessi1
Sondern nach normal vernünftiger Leistungssporternährung, bei welcher der eine oder andere auf das eine oder andere verzichtet. Ernähre ich mich vegan, wenn ich lediglich auf Kuhmilchprodukte verzichte? Eher nicht.
Der Titel ist daneben. Soll aber wohl Stimmung machen. Wer kein B12 aufnimmt, kann nichts leisten und wer zu wenig Eisen aufnimmt, hat zu wenig Hämoglobin. Hochleistung geht dann nicht. Und Vegan läuft dann nur mit Zusatzprodukten aus der Apotheke. Also: was solls? Modeerscheinung oder Ersatzreligion, nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommy_lee 25.03.2015, 13:14
4. Vegan heisst nicht ohne Eiweiß!!

Was mich an diesem Artikel stört, ist das immer so getan wird als gäbe es in einer vegan/vegetarischen Ernährung kein Eiweiß bzw. richtiger keine Proteine. Das ist absolut falsch. Dieeberits oben genannten Quellen für Eisen, sowie Hülsenfrüchte wie Bohnen und Produke wie Seitan, Tofu oder Lupinenprodukte uvm. enhalten soviel Proteine das die DGE Empfehlung locker eingehalten werden kann. Was die Supplementierung betriff, finde ich sogar in jedem Aldimarkt eine Ecke mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nahrungsergänzungen, de mir zeigen, dass eine auf Fleisch basierende Ernährung offenbar nicht per se gesund ist. Warum wird sich da immer so an dem Vitamin B12 "aufgegeilt", meist auch noch von offensichtlich fehlernährten Menschen. Eine Kapsel am Tag und das Problem ist erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobsen666 25.03.2015, 13:15
5. Epidemiologisch nicht haltbar

Zitat von geronym
Vielleicht sollte Herr Hildebrand einfach mal die China Study lesen. Die liefert nämlich die wissenschaftliche Begründung. Ergänzungsmittel brauchen Spitzensportler sowieso und Gesundheitschecks auch. Das hat mit vegan oder nichtvegan nix zu tun.
Die China-Study ist nicht der Weisheit letzter Schluß.
Zahlreiche neuere Studien widersprechen dieser Studie.
Signifikante Unterschiede in den Mortalitäten bei diversen Krebserkrankungen sind nicht nachgewiesen.
Ein kausaler Zusammenhang konnte nicht hergestellt werden.

Aber verkauft haben sich die beiden Bücher wohl gut ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 25.03.2015, 13:30
6. Carl Lewis

Die besten Leistungen als Veganer...!!!
Großartig. Jetzt fehlt noch Lance Arnstrong, der uns erklärt, dass seine Tour-Siege durch den Umstieg auf Soja, Dinkel und Grünkern erworben wurden.
Das mit den positiven Proben ist auch son Fleisch Ding....
Sehr lustig. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 25.03.2015, 13:36
7. Die Schulwissenschaft

Zitat von hansulrich47
Der Titel ist daneben. Soll aber wohl Stimmung machen. Wer kein B12 aufnimmt, kann nichts leisten und wer zu wenig Eisen aufnimmt, hat zu wenig Hämoglobin. Hochleistung geht dann nicht. Und Vegan läuft dann nur mit Zusatzprodukten aus der Apotheke. Also: was solls? Modeerscheinung oder Ersatzreligion, nicht mehr.
behauptet ja, das der Mensch, außer Vitamin C, jedes Vitamin selbst synthetisieren kann.
Aus diesem Sachverhalt heraus verstehe ich die dauernden Hinweise auf den zu befürchtenden Vitamin 12 Mangel nicht.
Voraussetzung allerdings ist eine intakte Darmflora, da diese das vom Menschen benötigte (sehr wenige) Vitamin 12 bildet.
Weiterhin hat das Vitamin 12 in Quinoa und anderen Pseudogetreiden eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit als solches aus tierischen Produkten. Das gilt auch für das (stark überbewertete) Eisen.
Übrigens, die meisten Probleme mit der Darmflora werden durch eine Überlastung mit tierischen Produkten, raffinierte Kohlenhydrate (Candida albicans) und eine falsche Zusammensetzung vegetarisch / veganer Produkte hervorgerufen.

MfG: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobsen666 25.03.2015, 14:52
8. Nochmal lesen!

Zitat von braman
behauptet ja, das der Mensch, außer Vitamin C, jedes Vitamin selbst synthetisieren kann. Aus diesem Sachverhalt heraus verstehe ich die dauernden Hinweise auf den zu befürchtenden Vitamin 12 Mangel nicht. Voraussetzung allerdings ist eine intakte Darmflora, da diese das vom Menschen benötigte (sehr wenige) Vitamin 12 bildet. Weiterhin hat das Vitamin 12 in Quinoa und anderen Pseudogetreiden eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit als solches aus tierischen Produkten. Das gilt auch für das (stark überbewertete) Eisen. Übrigens, die meisten Probleme mit der Darmflora werden durch eine Überlastung mit tierischen Produkten, raffinierte Kohlenhydrate (Candida albicans) und eine falsche Zusammensetzung vegetarisch / veganer Produkte hervorgerufen. MfG: M.B.
Eventuell sollten Sie die Kapitel bezüglich der Vitamine nochmal durchlesen. Diese sind essenziell, d.h sie können eben nicht vom Menschen synthetisiert werden.

Auch das Kapitel bezüglich der Bioverfügbarkeit von Eisen pflanzlicher Herkunft sollten sie nochmals studieren.
Ihre Aussagen stimmen so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidicollett@yahoo.de 25.03.2015, 22:10
9.

Die Vorstufe von Vitamin B12 sind Mikroorganismen, die sich in der Erde befinden. Als die Menschen noch kein fliessendes Wasser hatten, wuschen sie ihre Gartenerträge nicht und kamen so in den Genuss eben dieser Mikroorganismen - genauso wie auch die Tiere - woraus sich dann das Vitamin B12 entwickeln konnte. Heutzutage wird Vitamin B 12 sehr vielen Lebensmitteln beigemischt, z.B. verschiedenen Sojaprodukten, Müslis, Cornflakes und aber vor allem auch dem Masttier-Futter. Es ist also schlicht falsch zu schlussfolgern, dass der Verzehr von tierischen Produkten für unsere Gesundheit notwendig wäre, da Vitamin B12 ja auch dem Vieh zugefüttert wird und also erst auf diesem künstlichen Weg in tierische Lebensmittel gelangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3