Forum: Gesundheit
Positionspapier von Lungenärzten: Zwei Seiten Behauptungen, kein einziger Beleg
Getty Images/Science Photo Library RF

Mehr als hundert Fachärzte sind dem Aufruf von Kollegen gefolgt, die Schadstoffgrenzwerte für einen "Witz" halten. In ihrem Namen werden andere Forscher diskreditiert und fundierte Erkenntnisse bestritten - ohne jeden Beweis.

Seite 35 von 46
NewYork76 25.01.2019, 18:24
340. Logik?

Zitat von vzk74677
Kann man nicht einfach mal logisch denken? Wenn bestimmte Werte von NOx in der Luft der Stadt zu 70'000 Toten pro Jahr führen würden, dann ist es logisch, dass Raucher in wenigen Monaten sterben. Bei EINER Packung Zigartetten pro Tag. Da dem nicht so ist, ist die andere Behauptung wohl falsch. Die mit dem NOx in der Stadtluft und den Toten. Quod erat demonstrandum.
Wie oft ziehen Sie an einer Zigarette? 10 Mal? 20 Mal? Bei einer Packung pro Tag sind das 400 Atemzuege?
Wie oft atmen Sie insgesamt pro Tag? Ca. 23.000 Mal.

Wenn Sie 24/7 Zigarettenrauch statt normale Atemluft einatmen, so sterben Sie wahrscheinlich tatsaechlich sehr schnell.

Beitrag melden
DietrichHorstmann 25.01.2019, 18:24
341. Danke für den Beitrag eines wirklichen Experten

Dass die Minderheitenmeinungen mit ihren Glaubenssätzen von der Unschädlichkeit der Stickoxyde ein Forum bekommen . Meinungsfreiheit. Bedauerlicher ist die Art und Weise wie der Verfasser von wissenschaftlich fundierten Thesen einer Fachgesellschaft von Nicht-Fachleuten heruntergemacht wird. Sie zeigt den Abschied einiger, vornehmlich rechter Kreise von der Aufklärung und der wissenschaftlich begründeten Vernunft. Die subjektive Meinung hochstilisiert zum angeblichen gesunden Volksempfinden auf Talkshow-Stammtischniveau greift an die Wurzeln unserer Erkenntnisgewinnung.
Danke. Der Spiegel besinnt sich doch noch immer mehr auf "das was ist". Weiter so.

Beitrag melden
ludwigraible 25.01.2019, 18:26
342. Zuviel Ideologie

Herrn Beehs Artikel ist nicht zielführend und nicht überzeugend. Die Anzahl durchgeführter Studien und Metastudien oder die Anzahl beschriebener Seiten, auf denen Ergebnisse und Schlüsse dargelegt werden sagt nichts aus über Qualität oder Richtigkeit. Das von Köhler angeführte Problem des Schrittes von Korrelation zu Kausalität sehe ich auch so. Und wenn dann jemand "berechnet", wieviel mehr Tote oder weniger Lebensjahre daraus resultieren, dann höre ich auf zu lesen. Es ist wie bei der Klimakatastrophe. Das eine Lager ist zum Mainstream geworden. Die wissen genau wieviel t CO2 noch erlaubt sind, um 2 Grad Temperaturerhöhung einzuhalten bzw. wieviel mikro-g NO2/m3 um gesund zu bleiben). Die andere Seite, oder auch nur die, die mal kritisch nachfragen, das sind die Ketzer.

Beitrag melden
Besserwissser 25.01.2019, 18:27
343. Ein Problem ist doch auch die DUH

Egal welcher Grenzwert der "richtige" wäre (ich denke die 40µs sind wohl zu niedrig) aber egal, alleine durch die Erneuerung der Fahrzeugflotte (selbst mit den unerlaupten Abschaltmassnahmen der Abgasreinigung) und anderer Verbesserungen der Abgaswerte haben die NoX Konzentration seit 1999 fast halbiert und liegen jetzt nur knapp über den Grenzwert. In den nächsten Jahren wird es wahrscheinlich noch weiter heruntergehen. Und anstatt die Hufe mal stillzuhalten fängt die DUH in Blockwart-Manier an, jeden einzelnen Verstoss vor Gericht zu bringen. Ich meine wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin treffe ich auf 5km Distanz mindestens auf 10 Verstösse (Handy, Missbrauch v. Warnblinker, Fusgänger auf Radweg ohne zu schauen,...) pp.- ok einer ist auch von mir selber) aber Ok das ist eben so das leichtere Verstösse eben mal toleriert werden wollen wenn man mit zig. Menschen in einer Grossstadt lebt. Oder hätte ich von den 9 Dingen jeweils eine Anzeige machen sollen... Die DUH geht aber genau so vor...

Beitrag melden
ProfPedro 25.01.2019, 18:27
344. Der Mann ist Leiter eines Forschungsinstituts!!

Der fuerchtet um seine Auftraege, wenn man sogenannte wissenschaftliche Ergebnisse kritisiert. Dabei weiss man auch da nicht immer ganau, wie serioes Forschungsberichte sind. Waere interessant, wer das Institut so finanziert! Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Ausserdem gilt immer auch der Satz, traue nur Ergebnissen, die du selbst gefaelscht hast. Also Wissenschaft generell fuer richtiger zu halten, als 100 Praktiker ist gewagt. Tatsache ist, ein echter Nachweis fehlt noch. Auch die zitierten Untersuchungen sind wage.

Beitrag melden
erlachma 25.01.2019, 18:30
345.

Zitat von Christian Schmidt
Diese Lungenärzte handeln verantwortungslos. Sie müssten es doch am besten wissen, dass es immer mehr Asthma-Kranke gibt, immer mehr Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Das hängt zum einen mit dem exponentiellen Wachstum der Verpackungs- und Plastikindustrie zusammen und natürlich auch mit den Autoabgasen. Das ganze hat sich in den letzten 30 Jahren total beschleunigt. Es geht eben nicht nur um die Todesfälle, sondern um die Gesundheit von Millionen Menschen, allein in Deutschland, die sich in den letzten Jahren massiv verschlechtert hat. Aber darüber redet niemand.
Ihr Punkt mit den immer mehr Asthma-Kranken ist interessant: die Luft ist seit der Industrialisierung noch niemals so gut gewesen wie heute. Trotzdem gibt es immer mehr Asthma-Kranke. Die Korrelation, die Sie daraus lesen, müssen Sie mir erklären.
Oder ist es vielleicht so, dass es gar nicht mehr Asthma-Kranke gibt, sondern nur mehr Asthma-Diagnosen?

Beitrag melden
BoMbY 25.01.2019, 18:31
346. Der Beleg ist die verdammte WHO!

In der Festlegung der Grenzwerte steht zum Beispiel das der Wert für NO2 praktisch geraten ist.

Beitrag melden
derschmidtmitdt 25.01.2019, 18:32
347. Merkwürdiger Artikel

Der Autor des Beitrags unterstellt den Unterzeichnern etwas, was sie gar nicht tun. Sie verharmlosen nichts. Sie sagen nur, das die Forschungslage für eindeutige Grenzwerte zu dünn ist. Und das es sich lohnt, die Diskussion zu versachlichen.
Und das wird dringend Zeit. Dieser Artikel trägt nicht dazu bei. Schade eigentlich.

Beitrag melden
Palmstroem 25.01.2019, 18:34
348. Zweifeln ohne Beweise kann jeder

Zitat von dhvenus
Eben! Es gibt kein Beweis für gar nichts. Nicht dafür, was in der Luft, was wir einatmen, schädlich ist, und nichts für, was unschädlich ist. Daher ist eine herbeigezogenen Grenzwert Festlegung "auf gut Glück" ist nicht akzeptabel. Die Lungenärzte haben vollkommen Recht, denn es gibt überhaupt keine Zusammenhang aus deren Erfahrung und dem Luft, was die Patienten einatmeten.
Natürlich gibt es eine Langzeitstudie, an der ja Professor Köhler Kritik übt und die von der Weltgesundheitsbehörde als Grundlage für ihre Empfehlung benutzt wird. Nur weil 107 von 4.000 deutschen Lungenfachärzten Daten dieser Studie bezweifeln, muss sie nicht falsch sein. Professor Köhler hatte über zehn Jahre Zeit, eine Gegenstudie zu veröffentlichen und die Automobil-Industrie hätte sie ihm sicher finanziert. Nur würde das wissenschaftliche Arbeit erfordern. Da ist es einfacher, Zweifel zu säen.

Beitrag melden
barbierossa 25.01.2019, 18:34
349. Danke für diesen Kommentar!

Als diese Stellungnahme dieser Tage durch die Medienlandschaft walzte wie ein Trump-Tweet auf Speed, war mein erster Gedanke: "Zumindest die Lobbyisten der Autoindustrie verstehen ihren Job noch. Kein neues Argument, aber Sendezeit in allen Nachrichtensendungen. Respekt, die paar Hunderttausend Euro, die in diese Aktion vermutlich flossen, waren gut angelegt, denn sie werden ein paar weitere Jahre regellose Innenstadtvermiefung herausschinden, zum Nutzen der Verschmutzer und zum Schaden nicht nur derer, die da rumhusten müssen, sondern zum Schaden der Gesamtgesellschaft, die ein Instrumentarium - das Fahrverbot für Stinker - aufgibt und so weitere Zeit verplempert auf dem nowendigen Weg weg vom motorisierten und also nicht nachhaltigen Individualverkehr."

Beitrag melden
Seite 35 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!