Forum: Gesundheit
Pflegereform 2017: Mehr Menschen sind jetzt "pflegebedürftig"
DPA

Die Pflegereform stellt Demenzkranke finanziell besser und stärkt die häusliche Versorgung. Wie bei jeder Reform gibt es allerdings auch Verlierer.

Seite 3 von 4
teilzeitmutti 02.01.2017, 12:48
20. Sie haben es zutreffend erkannt

Zitat von blitzunddonner
die benachteilung für häusliche pflege ist eher gestiegen. pflegesachleistung, gemeint ist in wahrheit damit, was pflegeinstitute abrechnen, erhöt sich auf fast den 3fachen betrag dessen, was gleiche, eher aber umfangreichere und bessere leistungen durch angehörige an.....
alles Dinge die mit Pflege nichts zu tun haben und deswegen auch nicht durch die Pflegekassen finanziert werden und das ist gut so. Wer seine Bürokratie nicht mehr selber erledigen kann, beauftragt jemanden dafür und bezahlt das dann auch selber. Oder es wird eine rechtliche Betreuung eingerichtet die das erledigt.
Was den Rest Ihrer Argumentation angeht:

zu 1. Unfug, diese sind von den Voraussetzungen die zu erfüllen sind zu unterschliedlich als das man dass ernsthaft wollen würde. Im übrigen sprechen wir hier auch über deutliche strukturelle und qualitative Unterschiede in der Leistungserbringung.

zu 2. Es werden bereits Beiträge zur Rentenversicherung übernommen, was aber eigentlich in der Argumentation nicht zu Rechtfertigen ist wenn nicht auch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung übernommen werden. In der Praxis stellt das aber kein Problem dar, da i.d.R. anderweitig ein Krankenversicherungsschutz besteht.
zu 3. Gibt es bereits, Sie sollten sich dazu informieren.
zu 4. Wenn Sie ein qualitätsgesichertes Angebot in Anspruch nehmen kostet das eben mehr und rechtfertigt allein deshalb die höhere Leistung der Pflegekasse. Nicht qualitätsgesicherte Angebote mit qualitätsgesicherten Angeboten gleichzustellen macht insofern keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 02.01.2017, 14:12
21. Wieso

Es ist eine bodenlose Unverschämtheit, wenn in der Überschrift das Wort Pflegebedürftig in Anführungszeichen gesetzt ist! Weil das impliziert, dass Pflegebedürftige gar nicht pflegebedürftig sind, sondern sich lediglich Leistungen erschleichen.

Falls damit nur die in gleich danach erwähnten Demenz-Kranken gemeint sind, ist das lediglich ein Beweis dafür, dass Frau Frey noch nie mit einem Demenzkranken zu tun hatte. Sonst wüsste sie nämlich, wie hoch der Pflegeaufwand für Demenzkranke ist. Obwohl wenn viele Demenzkranke sich noch allein waschen und die Haare kämmen können. Die bisher übliche rein körperliche Pflege kann da sehr schnell das kleinere Übel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 05.01.2017, 21:45
22.

Zitat von Frickleburt Frogfart
... wird diese "Reform" als "Stärkung der mobilen Pflege" verkauft. Die Leute sollen eben mehr zuhause gepflegt werden und nicht ins (teure) Heim ziehen. Aber es geht eben nicht nur um die mobile Pflege, sondern es fängt viel früher an: Für haushaltsnahe Dienstleistungen wie Einkaufen, Begleitungen bei Arztbesuchen etc. gibt es lt. Pflegegesetz ebenfalls Zuschüsse. Es gibt nur keinerlei Kapazitäten für diese Dinge bei den Pflegediensten, sodass es bei den Angehörigen oder bei teuren professionellen Dienstleistern hängenbleibt. Was nützt mir die medizinische Pflege, wenn ich dabei verhungere, weil ich es nicht schaffe, mir die Dinge des täglichen Bedarfs ins Haus zu holen? Oder es nicht schaffe, mir dringend benötigte Rezepte - man denke an das Theater namens "persönliches Erscheinen" zu Quartalsbeginn - zu besorgen?
Die Hausärztin/der Hausarzt sollte bei Immobilität regelmäßig auch Hausbesuche machen, so, wie das bei meiner Mutter möglich war, als sie akut Parkinsonschübe erlitt und die medikamentöse neueinstellung kontrolliert werden musste.
Jene Medikamente aber können telefonisch bestellt und die Rezepte in der beauftragten Apotheke zugestellt und die Medikamente dann zuhause abgegeben werden, um die Angehörigen zu entlasten.
Dennoch: die ambulante Leistbarkeit einer Pflege zuhause steht immer auf wackeligen Füßen! Das, was die Pflegeversicherung versprach, wird längst nicht erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 06.01.2017, 21:51
23. Hm, da habe ich andere Erfahrungen

Zitat von GinaBe
Dennoch: die ambulante Leistbarkeit einer Pflege zuhause steht immer auf wackeligen Füßen! Das, was die Pflegeversicherung versprach, wird längst nicht erfüllt.
Liebe GinaBe!

Z.B. mit dem Pflegedienst. Wenn das nicht zuverlässig klappen sollte, kann man diesen jederzeit, ohne Einhaltung von Fristen, kündigen.

Oder worauf spielen Sie konkret an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 07.01.2017, 06:24
24.

Zitat von Pride & Joy
Liebe GinaBe! Z.B. mit dem Pflegedienst. Wenn das nicht zuverlässig klappen sollte, kann man diesen jederzeit, ohne Einhaltung von Fristen, kündigen. Oder worauf spielen Sie konkret an?
Das hat sich erledigt!
gestern erfuhr ich, daß der beauftragte Bruder absichtlich eine Optimierung der Leistungen der Pflegestufe 4 verhindert, um meine Mutter zu nötigen, der Umsiedelung in ein Altenheim zuzustimmen.
DAS wird noch schwer, ihn davon zu überzeugen, diese manipulative, schädliche, verantwortungslose Methode zu unterbinden. Danke für Ihr Interesse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 07.01.2017, 09:19
25. Gleiches Problem hier

Zitat von GinaBe
Das hat sich erledigt! gestern erfuhr ich, daß der beauftragte Bruder absichtlich eine Optimierung der Leistungen der Pflegestufe 4 verhindert, um meine Mutter zu nötigen, der Umsiedelung in ein Altenheim zuzustimmen. DAS wird noch schwer, ihn davon zu überzeugen, diese manipulative, schädliche, verantwortungslose Methode zu unterbinden. Danke für Ihr Interesse!
Liebe GinaBe!

Lassen Sie sich unbedingt von einem örtlichen Betreuungsverein beraten. Ihre Mutter hat einen Rechtsanspruch auf ihre Wohnung (Recht auf Wohnung)

Falls Ihr Bruder 1. Betreuer sein sollte, so wie meiner, stellen Sie einen Eilantrag beim Betreuungsgericht auf Beiordnung eines Kontrollbetreuers, oder besser noch auf Entlassung und Wechsel des Betreuers.

Ein Betreuer hat immer die Wünsche und Interessen des Betreuten zu erfüllen und nicht seine eigenen.

Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 07.01.2017, 17:29
26.

Zitat von Pride & Joy
Liebe GinaBe! Lassen Sie sich unbedingt von einem örtlichen Betreuungsverein beraten. Ihre Mutter hat einen Rechtsanspruch auf ihre Wohnung (Recht auf Wohnung) Falls Ihr Bruder 1. Betreuer sein sollte, so wie meiner, stellen Sie einen Eilantrag beim Betreuungsgericht auf Beiordnung eines Kontrollbetreuers, oder besser noch auf Entlassung und Wechsel des Betreuers. Ein Betreuer hat immer die Wünsche und Interessen des Betreuten zu erfüllen und nicht seine eigenen. Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute! :-)
Immer langsam.
Zwei Brüder sind als Betreuer im Patiententestament eingetragen und der eine macht, was er will mit Duldung des anderen.
Zunächst habe ich den 3. Bruder involviert und hoffentlich motiviert, sich einzuschalten und dann habe ich den Akteur wegen seiner Unterlassung kritisiert.
Danke für Ihren Tipp. ich nehme ihn als möglichen Warnschuss gerne an, wenn Brüderchen nicht vernünftig wird oder der älteste weiterhin so gleichgültig bleibt und der dritte sich weiter heraushalten will.
Die Enthebung der Position als verantwortungsbewusster Sohn gegenüber der Mutter in Sache Betreuung wäre ja das absolute Ende jeder freundschaftlichen Familienbande.
Da ist erst einmal diplomatie gefragt. Zum Glück habe ich als einzige Schwester eine besondere Stimme.

Danke für Ihre guten Wünsche!
Ein Elend ist das jedenfalls! Das sowas passieren kann...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 07.01.2017, 20:02
27. Gleichgültigkeit

Zitat von GinaBe
Immer langsam. Zwei Brüder sind als Betreuer im Patiententestament eingetragen und der eine macht, was er will mit Duldung des anderen. Zunächst habe ich den 3. Bruder involviert und hoffentlich motiviert, sich einzuschalten und dann habe ich den Akteur wegen seiner Unterlassung kritisiert. Danke für Ihren Tipp. ich nehme ihn als möglichen Warnschuss gerne an, wenn Brüderchen nicht vernünftig wird oder der älteste weiterhin so gleichgültig bleibt und der dritte sich weiter heraushalten will. Die Enthebung der Position als verantwortungsbewusster Sohn gegenüber der Mutter in Sache Betreuung wäre ja das absolute Ende jeder freundschaftlichen Familienbande. Da ist erst einmal diplomatie gefragt. Zum Glück habe ich als einzige Schwester eine besondere Stimme. Danke für Ihre guten Wünsche! Ein Elend ist das jedenfalls! Das sowas passieren kann...?
Gleichgültigkeit kann aber zu fatalen Ergebnissen und deutlichen Nachteilen und Leid für ihre Mutter führen. Das gleiche Problem hatte ich auch. Hier war es sogar so, dass mein Bruder die Aufgaben seiner Ehefrau übertrug (was verboten ist) und diese kein Interesse daran hatte. (verständlich) Dadurch kam es, dass meine Mutter gegen ihren Willen und ohne Not, in ein Altenheim überwiesen wurde, unter dem vorwand, sie führe in Urlaub! Das zu Ihrem Srichwort...das sowas passieren kann...

Ich wurde darüber nicht informiert und erst der Hilferuf meiner Mutter brachte mich auf den Plan, meinen Bruder als ungeeignet und dilletantisch zu entlarven und schließlich gerichtlich zu entlassen.

Diplomatie wäre hier nicht zielführend gewesen, weil Betreuer gegenüber den übrigen Geschwistern nicht zur Auskunft verpflichtet sind. Um meiner Mutter weiteres Lei und weitere Bevormundung und Entwürdigung zu ersparen muss gehandelt werden und zwar schnell. Wenn dazu noch das eigene Kind, sprich der Betreuer zur Empathie unfähig ist, kann man nur mit Fakten argumentieren. Das durfte ich auch erst jetzt lernen und ich bin froh hier diesen Schritt unternommen zu haben.

Meine Mutter geht es heute in ihrem Haus wieder gut. Sie hat eine Rundumbetreuung bestehend aus Pflegedienst, Demenzbegleitung und Demenzgruppe, Essen auf Rädern, etc. Ihre sozialen Kontakte zu Nachbarn und auch ihre geliebte Umgebung zurück. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Teil der persönlichen Lebensqualität und des Wohlbefindens.

Im Übrigen hatte das Betreuungsgericht entgegen ihrem ausdrücklichen Wunsch meinen Bruder nur zum Betreuer ernannt, weil dieser näher zu ihr wohnt.

Das kommt daher, weil an Betreuungsgerichten blutige Anfänger+innen als Richter*innen sitzen, die sich in den 5 Jahren profilieren wollen und oft keine Ahnung davon haben, was sie mit ihren Beschlüssen konkret anrichten.

Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 08.01.2017, 08:23
28.

Zitat von Pride & Joy
Gleichgültigkeit kann aber zu fatalen Ergebnissen und deutlichen Nachteilen und Leid für ihre Mutter führen. ... Im Übrigen hatte das Betreuungsgericht entgegen ihrem ausdrücklichen Wunsch meinen Bruder nur zum Betreuer ernannt, weil dieser näher zu ihr wohnt. Das kommt daher, weil an Betreuungsgerichten blutige Anfänger+innen als Richter*innen sitzen, die sich in den 5 Jahren profilieren wollen und oft keine Ahnung davon haben, was sie mit ihren Beschlüssen konkret anrichten. Grüße!
Ich danke Ihnen sehr für Ihre offenen Worte.
Die Situationen liegen allerdings doch ein bißchen anders und ich denke, einen gewaltsamen Umzug ins Altenheim verhindern zu können.
zumindest habe ich den bruder direkt ertappt, wie er sich durch die Verfehlung der mangelhaften Fürsorgepflicht eindeutig "schuldig" gemacht hat. ich denke, er wird das auch einsehen, zumal unsere Mutter Freitag nach Hause gekommen ist, allerdings schwer erkältet, so daß sie unbeduiingt bestmögliche Betreuung benötigt- was eh erstrebenswert sein sollte.

Selbst konnte und kann ich sie nicht besuchen und bei ihr bleiben, da mich seit Weihnachten selbst diese Erkältung schwer plagt und davon immer noch lästiger Husten und üppiger Nachtschweiß und Erschöpfung mich verfolgt. Unter den Umständen kann ich nichts leisten.

Ich ziele auf Einsicht bei diesem bruder, der schnellstmöglich den Auftrag der Ambulanz an die neue Pflegestufe und Beweglichkeit der Mitter anpassen soll.
Es handelt sich ja bei uns auch nicht um die gesetzliche Betreuung, sondern lediglich um die Übernahme der Bestimmung des Aufenthaltortes bei fehlender Geschäftstüchtigkeit, wie sie im Patiententestament vorkommt.

Ihnen gratuliere ich sehr zu ihrem Einsatz und Erfolg bzgl. Ihrer Mutter! dasselbe würde ich natürlich auch unternehmen, wenn nichts im Vorfeld hilft.
Es gäbe da jede Menge Gesprächsmaterial.
Das Kind ist ja noch lange nicht in den Brunnen gefallen....
Von Betreuungsgericht kann hier keine Rede sein, doch sehe ich durch jene Aktion bereits den Verantwortungsfall kritisch, sich solch eine Methode der Nötigung überhaupt ausdenken zu können. Da kann fürwahr von mangelnder Empathie und Gleichgültigkeit gesprochen werden. Wenn es den belasteten Brüdern eben zuviel wird mit dieser Vollmacht, mögen sie sie ablehnen. oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pride & Joy 08.01.2017, 09:42
29. Keine Einsicht?

Zitat von GinaBe
Ich danke Ihnen sehr für Ihre offenen Worte. Die Situationen liegen allerdings doch ein bißchen anders und ich denke, einen gewaltsamen Umzug ins Altenheim verhindern zu können. zumindest habe ich den bruder direkt ertappt, wie er sich durch die Verfehlung der mangelhaften Fürsorgepflicht eindeutig "schuldig" gemacht hat. ich denke, er wird das auch einsehen, zumal unsere Mutter Freitag nach Hause gekommen ist, allerdings schwer erkältet, so daß sie unbeduiingt bestmögliche Betreuung benötigt- was eh erstrebenswert sein sollte. Selbst konnte und kann ich sie nicht besuchen und bei ihr bleiben, da mich seit Weihnachten selbst diese Erkältung schwer plagt und davon immer noch lästiger Husten und üppiger Nachtschweiß und Erschöpfung mich verfolgt. Unter den Umständen kann ich nichts leisten. Ich ziele auf Einsicht bei diesem bruder, der schnellstmöglich den Auftrag der Ambulanz an die neue Pflegestufe und Beweglichkeit der Mitter anpassen soll. Es handelt sich ja bei uns auch nicht um die gesetzliche Betreuung, sondern lediglich um die Übernahme der Bestimmung des Aufenthaltortes bei fehlender Geschäftstüchtigkeit, wie sie im Patiententestament vorkommt. Ihnen gratuliere ich sehr zu ihrem Einsatz und Erfolg bzgl. Ihrer Mutter! dasselbe würde ich natürlich auch unternehmen, wenn nichts im Vorfeld hilft. Es gäbe da jede Menge Gesprächsmaterial. Das Kind ist ja noch lange nicht in den Brunnen gefallen.... Von Betreuungsgericht kann hier keine Rede sein, doch sehe ich durch jene Aktion bereits den Verantwortungsfall kritisch, sich solch eine Methode der Nötigung überhaupt ausdenken zu können. Da kann fürwahr von mangelnder Empathie und Gleichgültigkeit gesprochen werden. Wenn es den belasteten Brüdern eben zuviel wird mit dieser Vollmacht, mögen sie sie ablehnen. oder?
Liebe GinaBe!

Es geht, wie immer, (nur) um schnöden Mammon. Konkret um eine hohe Summe Geldes, die meine Mutter, dem entsprechenden Bruder in 2012 für den Kauf eines Hauses zur Verfügung gestellt hat.

Wenn Sie also in die Situation käme, dies zurückzufordern, dann hätte der Betroffene das Nachsehen. Das Interesse besteht also daran, so wenig, wie möglich Vermögen anzugreifen und zu verbrauchen und nicht an der Betreuung selbst. Im Grunde um Macht und Kontrolle. :-(

Im Übrigen kann und sollte ein Kontrollbetreuer gerade bei Vorsorgevollmachten eingesetzt werden. http://www.bundesanzeiger-verlag.de/betreuung/wiki/Kontrollbetreuer

Die ganze Betreuungsgesetzgebung ist, nach meinem Dafürhalten unausgegoren. Die Betreuer können viel zu viel Macht und schwere Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte ausüben, wenn sie nicht ständig kontrolliert werden, was nur in einigen wenigen Fällen passiert, eben dann wenn jemand das beantragt.

Und ja, es gibt da jede Menge Gesprächsmaterial!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4