Forum: Gesundheit
Pflegerkraft positiv getestet: Zweiter Ebola-Fall in den USA
Corbis

In den USA gibt es einen neuen Ebola-Fall: Eine Pflegekraft sei positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Texas mit. Der Patient hatte sich um das erste Ebola-Opfer, Thomas Eric Duncan, gekümmert.

Seite 1 von 13
mightyschneider 12.10.2014, 12:47
1.

Was ist denn eine "Pflegerkraft"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 12.10.2014, 12:50
2. Soviel ...

... zu den Sicherheitsmaßnahmen in Krankenhäusern. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NaIche 12.10.2014, 12:51
3. es ist schon erschreckend,

... wie großfressig die Politik hier in blinden Aktionismus fällt und damit das Leben Anderer aufs Spiel setzt. Wenn es gleich bei der Versorgung der ersten Patienten zu Infizierungen des Pflegepersonals kommt, ist das wohl eher ein Zeichen dafür, dass die Behandlung im goldenen Westen doch nicht das Beste für alle Beteiligten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 12.10.2014, 12:57
4. Wo war die Pflegekraft eingesetzt?

Na dann bin ich ja mal gespannt, ob diese Pflegekraft schon vor der Isolation Kontakt zu Duncan hatte (z.B. in der Notaufnahme, bevor feststand, dass es sich um Ebola handelt) oder ob auch diese Ansteckung eigentlich gar nicht hätte passieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbadener 12.10.2014, 13:00
5. Restrisiko

komisch würde einer ein AKW bei uns planen, dann aber Hallo. Kranke zu importieren bei sovielen Unbekannten völlig normal. Es kamen schon Vorschläge bezüglich Lazarett Schiffe das wäre ein Ansatz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
summerlady 12.10.2014, 13:06
6. Nur gut

dass so etwas hier in Deutschland ganz bestimmt nicht passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zxmde63 12.10.2014, 13:06
7. Schutzmassnahmen

Weshalb wurden nicht längst alle Flüge von oder aus Afrika in die EU gestrichen? Diese Reisetätigkeit ist nicht notwendig, im Gegenteil trägt sie zur Verbreitung bei. Wer dennoch aus diesen Ländern einreist, sollte 3 Wochen in Quarantäne um eine Infektion auszuschliessen. Ich Frage mich, weshalb diese Massnahmen nicht längst in Kraft sind. Stattdessen wird noch aktiv Personal in die Risikogebiete geschickt, dessen Effektivität zur Bekämpfung der Seuche gelinde gesagt zweifelhaft ist. Diese Politik verantwortungslos zu nennen ist noch untertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senjore 12.10.2014, 13:10
8.

Na ja, laut Herrn Gröhe ist so etwas bei uns ja zum Glück nicht möglich.

Muhahaha...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 12.10.2014, 13:12
9. Die Sache gerät...

... immer mehr ausser Kontrolle. Offenbar kommt es allerorten zu schweren Fehlern beim Umgang mit dem gefährlichen Virus - oder das Ding ist eben doch weitaus ansteckender als bislang postuliert. Was passiert eigentlich, wenn der erste Fall mal durch eine Disco spazieren geht, wo sich alle mit Bussi-Bussi begrüßen? Es erscheint ausserdem zunehmend verantwortungslos, wie die Verantwortlichen mit der Situation umgehen. Vor allem über die WHO kann man sich wundern, baut sie doch Druck auf die Airlines auf, den zivilien Flugverkehr in die Länder aufrechtzuerhalten. Bei einer Inkubationszeit von 21 Tagen ist das in unserer schnelllebigen Zeit doch eine Einladung an das Virus, sich schleunigst in der ganzen Welt festzusetzen. Der zivile Luftverkehr muss sofort gestoppt werden und durch militärisch organisierte Luftbrücken mit strenger Zugangskontrolle ersetzt werden - wenn es dafür nicht eh schon zu spät ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13