Forum: Gesundheit
Positionspapier von Lungenärzten: Zwei Seiten Behauptungen, kein einziger Beleg
Getty Images/Science Photo Library RF

Mehr als hundert Fachärzte sind dem Aufruf von Kollegen gefolgt, die Schadstoffgrenzwerte für einen "Witz" halten. In ihrem Namen werden andere Forscher diskreditiert und fundierte Erkenntnisse bestritten - ohne jeden Beweis.

Seite 24 von 46
Kiesch 25.01.2019, 16:43
230.

Zitat von andere Hobbys
, in dem der Stand der Wissenschaft dargestellt und die aktuellen Grenzwerte im Wesentlichen gestützt werde..." Es ist ein Positionspapier. Zum Stand der Wissenschaft. Wie ist den der Stand der Wissenschaft ? Das niedrige Grenzwerte natürlich immer toll sind, aber es natürlich auch eine Abwägung zur Verhältnismässigkeit geben muss ?? Wenn so schwerwiegend in das Leben vieler Menschen eingegriffen wird ?
Ihnen ist schon klar, dass auch die Atemluft schwerwiegend in das Leben vieler Menschen eingreift? Ich persönlich verstehe die Autogeilheit (viele PS, schnelle Karre, Diesel weil mehr Drehmoment oder whatever) ja nicht. Was ich aber interessant dabei finde ist:

Die Deutsche Autoindustrie hat es mitlerweile geschafft davon erfolgreich abzulenken, dass hier die Ursache des Problems liegt. Man hat bei Abgaswerten getrickst (um Geld zu sparen) die man offenbar einhalten kann (in den USA geht - durch staatlichen Zwang - was in Deutschland angeblich technisch nicht möglich ist. Hier sollte das Verursacherprinzip gelten: Wer den Schaden am Verbraucher verursacht, hat für die Behebung zu sorgen; sprich: Eine Hardwarenachrüstung durch die Hersteller bezahlt ist alternativlos. Alternativ auch gerne ein neues Auto.
Aber nein, die Debatte dreht sich darum ob die Grenzwerte doof sind, dass das von vorneherein ja nicht realistisch einhaltbar war und bla und Keks. Und der Verursacher (VW etc.) ist fein raus.

Armes Deutschland.

Beitrag melden
selbständigdenkender 25.01.2019, 16:44
231. Sehr geehrter Herr Kai-Michael Beeh

Wo war ihre „Stimme“ zu diesem Thema bis jetzt?

Wir Bürger würden gerne den ganzen Sachverhalt besser verstehen und sind in der Mehrheit sicher lieber für mehr Umweltschutz als zu wenig. Nichtsdestotrotz sehe ich das Positionspapier als einen Anstoß zur vertiefenden und versachlichten Diskussion dieses Themas. Wir hatten leider schon zu viele Studien die zu sehr ergebnislastig im Sinne des Auftraggebers waren. Dabei will ich gar nicht die Seriösität der genannten Studien in frage stellen, aber sie sollte auch allen Argumenten standhalten, die bisher interessensmässig oft nicht genannt wurden.

Beitrag melden
derhey 25.01.2019, 16:44
232. Komisch

mir kommt das Ganze in etwa so vor wie vor ca 30 Jahren (?), als Wissenschaftler, auch Ärzte (!) ernthaft behauptet hatten, Passivrauchen schadet nicht. ein paar Jahre vorher gab es in den USA wissenschaftliche Studien, die auch das Rauchen für kaum gesundheitsschädlich einstuften. Vielleicht kommt noch jemand auf die Idee und erklärt, Waldluft sei schädlich, weil sich in den Bäumen der ganze Feinstaub sammelt.

Beitrag melden
Mardor 25.01.2019, 16:45
233. Kann man nicht oft genug sagen

Zitat von Niteftef
aber ich möchte trotzdem auch noch einmal darauf hinweisen: Lungenärzte sind tatsächlich *keine* Wissenschaftler. Das wird momentan sehr gerne behauptet. Sie sind aber *Ärzte*.
Man kann es nicht oft genug sagen!

Ich (Naturwissenschaftler) hatte während des Studiums das oft zweifelhafte Vergnügen, naturwissenschaftliche Praktika für Studierende der Humanmedizin zu betreuen - mit dem wissenschaftlichen Verständnis war es da bei sehr vielen nicht weit her...

Beitrag melden
werner123 25.01.2019, 16:45
234. Kann sein

Was dem Großteil der Bevölkerung gehörig auf die Nerven geht, ist die unausgeglichene Berichterstattung und die mindestens genauso unausgeglichenen Maßnahmen gegen Stickoxide und Feinstaub. Während der Bürger umgehend zu neuen Fahrzeugen genötigt wird, bleibt bei den größten Dreckschleudern alles beim alten. Weder die Landwirtschaft (https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/feinstaub-128.html) noch die Schifffahrt (https://www.dw.com/de/feinstaub-von-schiffen-große-abgas-belastung/a-40279733) müßen so umgehend mit Konsequenzen rechnen wie der Autofahrer.

Beitrag melden
Mosttrinker 25.01.2019, 16:45
235. Ein ganz böses Spiel

Ganz klar ersichtlich ist hier die verurteilungswürdige Methodik des Vorganges. Kommt man argumentativ seinem Gegenpart nicht mehr bei versucht man sein Wirken, Ansehen und seine Arbeit zu diskreditieren! Den Ausdruck "Trumpisierung" find ich passend! Dazu hat man in diesem Fall den ehemaligen Präsidenten der DPG dazu bewegen können die umfangreichen Unterlagen, 50 Seiten und 451 Quellenangaben, die wissenschaftlich fundiert von der DPG, der er einmal als Präsident vorstand, herausgegeben worden sind, öffentlich anzuzweifeln. Herrn Köhler sind dann ca. 100 deutsche Lungenärzte wie Lemminge per Unterschrift gefolgt ohne sich der Folgen bewußt zu sein. Ich bin mir sicher, daß kein einziger dieser Ärzte auch nur ansatzweise das Positionspapier der DPG, geschweige die angegebenen Quellen gelesen und evtl. überprüft hat. Sie haben sich unverantwortlich und leutselig vor einen Karren spannen lassen, dessen Urheber wohl irgendwo in der deutschen Automobilbranche zu suchen sind. Warum wurde nicht der derzeitige Präsident der DPG zur Problematik befragt? Hätte er vielleicht andere und aktuellere Aussagen zum Thema tätigen können, die Herrn Köhler und seinen Gefolgsleuten u.U. nicht genehm gewesen wären? Warum hat sich Herr Köhler nicht schon früher dazu geäußert? Daß die Dieselfahrverbote keine Lösung des Luftreinhaltungsproblems sind dürfte inzwischen jedem klar sein, doch sie waren eben eine Folge der Ablehnung der "Blauen Plakette" durch den Verkehrsminister. Diese rechtlich erkämpften Fahrverbote resultieren aber ebenso aus der Weigerung der Automobilindustrie eine Nachrüstung per Hardware zu übernehmen und zu bezahlen. Die Automobilindustrie hat jahrelang die Abgaswerte ihrer Fahrzeuge manipuliert und gefälscht und die vorgeschriebenen Grenzwerte überschritten und das ist strafbar und gehört strafrechtlich geahndet.

Beitrag melden
InternetResearchAgency 25.01.2019, 16:46
236. Die Unterschriftenliste ist der Brüller :D

Ein Schelm wer Böses denkt, wenn scheinbar die gesamte Belegschaft des 'Krankenhaus Kloster Grafschaft in Schmallenberg' unterschrieben hat? Und der Böses denkt, wenn er auch den Institutsleiter des Fraunhofer Institut für Verkehrs- und Infrastruktursystenr sowie den Institutsleiter des Institut für Technologie (KIT) in Karlsruhe auf der Liste findet - bekanntermaßen ausgewiesene Lungenspezialisten? Und auch ein Schelm wer sich wundert, dass sich nur ein (1) einziger Arzt aus Stuttgart und Umgebung für diese Stellungnahme hergegeben hat? Vielleicht wissen es die übrigen Ärzte im Feinstaub-Kessel einfach besser?

Beitrag melden
cobaea 25.01.2019, 16:46
237.

Zitat von rodriguez b. bender
Mit Verlaub, der komplette Irrsinn in der Debatte zeigt sich schon darin, dass a) das verlinkte Dokument keine 50, sonder 100 Seiten lang ist b) es sich nicht um ein Quellen-, sonder Literaturverzeichnis handelt. (Mir ist klar, dass Sie den Autor zitieren.) Wenn schon banale Formalitäten durcheinander gebracht werden, welchen Wert haben dann wohl inhaltliche Diskussionen?
Das Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumatologie umfasst 100 a 5-Seiten, die ausgedruckt 50 a 4-Seiten ergeben. Und das Literaturverzeichnis ist die Quellenangabe zu den im Text genannten Untersuchungen und Behauptungen. Das als "Irrsinn" zu bezeichnen ist nun wirklich Irrsinn. Und die Diskussion darauf zu begrenzen ob etwas 50 oder 100 Seiten umfasst, ohne auf den Inhalt dieser 50 oder 100 Seiten einzugehen, ist der Versuch, sich nicht damit befassen zu müssen.
https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/DGP_Luftschadstoffe_Positionspapier_20181127.pdf

Beitrag melden
regelaltersrentner 25.01.2019, 16:47
238.

Zitat von Liudin69
Apropos Forscher: Die behaupten doch immer, was die Wirtschaft sich wünscht. Zum Beispiel, das Glyphosat angeblich nicht Krebs und Krankheiten verursacht. Wie wär's, einfach mal die Quacksalber fragen, die die armen kranken Feldarbeiter auf der ganzen Welt behandeln.
Wenn die von PSM krank wurden, das kann von den hochgiftigen, in Deutschland nicht zugelassenen Mittel herrühren, die mittels Flugzeugen auch über die Arbeiter versprüht wurden.
Glyphosat wurde als wahrscheinlich Krebserregend eingestuft, zusammen mit Rind und Schaffleisch,
Wurst, gepökeltes und die Sonneneinstrahlung, als KREBSERREGEND.
Ob da jemand daran denkt, beim nächsten Urlaub?

Beitrag melden
lautlos 25.01.2019, 16:48
239. Wo

Zitat von cobaea
"Lauter" wäre es aber auch, wenn Sie dann nicht nur eine Position hier auf den Schild heben würden. Es ist übrigens auch "Deutschland 2019", wenn Sie hier versuchen, alle, die nicht die Position der Kritiker einnehmen, als Leute hinzustellen, die keine Ahnung haben. Aber sei's drum. Hier jedenfalls finden Sie die Stellungnahme der Gesellschaft für Pneumologie: https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/DGP_Luftschadstoffe_Positionspapier_20181127.pdf
Wo lesen Sie das? Ich weise nur darauf hin, dass die Kritiker am Grenzwert nicht nur Blödies sind die sich gegen tolle Wissenschaftler stellen. Und Sie schicken nur wieder diesen Link der Epideomologen der überhaupt nicht die Merheitsmeinung der DGP widergibt. Vielleicht lesen Sie mal genau, was jetzt in den Medien ist, ist die wissenschaftliche Gegenposition. Diese hat mind. so viel Gewicht wie das Interesse derjenigen, die nur mit Statistiken ihr Geld verdienen......

Beitrag melden
Seite 24 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!