Forum: Gesundheit
Pflegerkraft positiv getestet: Zweiter Ebola-Fall in den USA
Corbis

In den USA gibt es einen neuen Ebola-Fall: Eine Pflegekraft sei positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Texas mit. Der Patient hatte sich um das erste Ebola-Opfer, Thomas Eric Duncan, gekümmert.

Seite 10 von 13
unaufgeregter 12.10.2014, 17:46
90. Jeden Tag

Jeden Tag kommen Flüchtlinge aus den Ebolaländern in Deutschland an. Die Aufnahmeeinrichtungen sind total überfüllt. Siehe Bayernkaserne in München. Dort wohnen die Menschen wie Oelsardinen. Danach wird ihnen ein Wohnraum innerhalb des Freistaates zugewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 12.10.2014, 17:59
91.

Zitat von spon-facebook-10000056703
Hoch ansteckend? Ebola ist, nüchtern gesehen, nicht sonderlich ansteckend, da man wirklich in Kontakt mit Körperflüssigkeiten kommen muss um sich anzustecken (ich könnte mich neben einen Ebolainfizierten setzen, ohne große Infektionsgefahr). Masern, DIE sind richtig ansteckend, aber Ebola bei weitem nicht. Natürlich ist die Epidemie schlimm und muss unter Kontrolle gebracht werden, aber was hier teilweise gefordert wird (keine Kranken mehr Ausfliegen, alle Flüge aus Afrika streichen) ist in meinen Augen völlig überzogen, teilweise auch menschenverachtend. Da fliegen ausländische Helfer hin um zu helfen (und nicht nur als Tastaturkrieger zu mosern) und Leben zu retten und hier wird mal eben gefordert, die im Falle einer Infektion jämmerlich im Land verrecken zu lassen. MfG P.S. Hier soll sich die "Ebola ist hochansteckend" Fraktion mal informieren... http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/E/Ebola/Uebersicht.html#doc5045280bodyText3
Bitte nicht zu viele Fakten, das stört hier die Berufsempörten! Die wissen nämlich grundsätzlich alles! Und das meiste ist eine Verschwörung. Ach ja, die bösen Gutmenschen dürfen natürlich in keinem Post fehlen!
Forums-Schwarmintelligenz halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiusoptimus 12.10.2014, 18:00
92. Was mich interessiert III

...Aufenthalt zeitlich begrenzt ( siehe BSL4 Labor Recherchen). Da erscheint mir die Anzahl von etwa 200 Personen, die in der Charité bei Vollbelegung tätig werden sollen, viel zu wenig. Es sind nie alle da (frei, Urlaub, krank, kindkrank, Fortbildung, Weiterbildung) und das gilt nicht nur für das Pflegepersonal. Die Eigendarstellung der Charité bezüglich dieser Station läßt vermuten, daß ein Dutzend anderer Berufe beteiligt ist. Auch diese sind nie alle da. Aber die nie dagewesenen, lassen sich nicht einfach so ersetzen. Es muß entweder ein kompletter Ersatz vorgehalten werden ( was ich der Charité so nie abnehmen würde) oder im Ernstfall bei laufendem Betrieb Leute nachgeschult werden. Ich denke es würden mehr Menschen gebraucht werden als 200 auf 20 Betten. Und ich wette, niemand hat an die Not der Helfer gedacht, da braucht es noch mal ganz andere Kapazitäten die unterstützen: " ich behandle gerade einen Patienten, der aus allen Löchern blutet, habe ich mich angesteckt und was ist mit dem Gerücht aus der Pause, daß Kollege L. seit gestern Fieber hat".
Ich verlange Transparenz seitens der Verantwortlichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cevra 12.10.2014, 18:16
93. ort

Zitat von j.cotton
...der Sie sind. Zu sein vorgeben. Nachlesen kann man allerdings zumeist: Die weitgehend noch unerforschten...Übertragungswege, ect... Wie das? Und Sie wissen auch...bzw vermutlich wieder nicht... dass bei Männern, die diese Infektion überlebt haben, nach 10 (zehn!!) Wochen NACH deren Genesung noch Viren im Sperma nachgewiesen werden konnten. Aber Sie wissen ja DEFINITIV, dass vor Ausbruch des entsprechenden Fiebers kein einziger Virus ausgeschieden werden kann. Eine Ansteckung also unmöglich ist. So etwas von (Bauern) Schläue aber auch!
wie das?
mit dem "weitgehend unerforschten" (nach Ihren angaben, was offensichtlich falsch ist, denn er wurde jahrelang und wird täglich erforscht), also "nicht genau geklärten" übertragungsweg, ist die übertragung von reservoir zu mensch gemeint.
einzelheiten zur übertraung von mensch zu mensch sind geklärt.

auch wenn Sie das virus noch 10 jahre im sperma finden, ändert das nichts an der tatsache, dass infizierte nur nach abschluss der inkubationszeit überträger werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 12.10.2014, 18:32
94.

Zitat von gegenpressing
Bitte nicht zu viele Fakten, das stört hier die Berufsempörten! Die wissen nämlich grundsätzlich alles! Und das meiste ist eine Verschwörung. Ach ja, die bösen Gutmenschen dürfen natürlich in keinem Post fehlen! Forums-Schwarmintelligenz halt.
Es ist doch bequem zu glauben, dass die Krankheit ungefähr so ansteckend sei, wie die AIDS. In diese Richtung geht doch der Post Ihres Vorredners.

Komisch nur, dass einer der führenden Virologen im Fernsehen vor einem Millionenpublikum erklärt hat, dass die Viren durch Schmierinfektion, wie z.B. durchs Anfassen einer infizierten Türklinke übertragen werden können. Dieser führende Wissenschaftler seines Fachs gehört Ihrer Einschätzung nach zu welcher Gruppe "Intelligenz"?

Ja, solche Fakten stören nur, gelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dochlinux 12.10.2014, 18:38
95. Die Natur

findet immer ein Weg.Hatte ich irgend wo mal gehört. Ich hoffe das wir den Kampf gewinnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmch 12.10.2014, 18:41
96. Lt. NYT Ansteckung trotz Schutzkleidung bei zweiter Einlieferung

"(...)This individual was following full C.D.C. precautions,” Dr. Varga said, adding, “Gown, glove, mask and shield.” Asked how concerned he was that even after those precautions the worker tested positive, he replied, “We’re very concerned.” (...)"
http://mobile.nytimes.com/2014/10/13/us/texas-health-worker-tests-positive-for-ebola.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasrichinger 12.10.2014, 18:51
97. Besser per Schiff?

Wenn alle so besorgt sind wegen eventueller Mutationen des Virus, wie mutiert denn so ein Ding?
Ein Virus ist ja was anderes als eine menschliche Körperzelle, d.h. einfach ein bisschen Höhenstrahlung im Flugzeug reicht da wohl nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2890198 12.10.2014, 18:52
98. Interessante Logik

Wer in Kauf nimmt Ebola - wie auch immer - ins Land zulassen, braucht auch keine Lebensmittelkontrollen in Restaurants und Supermärkten. Auch die Hygienekontrollen in Küchen benötigen wir nicht mehr. Wenn ich an Salmonellen krepiere dann habe ich halt pech gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glaub_den_behörden_nix 12.10.2014, 19:08
99. Schlamperei oder Verheimlichungsstrategie?

wer glaubt, die Ansteckungsgefahr sei ja so gering, möge mal folgendes Szenario überdenken: Erkrankter, noch fit genug zum Reisen (ist es jemandem zu verdenken, wenn er versucht, zu flüchten) und durchaus in der Lage, ein paar Paracetamol einzuwerfen (ergo kein Fieber das am Flughafen feststellbar wäre) niest oder hustet sich in die Hand, mit der er sich dann stehend im vollen Flughafenbus an den Haltegriffen festhält... oder er gehört zu den appetitlichen Zeitgenossen, die Toiletten selbst nach "Durchfallevent" mit mangelndem Hygienebewusstsein verlassen, Händewaschen Fehlanzeige... so gering ist ein Ansteckungsrisiko nun auch wieder nicht. Die Behörden haben es außer Kontrolle geraten lassen, weil's ja in der Vergangenheit immer nur örtlich begrenzt auftrat und mit etwas Glück bisher auch eher selten war, daß sich Fachpersonal angesteckt hat. Außerdem waren es vorwiegend die weniger wirtschaftlich vernetzten Länder, die es betraf, dies sieht jetzt in Finanzblättchen schon anders aus. Ich persönlich glaube nicht, daß all die erkrankten medizinischen Mitarbeiter geschludert haben. Und lauter Fehler bei der Handhabung von Geräten (lt. Stellungnahme CDC heute Dialyse und Beatmung, deren Notwendigkeit man im einzelnen überdenken will, aha, ein Schelm, wer hier Übles vermutet) klingt auch eher unglaubwürdig. Vielleicht ist es eher so, daß man es hier mit einer der gefährlicheren Varianten zu tun hat oder daß man uns halt mal wieder nicht alles sagt, weil man Panik befürchtet. Lt. CDC hatte die Pflegekraft nur wenig Viren (bisher) nachgewiesen. Das mag ja auch von der Konstitution jedes einzelnen abhängen, ab welcher Konzentration die Viren erste Krankheitssymptome verursachen, was wiederum Einfluß auf das Ansteckungsrisiko hat. Hut ab vor den medizinischen Helfern, die den Mut haben, in die Gebiete zu reisen und zu helfen. Aber kein Verständnis für "normale" Reisende, die sich nun wirklich dort nicht herumtreiben müssen. Urlaub im Krisengebiet muß nun wirklich nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13