Forum: Gesundheit
Positionspapier von Lungenärzten: Zwei Seiten Behauptungen, kein einziger Beleg
Getty Images/Science Photo Library RF

Mehr als hundert Fachärzte sind dem Aufruf von Kollegen gefolgt, die Schadstoffgrenzwerte für einen "Witz" halten. In ihrem Namen werden andere Forscher diskreditiert und fundierte Erkenntnisse bestritten - ohne jeden Beweis.

Seite 38 von 46
alegra64 25.01.2019, 19:03
370. Ein nicht ganz unwichtiger Fakt....

Zitat von th.schuler
Sie glauben gar nicht, wie sehr mir dieser Artikel aus dem Herzen spricht. Danke, Danke, Danke! Es gibt sie doch noch - wissenschaftlich kompetente Ärzte, die gesellschaftlich relevant denken können, und dies auch verständlich ausdrücken können. Ich hoffe, daß dieser Beitrag unter Pneumologien eine fruchtbare Debatte anstößt. Und natürlich auch unter uns Foristen - ohne Beschimpfungen, sondern mit begründeten Meinungen.
Lieber th.schuler:

Eine Information, die bei der Bewertung des Positionspapieres vielleicht hilft: 3.800 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie wurden von Herrn Köhler im Zusammenhang mit der NOx-Stellungnahme angefragt.
Lediglich 112 von diesen (zum Thema befragten Mitgliedern der Gesellschaft) 3.800 haben das Positionspapier letztlich unterzeichnet.
Und jene sind übrigens nicht ausschließlich Lungenärzte, sondern auch andere Mediziner und Physiotherapeuten, Physiker und Ingenieure.
Alles nachprüfbar, weil veröffentlicht.
Außerdem ist ein Arzt ein Arzt und damit nicht automatisch ein Wissenschaftler.

Beitrag melden
ardbeg17 25.01.2019, 19:04
371.

@Palmstroemheute, 18:34 Uhr
#350. Zweifeln ohne Beweise kann jeder

"Natürlich gibt es eine Langzeitstudie, an der ja Professor Köhler Kritik übt und die von der Weltgesundheitsbehörde als Grundlage für ihre Empfehlung benutzt wird. Nur weil 107 von 4.000 deutschen Lungenfachärzten Daten dieser Studie bezweifeln, muss sie nicht falsch sein. Professor Köhler hatte über zehn Jahre Zeit, eine Gegenstudie zu veröffentlichen und die Automobil-Industrie hätte sie ihm sicher finanziert. Nur würde das wissenschaftliche Arbeit erfordern. Da ist es einfacher, Zweifel zu säen."
Köhler wird nicht für Studien bezahlt, sondern für die Behandlung Lungenkranker. Die von Ihnen eingeforderte Studie existiert auch schon lange - erstellt im Rahmen des ESCAPE-Projektes und fand einen signifikanten Effekt auf die Mortalität für pm2.5 und keinen für NO2 (https://www.researchgate.net/publication/259317535_Effects_of_long-term_exposure_to_air_pollution_on_natural-cause_mortality_An_analysis_of_22_European_cohorts _within_the_multicentre_ESCAPE_project). Hierbei wurden wie von Köhler angemahnt, Ko-Faktoren berücksichtigt, bei der UBA-Erhebung nicht.

Beitrag melden
Traumschau 25.01.2019, 19:06
372. Na, wenn das so ist ... dann machen wir jetzt ernst!!

dann würde ich jedem empfehlen, die NO2-Konzentration an seinem Arbeitsplatz mal zu überprüfen! Wenn mehr als 40 Mikrogramm/m3Luft so gefährlich sind, dann wäre es doch ratsam, demnächst zu hause zu bleiben oder nach hause zu gehen, wenn der kopierer im büro läuft? Ach nee, da kann man ja auch nicht hin ... es sei denn, man hat alles ausgemacht und sich flach atmend im bett verkrochen ... ;-)
ALSO: Machen wir Ernst und nehmen die Alarmisten beim Wort! Das wird ´ne show - keine zwei Tage und unsere Wirtschaft ist komplett zusammen gebrochen ... :-)

Beitrag melden
Spiegelleserin57 25.01.2019, 19:10
373. wäre eine nette Idee...

Zitat von Palmstroem
Natürlich gibt es eine Langzeitstudie, an der ja Professor Köhler Kritik übt und die von der Weltgesundheitsbehörde als Grundlage für ihre Empfehlung benutzt wird. Nur weil 107 von 4.000 deutschen Lungenfachärzten Daten dieser Studie bezweifeln, muss sie nicht falsch sein. Professor Köhler hatte über zehn Jahre Zeit, eine Gegenstudie zu veröffentlichen und die Automobil-Industrie hätte sie ihm sicher finanziert. Nur würde das wissenschaftliche Arbeit erfordern. Da ist es einfacher, Zweifel zu säen.
Langzeitstudien....wer stellt eine Gruppe zusammen die die MENSCHEN solche Gase einatmen lässt...käme durch keine Ethikkommisseion durch!
Die Negativgruppe wäre natürlich einfach zu finden aber wer will schon freiwillig Autoabgase einatmen?
Allenfalls Langzeitbeobachtungen und da muss eine Gruppen über viele Jahre untersucht werden und auch die Vorerkrankungen AUSGESCHLOSSEN werden aber wer hat schon keine Vorerkrankungen?
Studien sind immer sehr relativ wenn man das Studiendesign nicht kennt.
Wer wird eingeschlossen und wer kommt schon gar nicht in Frage...schon das Aussuchen der Gruppen stellt ein große Herausforderung dar. Ich habe selbst an Studien mitgearbeitet und gelernt wie man Studien erstellt.
Auf Grund meiner Erfahrungen mit Studien sehe ich Studien sehr kritisch und hinterfrage sie sehr genau.
Der Laie sieht, da er eben die Details der Studie nicht kennt, eben nur die Sichtweise des Forscher wie er sie interpretiert aber nicht wie sie andere Forscher eben auch sehen könnten...wie gesagt alles sehr sehr relativ!

Beitrag melden
kunibertus 25.01.2019, 19:10
374. Selbstverständlich bin ich bei meiner Recherche

Zitat von bstendig
Ist er zufällig Leiter des IFKM (Institut für klbenmaschinen) am KIT (Karlsruher Institut für Technologie)? Und wollen Sie ihm etwa unterstellen, dass er wissentlich und vorsätlich die Unwahrheit sagt? Dann würde ich mal etwas länger recherchieren an Ihrer Stelle.
darauf gestoßen, dass ein Herr Prof. Dr. Koch das Institut für Kolbenmaschinen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) leitet und dem Diesel noch eine lange Zukunft im Flottenbetrieb voraussagt. In meinem Beitrag habe ich lediglich die Mitautorenschaft eines Herrn Koch gepostet. Anders, als Sie mir unterstellen wollen, habe ich keinerlei Wertung vorgenommen - und das bewusst. Als selbst wissenschaftlich Tätiger bin ich es gewöhnt, Fakten festzustellen und entsprechende Fragen zu stellen. Die Schlussfolgerungen überlasse ich dann anderen.

Beitrag melden
schwarzeliste 25.01.2019, 19:11
375. Zwischen den Zeilen

Ganz unten, im vorletzten Absatz, konzediert der Autor, dass das Gerede der DUH von den angeblichen 13000 Dieseltoten Unsinn ist. Die oft genannte Zahl von angeblichen 6000 Dieseltoten könnte man hier genauso einsetzen. Diese Zahlen sind unwissenschaftlicher Humbug, für die es keinerlei Beleg gibt. Bei der Überschrift *Alles Lüge* in der Bild handelt es sich folglich um eine Verzerrung, *teilweise gelogen* wäre aber richtig, so dass die Bild doch nicht so ganz daneben liegt. Wir haben es in diesem Punkt der angeblichen Dieseltoten also doch mit Fake News zu tun. Die DUH greift also erwiesenermaßen zu populistischen Methoden, um Panikmache zu betreiben und Angst in der Bevölkerung zu schüren. Das sind Methoden, die sonst eigentlich tagaus, tagein der AFD vorgeworfen werfen. Und ich bin mir eigentlich schon seit langem im Klaren darüber, dass die DUH mit Lug und Betrug arbeitet und um kein Haar besser ist als die AFD.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 25.01.2019, 19:12
376. es geht um die Werbung....

Zitat von mima84_84
Was genau ist daran jetzt verwerflich, wenn weiterführende Publikationen genannt werden?!
für den Verkauf einen Buches :))

Beitrag melden
jjcl 25.01.2019, 19:12
377. Ein Witz

Vorweg eine alter Witz:
Zwei Frauen. Sagt Die eine: „Schrecklich meine Tochter ist erst 16 und schon schwanger“. Fragt die andere „Von wem?“ „Falle Du mal in einen Gartenrechen und sage welcher Zacken Dich gestochen hat“.
So ist es auch bei der Ursache von Lungenerkrankungen. Es wurde aktiv/passiv geraucht; Asbest, Kaminrauch, Chemikalien, Straßendreck, Hausstaub und Abgase eingeatmet. Wer will da die Agressivität eines Stoffes reell bewerten?

Beitrag melden
yor 25.01.2019, 19:13
378. Lächerliche Alphamännchen

Jeder weiß, dass Stickoxide und Feinstaub nicht gesund sind und der optimale Grenzwert Null wäre. Jeder weiß, dass Grenzwerte letztendlich auch politisch sind. Jeder, der sich mit klinischen Studien nur ein klein wenig auskennt, weiß, dass der Nachweis einer Schädlichkeit oder Unschädlichkeit eines emittierten einzelnen Stoffs auf Basis eines Jahresmittelwerts nicht nur schwierig, sondern unmöglich ist. Und jeder, der den modernen Journalismus einigermaßen einzuschätzen weiß, kann die Geschichte mit den Dieseltoten richtig einschätzen. Alles weitere ist wie immer die Schlacht um die Deutungshoheit, ums Rechthaben und das Gegockel lächerlicher Alphamännchen.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 25.01.2019, 19:19
379.

Diese 100 Ärzte sind sicherlich Masochisten. Sie haben sich ohne Not entschieden, eine These zu vertreten, die laut SPON ja schon von vornherein widerlegt ist. Was zählen da Jahrtausende an einschlägiger Berufserfahrung ? Da könnte ja jeder kommen. Oder macht es vielleicht Sinn, diese Menschen anzuhören und ihre Argumente zu überdenken ? Am besten fände ich es, wenn sich beide Seiten auf konkrete wissenschaftliche Experimente einigen könnten, die man dann unter gemeinsamer Aufsicht durchführt und deren Ergebnisse man veröffentlicht und gemeinsam kommentiert.

Beitrag melden
Seite 38 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!