Forum: Gesundheit
Orthorexie: Gesunde Ernährung als Ersatzreligion
Corbis

Kreisen alle Gedanken um gesundes Essen, kann das krank machen. Betroffene vereinsamen, entwickeln Mangelerscheinungen, magern ab. Manche Psychologen sprechen dann von Orthorexie und sehen Parallelen zur Magersucht.

Seite 1 von 12
veremont 25.08.2014, 06:54
1. Philosophisch-moralisch

Interessanter Artikel für unsere Veggipriester/innen hier im Forum. Aber die sehen sich sicherlich alle in der philosophisch-moralischen Ecke... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gracie 25.08.2014, 08:02
2. Völlig abgehoben

Seit Jahren beobachte ich dieses Phänomen in meinem Umkreis und ich habe mir irgendwann die Frage gestellt in wie weit dieses Verhalten eigentlich noch normal ist.

Jetzt habe ich die Antwort, es ist nicht normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hla63 25.08.2014, 08:17
3. Um genauer zu sagen:

...sie fühlen sich moralisch auf der richtigen Seite, der Seite der Guten. Und weil gesunde Ernährung ja nix schlechtes ist, empfinden die sich auch nicht als krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 25.08.2014, 08:30
4.

Auch wenn ich niemanden ob seiner Ernährungsweise belehre (na gut, bis auf die eine Arbeitskollegin die jetzt mit "zarten" 150kg ihre erste Schwangerschaft durchlebt, aber das ist ja auch eher "außergewöhnlich"), kenne ich keinen Vegetarier/ Veganer der allein aufgrund der gesundheitlichen Vorteile sich so ernährt. Die einzigen Personen bei denen ich mir das vorstellen könnte sind die "Zwangsveganer" mit angeborener Phenylketonurie.

In dem Artikel hier geht es übrigens um übermäßige Ernährungskorrektheit an sich, das schließt den Genuss von Fleisch (z.B. mageres wie Geflügel) oder Bioware sicher nicht aus. Im Übrigen mag ich Kohlenhydrate und Gluten, am besten in Kombination (Pasta... mjam!).

Gibt es eigentlich auch das Gegenteil? Malrexie oder so? Ich denke der Anteil der Menschen die einfach gar nicht nachdenken und wahlos alles essen ist deutlich größer als der der Personen die überkorrekt essen. Wie ist da eigentlich der Übergang definiert? Ist es normal das ich nicht zu McDonalds möchte, weil es mir nicht schmeckt und mir das viel zu viele Kalorien für schlechtes Essen sind? Bin ich deswegen schon orthorex, auch wenn ich die Kalorien und das Fett bei einem guten American Diner mit einem leckeren Veggieburger in Kauf nehmen würde? Ich glaube sowas wird bald ein Schlagwort der "Rubensleute" synonym zu "Lass mich in Ruhe, ich möchte weiter gedankenlos meinen Gammel- Billig- Scheisse in mich reinstopfen und blende aktiv aus das ich dafür in ein- zwei Jahrzehnten gesundheitlich teuer bezahlen werde". Naja, ist dann ja deren Diabetes und das sind deren amputierte Beine, nicht mein Problem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 25.08.2014, 08:36
5. Randnotiz

Gestern Abend am Zeitschriftenregal im Supermarkt. Vorne die neue "Beef" (böse, böse!) mit saftigem Wiener Schnitzel (Aaargh!) auf dem Titel. Schlagzeile: "Ja, ich will!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 25.08.2014, 08:39
6. Richtig

Zitat von veremont
Interessanter Artikel für unsere Veggipriester/innen hier im Forum. Aber die sehen sich sicherlich alle in der philosophisch-moralischen Ecke... ;)
..wobei sich die Allesesser hier im Forum ja auf den moralisch genetisch bedingten Archetypus des Neandertalers berufen...!
p.s. da ist mir der intellektuelle "Veggieprister" lieber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 25.08.2014, 08:40
7.

Zitat von veremont
Interessanter Artikel für unsere Veggipriester/innen hier im Forum. Aber die sehen sich sicherlich alle in der philosophisch-moralischen Ecke... ;)
Und das auch noch zu Unrecht.

http://theconversation.com/ordering-the-vegetarian-meal-theres-more-animal-blood-on-your-hands-4659

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 25.08.2014, 08:58
8. Umkreis

Zitat von gracie
Seit Jahren beobachte ich dieses Phänomen in meinem Umkreis und ich habe mir irgendwann die Frage gestellt in wie weit dieses Verhalten eigentlich noch normal ist. Jetzt habe ich die Antwort, es ist nicht normal.
..in Ihrem Umkreis befinden sich so viele psychisch Kranke?
p.s oder haben Sie nur die Überschrift des Artikels gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 25.08.2014, 09:02
9.

Zitat von taglöhner
Und das auch noch zu Unrecht. http://theconversation.com/ordering-the-vegetarian-meal-theres-more-animal-blood-on-your-hands-4659
Dieser Artikel vergisst aber einiges! Die Kuh lebt nicht von Luft und Liebe allein, die braucht ihr Futter gerne Billig- Soja aus den abgeholzten Regenwäldern und Wasser säuft sie auch noch direkt und indirekt (ihr Futter muss ja irgendwie wachsen...). Das nennt man Nahrungsmittelveredelung. Was daran edel ist, keine Ahnung...

Der Knaller ist ja die Aussage es würden 25 mal mehr Tiere sterben (z.B. die klassische vom Trecker plattgefahrene Feldmaus) um ein Kilo nutzbares Protein bei der Erzeugung von WEIZEN oder anderem Getreide herzustellen, verglichen mit der Viehmast. Hallo Weizen? Seit wann ist das eine Proteinquelle? Und seit wann essen Nicht-Veggies kein Getreide (Low- Carber mal aussen vor...)? Wenn dann muss man konsequent sein und typische Proteinquellen wie nicht- Tierfutter- Soja, Bohnen/ Hülsenfrüchte etc. vergleichen. So hat die Aussage einen Wert wie etwa: Nutella ist ein guter Vitaminlieferant, bereits 3kg täglich decken den Tagesbedarf an Vitamin B12.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12