Forum: Gesundheit
Planking: Perfektes Stabilisationstraining für die Körpermitte
Corbis

Von wegen Internetphänomen! Planking kann mehr sein als nur ein lustiges Foto: Wer sich steif wie ein Brett macht, stabilisiert und stärkt seine Körpermitte.

Seite 1 von 2
schüttelkugel 21.02.2015, 16:59
1. Reinster Blödsinn!

Planking strengt mich nicht im Geringsten an. Is was für faule Säcke. Da mache ich lieber traditionell Liegestützen und damit zusätzlich noch was für den Trizeps und die Schultern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
big-size-shop 21.02.2015, 17:28
2. Eben KEIN Blödsinn

Nicht alle Menschen sind so fit, dass Sie solche Übungen machen können. Daher ist Planking auf jeden Fall ein guter Anfang. Man kann mit 20 Sekunden anfangen und sich langsam steigern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzstark 21.02.2015, 17:51
3. total easy

Als Endsechziger sind im ersten Versuch 80 sekunden kein Problem, ab 100 sek wirds unangenehm. Liegestützen find ich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spoonium 21.02.2015, 17:59
4.

Die Übung soll ja auch nicht die Arme oder Schultern stärken wie bei Liegestützen, sondern eben den "Core", also den Rumpf.
Von daher ist ein Vergleich mit Liegestützen eigentlich vollkommen sinnfrei, da komplett andere Muskelgruppen beansprucht werden (sollen, wenn mans richtig macht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 21.02.2015, 18:29
5. Sehr gut

Ich finde Planken sehr gut, und man kann es prima erweitern mit dynamischen Planks, z.B. Spiderplanks, Sideplanks mit verschiedenen Beinübungen, Paänks mit gleichzeitig gegensätzlichem Arm- und Beinheben, Rotation Plank etc.

Ein befreundeter Orthopäde hat uns das schon vor Jahren empfohlen, drei- bis viermal die Woche je eine Minute ne Plank für die Rumpfmuskulatur. Auch im Yoga ist das Grundlage für eine Menge Übungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 21.02.2015, 19:47
6. So ist es.

Zitat von camemberta
Ich finde Planken sehr gut, und man kann es prima erweitern mit dynamischen Planks, z.B. Spiderplanks, Sideplanks mit verschiedenen Beinübungen, Paänks mit gleichzeitig gegensätzlichem Arm- und Beinheben, Rotation Plank etc. Ein befreundeter Orthopäde hat uns das schon vor Jahren empfohlen, drei- bis viermal die Woche je eine Minute ne Plank für die Rumpfmuskulatur. Auch im Yoga ist das Grundlage für eine Menge Übungen.
Yoga beinhaltet wohl die meisten der sogenannten Trendübungen zu Verbesserung und Stärkung der Muskulatur ganz allgemein.
Und was bei diesen ganzen 'Trends' auffällt, die ja erst Trend werden wenn sie in den USA praktiziert werden weil wieder mal jemand gesehen hat das sich da auf die Schnelle Geld verdienen (machen) lässt, es sind Übungen die schon seit Jahren bekannt sind (z.B. isometrische Übungen), jetzt einen "Denglisch"-Namen bekommen und plötzlich die Wunderübung darstellen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Isometrisches_Training

MfG. M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 21.02.2015, 20:31
7. sinnfrei ist anders

Zitat von spoonium
Die Übung soll ja auch nicht die Arme oder Schultern stärken wie bei Liegestützen, sondern eben den "Core", also den Rumpf. Von daher ist ein Vergleich mit Liegestützen eigentlich vollkommen sinnfrei, da komplett andere Muskelgruppen beansprucht werden (sollen, wenn mans richtig macht).
Beim Liegestütz werden im besten Falle Arme, Schultern und Brust zusätzlich beansprucht, von daher wäre ich vorsichtig mit der von Ihnen gewählten Formulierung.
Liegestütz ohne Körperspannung (->analog zum Planking) funktioniert nicht :-)

Sehr gut finde ich die im Artikel erwähnten Variationen, da hier noch ganz andere, den Rumpf stützende Muskelpartien beansprucht werden, teilweise "über Kreuz", was auch nicht zu vernachlässigen ist.

Ansonsten würde ich mich braman anschließen wollen;
kommt alles wieder, häufig unter anderem Namen, um dann mit dem Trendfaktor damit Geld zu schneiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bln79 22.02.2015, 09:39
8. Trend? Geld?

Also, ich weiß ja nicht wie es einige Mitforisten handhaben, aber ich habe bis zum heutigen Tag noch niemandem einen einzigen Cent dafür bezahlt, Liegestütze zu machen, oder mich auf die Unterarme gestützt auf den Boden zu legen. Daher kann ich das Genöle bezüglich Trend und Geld in keiner Weise nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskantus 22.02.2015, 15:19
9. auch wieder so ein Mode

... und Unsinn noch dazu. Denn einseitige reine Muskelverkrampfung bringt auch nur einseitige Muskelstärke. Keine Lockerheit, keine Geschmeidigkeit, keine Schnellkraft, keine Entspannung, kein Loslassen.

Um seinen Körper von innen heraus zu stärken, müssen Geist und Körper locker sein. KungFu-Trainierende haben einen flexiblen Körper und gleichzeitig eine immense Muskelkraft - und Schnellkraft. Sie trainieren gleichzeitig den Geist und den Körper.
Übrigens passiert bei Yoga etwas ganz Ähnliches: Locker sein trotz Anspannung.

Also: Wer sich stärken will, sollte sich ganzheitlichen Trainingsmethoden widmen: Qi-Gong, TaiChi, KungFu, *echtes* Yoga. Wichtig dabei ist nur das tägliche Praktizieren. Der Gewinn ist ganzheitliches Wohlbefinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2