Forum: Gesundheit
Obst und Gemüse: Forscher rütteln am "5 am Tag"-Dogma
REUTERS

Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse - so lautet die gängige Empfehlung. Doch laut einer Studie wären größere Mengen sogar noch besser, um das Risiko für Krebs und Herzerkrankungen zu senken. Mit einer Einschränkung.

Seite 1 von 14
michibln 31.03.2014, 23:47
1. Wissenschaftlich stehen alle diese Aussagen...

...auf sehr wackeligen Beinen. Ich würde das alles nicht so ernst nehmen und einfach essen worauf man Lust hat. Der eigene Körper ist immer noch der bessere Ratgeber als irgendwelche Ernährungs"forscher", die auch nur irgendwelchen Trends hinterherrennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der-Gande 31.03.2014, 23:56
2. Finde ich gut!

7 Portionen Gemüse? Und wann soll ich arbeiten? Und zum Schluß werde ich auch sterben.. Nun lasst mir doch mein Essen essen. Jeden Tag neue Vorschläge, das nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stardustcreator 01.04.2014, 00:01
3. Überall ist Zucker (fast)

Zitat von sysop
Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse - so lautet die gängige Empfehlung. Doch laut einer Studie wären größere Mengen sogar noch besser, um das Risiko für Krebs und Herzerkrankungen zu senken. Mit einer Einschränkung.
Fast alles ist heutzutage mit Zucker vollgepancht. Gurken im Glas liegen z.b. immer in Zuckerwasser, dass wissen die Meisten gar nicht. Bei Kinderprodukten ist es noch schlimmer. Ich gucke daher gerne mal Produkttest Videos wo auch auf den Zuckergehalt eingegangen wird wie hier https://www.youtube.com/watch?v=VI5bDtYFhe0 . Guckt immer auf die Zutatenliste, was als erstes draufsteht ist am meisten drin!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 01.04.2014, 00:10
4. Vielleicht...

...darf es noch ein bisschen mehr sein? Dann wird man unsterblich!
Hört endlich mit diesem Schwachsinn auf! Bei der Ernährung lassen sich keine epidemiologischen Studien durchführen wie bei Arzneimitteln. Aber nur diese sind einigermaßen verlässlich. Außer es sind "Statistiker" am Werk, die von einem 100% höheren Risiko schwafeln, wenn ein Wert statt bei 0,1% bei 0,2% liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systembolaget 01.04.2014, 00:18
5. 5, 7 bald 10 x Gemüse und Obst...

…bis wir wie Hasen oder Goldhamster den ganzen Tag mümmeld im Wohnkäfig hocken. Schöne Aussichten - wer macht dann die Arbeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 01.04.2014, 00:56
6. London?

Die haben bestimmt auch nichts gegen fritiertes Kartoffelgemüse, garniert mit einem Kabeljaufilet, serviert in der 'Times' von gestern! :)) (auch als Fish and Chips bekannt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 01.04.2014, 01:00
7. Tja

Und wenn das so ist, warum werden dann Mittel, welche u.a. deutsche Steuerzahler mittelbar in die EU einzahlen dazu mißbraucht, in den südlichen Ländern Obst und Gemüse zu vernichten ? Damit die Preise nicht zu niedrig werden ... Statt die "Über"produktion an die Kinder in den Schulen zu verteilen, oder an Leute in Altenheimen ... Es ist ja ganz nett, daß man am besten knapp 10kg O&G pro Woche essen soll, aber die müssen auch bezahlbar sein. Da fällt mir wieder die Flächenstilllegung ein, wo Bauern Geld bekommen, wenn sie eine Fläche nicht bewirtschaften. Oder der Mais, der zu Benzin wird ... Es gehört schon zu den ganz besonderen Grausamkeiten des lieben Kapitalismus, daß der Zuwachs an Produktivität nicht bei jenen ankommt, die tatsächlich produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 01.04.2014, 01:16
8.

Zitat von sysop
Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse - so lautet die gängige Empfehlung. Doch laut einer Studie wären größere Mengen sogar noch besser, um das Risiko für Krebs und Herzerkrankungen zu senken. Mit einer Einschränkung.
Klar, ich nehme mir immer wieder Pausen und esse viel Obst und Gemüse. Und koche selbst. Frische Lebensmittel vom Biohof. Nehme mir auch viel Zeit für den Einkauf, führe Ernährungstabellen und überprüfe alles. Und mache ständig Pausen zum Relaxen. Und nehme mir 9 Stunden für die Arbeit plus Hin- und Rückfahrt. Des Weiteren treibe ich täglich min. 1 Stunde Sport, und schlafe 8 Stunden. Stress und Hektik vermeide ich. Und dann informiere ich mich über die Nachrichten, bilde mich und bin politisch aktiv. Des Weiteren unternehme ich natürlich viel mit meinen Kindern, und pflege meine Beziehung. Von meinen ganzen empfehlenswerten Hobbys haben wir dabei noch gar nicht gesprochen... Und dem Freundeskreis, meinem Krafttraining, Spaziergängen, den Fortbildungen, Familienbesuchen und der Zeit, die man sich nun mal für einen Hund nehmen muss. Aber so schreiben es die ganzen Ratgeber eben vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elimik31 01.04.2014, 01:36
9.

Ich finde diese Angabe mit Portionen pro Tag eh sehr merkwürdig. Einfacher ist es, sich einfach zu merken, dass die tägliche Ernährung überwiegend aus Obst und Gemüse bestehen sollte, an nächster Stelle kommt Getreite (am besten Vollkorn) und stärkehaltiges Gemüse und den Fleischkonsum sollte man auf höchstens ein paar mal in der Woche reduzieren. So schwer ist das auch nicht, man braucht in dieser McDonalds-Gesellschaft halt einfach etwas Disziplin um das durchzuziehen. Zeit ist nicht das Problem. Ich bin zu faul mir Brote zu schmieren, daher nehme ich immer Äpfel und Bananen zur Uni mit. Ein Problem ist halt das mangelnde Angebot vieler Kantinen, aber da muss man sich an die Kantinen wenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14