Forum: Gesundheit
Pandemien: Die vergessene Gefahr
REUTERS

Die nächste Pandemie kommt bestimmt, sie könnte Millionen Menschen töten - doch die Welt ist auf eine große Seuche kaum vorbereitet. Die forschungsfeindliche Politik der Trump-Regierung droht, die Lage noch zu verschlimmern.

Seite 3 von 10
pilatus0381 22.02.2017, 10:29
20. albern

nächstens ist D. Trump wohl auch schuld daran, dass die Erde von einem Meteoriten erwischt wird, oder was?! Es wird immer alberner!

Beitrag melden
Stefan_G 22.02.2017, 10:32
21. zu #12

Zitat von Jimbofeider 1
Eine Pandemie mit womöglich resistenten Erregern würde in Zeiten des Massentourismus rund um die Welt, wohl das Ende der bestehenden Ziviliationen bedeuten. Nicht vorstellbar?
Schwer zu sagen.
Ganz sicher ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit heute wesentlich höher als vor 100 Jahren bei der "Spanischen Grippe". Andererseits haben auch damals viele Erkrankte überlebt, abhängig von der Ernährungslage und körperlicher Konstitution. Und hier sind die Verhältnisse heutzutage ungleich besser als vor 100 Jahren.

Beitrag melden
oidahund 22.02.2017, 10:33
22.

Zitat von Tom H.
"Wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür sei, lasse sich nicht sagen. Aber sie liegt nicht bei null." Eine sinnfreie Aussage. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass ich hundert Mal in Folge bei Lotto Sechs richtige habe, liegt nicht bei Null. In der gesamten Menschheitsgeschichte gab es sehr wenige Epidemien mit mehreren Millionen von Toten, und das selbst zu Zeiten, als man den Erregern hilflos ausgeliefert war und als die Hygienestandards niedrig waren.
Die geringe Zahl an historischen Pandemien läßt relativ leicht erklären:
1) war es damals wesentlich umständlicher zu reisen. Ein Infizierter ist auf der Reise von München nach Rom wohl eher gestoren, als dass er in Rom seine Krankheit verbrietet hat.
2) sind damals ziemlich wenig Leute gereist
3) die Pest zeigt, dass sich Krankheiten regional sehr wohl zu verheerenden Ereignissen auswachsen.

Es gibt noch mehr Gründe, aber die Aufzählung zeigt, dass heute die Wahrscheinlichkkeit trotz Hygiene (die nicht überall gegeben ist) allein durch das globale Reisen schnell verbreiten kann. Viele Krankheiten, die in den letzten 80 Jahren leicht zu bekämpfen waren, sind mittlerweile durch reistente Stämme wieder zur Bedrohung geworden (vgl. ua. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/wirkungslose-antibiotika-forscher-fuerchten-resistente-pest-erreger-a-473043.html).
Die Frage ist für mich nicht, ob es eine Pandemie mit Mio. Toten gibt, sondern wann sie auftritt.

Beitrag melden
Baschi 22.02.2017, 10:33
23. Pandemie

Der weltweit galoppierenden Nationalismus hat bereits pandemische Züge angenommen, ich fürchte die Viren sind das kleinere Übel. Immerhin kann man sich gegen dieses "Tierchen" impfen, Medikamentieren gegen Dummheit und Ignoranz ist bis heute leider unmöglich.

Beitrag melden
lollicruncher 22.02.2017, 10:45
24. Die Aussage,...

... ein "Atomkrieg würde die Zivilisation zurückwerfen", finde ich immer wieder amüsant. Es sollte jedem Menschen klar sein, dass bei einer nuklearen Katastrophe das gesamte Leben endet, ohne die Hoffnung, in Zukunft doch noch mal neu zu beginnen.

Beitrag melden
permissiveactionlink 22.02.2017, 10:46
25. #16, b20a9

Vom Hölzchen aufs Stöckchen ! Das sind ja wirklich bahnbrechend demokratische Vorschläge von Ihnen, toll ! Das bedeutet nichts anderes, als dass Sie befürworten, dass demnächst eine verschwindend kleine, rückwärtsgewandte, desinformierte und religiös verblendete Minderheit 50 Prozent der überwältigenden Mehrheit, also den Frauen, ihren Willen aufdrücken und ihre Lebensplanung und ihr persönliches Glück terrorisieren dürfen, und dass absolute Wissenschaftliche Ignoranten in so genannten "Expertengremien" gehört werden. Die Mehrheit hierzulande will aber etwas anderes, und Sie werden damit wohl weiter leben müssen.

Beitrag melden
bstendig 22.02.2017, 10:49
26. Was könnte denn passieren?

Zitat von sven17
Nein, nur ein Hinweis was uns alles erwarten könnte. Dann können gewisse Leute nicht so tun als hätte es keine Warnungen gegeben, wenn uns die Spanische Grippe 2 erwischt. Und warum bin ich nicht überrascht das Trump zu denen gehört die den Blödsinn mit impfungen und Autismus glauben.
Sagen wir mal 40 Millionen Tote? 0,5% der Erdbevölkerung

400 Millionen Tote? 5% der Erdbevölkerung.

Klingt vielleicht ein wenig zynisch, aber so what?

Alles ist vergänglich. Die Dinosaurier sind ausgestorben und der Mensch ist dafür verantwortlich, dass viele andere Tierarten ausgestorben sind. Wenn es ihn jetzt selbst erwischt (selbst wenn alle Menschen) interessiert das eigentlich auch niemand, wenn man ehrlich ist.

Als Einzelschicksal sicher tragisch aber den Planeten interessiert es nicht. (Obendrein spart man sich das Fahrverbot in Stuttgart, die Luft wird automatisch besser)

Beitrag melden
mungotox 22.02.2017, 10:50
27.

Zitat von H-Vollmilch
Neue Panikmache?
Ganz richtig!

Beitrag melden
bstendig 22.02.2017, 10:52
28. Nein

Zitat von lollicruncher
... ein "Atomkrieg würde die Zivilisation zurückwerfen", finde ich immer wieder amüsant. Es sollte jedem Menschen klar sein, dass bei einer nuklearen Katastrophe das gesamte Leben endet, ohne die Hoffnung, in Zukunft doch noch mal neu zu beginnen.
wird es nicht.

Kakerlaken, Ameisen und anderes Getier wird wohl auch eine "atomare Katastrophe" überleben. Siehe Tschernobyl. Auch dort gibt es Leben.

Und irgendwo werden ein paar Menschen überleben, im Amazonasdschungel oder in Feuerland oder wo auch immer.

Beitrag melden
ed_tom_bell 22.02.2017, 11:02
29. Erkenne die Verbreitungsformen und -wege!

Zitat von Baschi
Der weltweit galoppierenden Nationalismus hat bereits pandemische Züge angenommen, ich fürchte die Viren sind das kleinere Übel. Immerhin kann man sich gegen dieses "Tierchen" impfen, Medikamentieren gegen Dummheit und Ignoranz ist bis heute leider unmöglich.
Würde ich nicht sagen. Die geeignete Impfung gegen diese pandemische Form der Verblödung wäre Bildung, Aufklärung. Da gibt es leider große Versäumnisse, gar keine Frage. Aber mit einem ausreichenden Maß an Bildung kann man, denke ich, auch diesen Desinformations- und Destabilisierungskampagnen der Möchtegern-Umstürzler jeglicher Couleur widerstehen. Dumm sind ja vor allem diejenigen, die auf deren Kampagnen reinfallen. Die Kampagneros sind hingegen mit allen Schmutzwässerchen gewaschen. Gegen die muss man die Bürger immunisieren. Und wenn Sie ehrlich sind müssen Sie gestehen, dass auch Sie sich hier gerade als Impfhelfer betätigt haben. Gut so!

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!