Forum: Gesundheit
Pflegerkraft positiv getestet: Zweiter Ebola-Fall in den USA
Corbis

In den USA gibt es einen neuen Ebola-Fall: Eine Pflegekraft sei positiv getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Texas mit. Der Patient hatte sich um das erste Ebola-Opfer, Thomas Eric Duncan, gekümmert.

Seite 2 von 13
treppenhaus 12.10.2014, 13:13
10.

Wie naiv ist es eigentlich zu glauben das virus könne man mit isolationassnahmen in schach halten! Es gibt diverse wege wie das virus von pflegenden unabsichtlich rausgeschleppt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 12.10.2014, 13:18
11. Pflegekräfte!

Zitat von mightyschneider
Was ist denn eine "Pflegerkraft"?
Eine Pflegekraft ist in diesem Industrieland vorallem eine total unterbezahlte Angestellte, einige von Ihnen riskieren für einen Niedriglohn momentan Ihr Leben beim Pflegen von anderen Menschen. Die Arbeit ist hoch verantwortungsvoll, anstrengend und wird zu unterschiedlichen Tages und Nachtzeiten, wobei der natürliche Bio-Rhytmus von Schlafens und Essenzeiten vollkommen durcheinander gerät ausgeübt. Da wir eine immer weiter steigende überalternde Gesellschaft sind, wird Pflege einem immer größeren Stellenwert einnehmen, nur bei der Bezahlung wird dies auch zukünftig nicht so sein, meinen Dank an die Bundesregierung die für diesen Zustand verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hmm! 12.10.2014, 13:20
12. wie?

Weder in Madrid noch Dallas ist erklärt worden wie sich das Krankenhauspersonal angesteckt hat. Entweder wissen sie es nicht oder sie wollen/dürfen es nicht sagen. In jedem Fall stelle ich die Sicherheitsmaßnahmen in frage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 12.10.2014, 13:24
13. Lessons learned

Gut moeglich, dass die medizinische Hilfskraft sich bei der ersten Visite von Duncan im Krankenhaus angesteckt hat. Damals war man offenbar nicht sensibilisiert gegen die Moeglichkeit, dass Ebola kuersiert. Man hat den Patienten Duncan ohne Vorsichtsmassnahmen untersucht (machen Sie mal Aaaaa) und wieder nach Hause geschickt.

Das Zeug ist hochinfektioes und ungeschuetzter Kontakt kann einen umbringen. Umso unverstaendlicher, dass man es immer noch zulaesst, dass kommerzielle Fluege mit 300 Personen und Ebola Patienten an Bord Infizierte von Afrika in andere Laender schaufeln koennen. Der Gesundheitstest wird dann bei der Einreise gemacht. Einfach hirnrissig.

Und wie kriegt man die Flugzeuge dann sterilisiert?

Steckt man die in einen Autoklaven und kocht die aus bei 120 Grad?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glühfix 12.10.2014, 13:25
14. Wenn jeder Infizierte

auch nur eine weitere Person ansteckten würde (im Durchschnitt, wohl gemerkt), wäre die Krankheit NICHT unter Kontrolle.
Die angeblich so hohen hygienischen Standards in den "zivilisierten" Ländern wurden offenbar noch nicht gegen den Ernstfall Ebola geprüft.
Zweckoptimismus und Schönrederei mögen Paniken verhindern wollen, sachgerecht sind sie aber offenbar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbadener 12.10.2014, 13:34
15. nicht Einhaltung

von Vorgaben, ich spare mir den englischen Ausdruck, ist in den meisten Fällen der Grund für solches Versagen. überall in der Welt wird in Laboren mit den schlimmsten Erregern und Substanzen hantiert und bis jetzt steht unsere Zivilisation noch. Das bedingt das Vorschriften penibel eingehalten werden. Isolation ist aber immer eine der Grundlagen. Bei Ebola sehe ich das Problem, dass bis man Def. weiß ob einer infiziert ist der schon einige infiziert hat. Ob nämlich eine Infektion vorliegt ist halt nicht so leicht zu identifizieren. Zumindest jetzt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jester-eternally 12.10.2014, 13:36
16. Die Anzahl der Infektionen

Verdoppelt sich alle drei bis vier Wochen, hieß es gestern. Ich rechne mal:
Oktober 2014: 4.000 Opfer. November 8.000. Weihnachten 2014: 16.000. Januar 32.000 Februar 64.000 März 128.000. Ostern 2015 254.000.

Hallo Herr Gröhe, aufwachen. Dieses Virus kann unsere Welt zerstören. Die Dinosaurier lebten über 100 Mio Jahre. Wir Menschen existieren seit 4 Mio Jahren, wenn wir den ersten Vorfahren mitzählen, der vom Baum gefallen ist. Wahrscheinlich in Afrika in der Nähe eines Flusses mit Namen Ebola. Irre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerbürger 12.10.2014, 13:36
17. Würde mich freuen, wenn ..

es 1. einer Weltmacht gelingt, diesen Mann zu retten und 2. wenn es in der Überschrift nicht weiterhin "Patient" heisst, den der ist schon verstorben, und kann sich an sich selbt nicht angesteckt habe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wermoe 12.10.2014, 13:38
18. Herr Gröhe ist Jurist und

hat von Medizin im allgemeinen und viralen Infektionskrankheiten im besonderen keinerlei
Kenntnisse !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000056703 12.10.2014, 13:42
19.

Hoch ansteckend?
Ebola ist, nüchtern gesehen, nicht sonderlich ansteckend, da man wirklich in Kontakt mit Körperflüssigkeiten kommen muss um sich anzustecken (ich könnte mich neben einen Ebolainfizierten setzen, ohne große Infektionsgefahr).
Masern, DIE sind richtig ansteckend, aber Ebola bei weitem nicht.
Natürlich ist die Epidemie schlimm und muss unter Kontrolle gebracht werden, aber was hier teilweise gefordert wird (keine Kranken mehr Ausfliegen, alle Flüge aus Afrika streichen) ist in meinen Augen völlig überzogen, teilweise auch menschenverachtend. Da fliegen ausländische Helfer hin um zu helfen (und nicht nur als Tastaturkrieger zu mosern) und Leben zu retten und hier wird mal eben gefordert, die im Falle einer Infektion jämmerlich im Land verrecken zu lassen.
MfG

P.S. Hier soll sich die "Ebola ist hochansteckend" Fraktion mal informieren...
http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/E/Ebola/Uebersicht.html#doc5045280bodyText3

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13