Forum: Gesundheit
Psychische Notlagen: Brauche Therapie, warte Monate
DPA

Monatelang müssen gesetzlich Versicherte oft auf einen Platz für eine Psychotherapie warten - auch bei ernsten Krisen und Depressionen. Ein neues Gesetz soll das ändern, mit einer Notfallsprechstunde. Reicht das?

Seite 20 von 28
MissMorgan 29.07.2015, 18:17
190. @ MitKohlensäure

Mein lieber Arzt,
nun ja, die Ausbildung zum "kleinen" Heilpraktiker - also Heilpraktiker für Psychotherapie mag sicherlich nicht kürzer und nicht so aufwändig sein, wie ein Psychologiestudium. Allerdings ist der Therapeut eben manchmal schlechter und manchmal besser als seine Ausbildung. Die studierte Psychologin malte Pyramiden auf, wunderte sich über das schlechte Gedächtnis des Patienten (bei einer schweren Depression nicht verwunderlich) und hat nichts. nichts und nochmal nichts bewirkt. Machte ja nichts, denn sie wurde schwanger und steht somit den Patienten nicht mehr zur Verfügung. Der Heilpraktiker für Psychotherapie brachte neben seiner Erfahrungen im Arbeitsleben eine Menge Empathie mit und war genau der richtige Therapeut.
Und die Prüfung vor dem Gesundheitsamt wird von Ärzten abgenommen und wenn jemand sagt, er hat sich das alles im Heimstudium vorgenommen dann wird so hart geprüft wie man es sich nicht vorstellen kann. Dass ein Arzt natürlich eher mit einem kollegialem Lächeln die Prüfung "besteht" wundert mich dann auch wieder nicht.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 18:20
191. Stimmt! MEA CVLPA

Zitat von fridayn
Sie hat es ja ausgeschrieben und dann im weiteren Text abgekürzt benutzt. Sie können sich vorstellen, was ich auf die Meinung eines Experten gebe, der systematisch nur Fragmente von Texten erfasst und sich dann beklagt. Ich bin da bestimmt nicht der Einzige.
Zeit meines Lebens las ich "querbeet".

Aber 110 Lymphdrainagen für einen gebrochenen Knöchel? Ich operierte ja nicht mal innert 16 Jahren 110 OSG-Frakturen.

Aber wissen Sie, wieviele Lymphdrainagen ich bei einem OSG verschrieben hätte? Na?

Keine einzige ...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 18:26
192. Bitte! Tun Sie sich das nicht an!

Zitat von lemmuh
Nein, da liegen Sie falsch, das müssen Sie nicht. Eine Ausbildung ist nicht verpflichtend - darum sind die meisten auch sehr teuer und sehr lang, denn sie werden vollständig privat organisiert und der Inhalt nicht kontrolliert. Die Prüfung kann man jederzeit und ohne Vorbildung machen, nur ein Mindestalter muss man erfüllen. Und woher weiß man nachher ob ein Heilpraktiker eine Ausbildung hat oder nicht? Richtig, gar nicht. Er hat die Zulassung, mehr braucht er nicht. Natürlich muss und kann sich ein Heilpraktiker mehr Zeit nehmen als ein Arzt! Er kann, weil er wesentlich weniger laufende Kosten hat, normalerweise kein Personal, keine teuren Gerätschaften und nur wenige Hilfsmittel. Was glauben sie, wie viele Patienten ein normaler Hausarzt in der Stunde durchbringen muss um nicht in den roten Zahlen zu landen? Und der Heilpraktiker muss, weil sich Zeit zu nehmen sein Kapital ist. Schließlich darf er eigentlich nichts tun, was wirklich körperlich heilt.
Wenn ich weiter das Wort "Heilpraktiker" lesen muss, werden die nächsten 3 Seiten nur mit meiner Meinung über das Heilpraktiker(un)wesen gefüllt werden!

Und glauben Sie mir: Das wollen Sie nicht wirklich ...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 18:33
193. Ja.

Zitat von cindy2009
Für die Kostenübernahme einer solchen "Kur" ist doch der Rententräger zuständig?!
Die Rentenkasse ist der erste "Sponsor", ohne Frage.

Aber diese hatte ja schon abgelehnt. Darum das weitere Procedere ...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 18:44
194.

Zitat von Ifthengoto
[...] Früher sagte man, "ach, schlechte Laune? das wird schon" Seit geraumer Zeit ist das wohl anerkannt [...]
Einige Jahre lief ich als chronisch depressiv.

Als ich im letzten Jahr im Spital, schickte man mir einen jungen Psychiater, der noch Neurologe werden wollte, zu mir, weil der Klinikpsychologe Urlaub hatte.

Der liess sich alle Papiere schicken und meinte nach der Lektüre, dass das s.E. niemals eine Depression vorlag, immer nur verständliche depressive Reaktionen, wie sie jeder mal wieder hat ...

Beitrag melden
FemiSoul Lebensberatung 29.07.2015, 18:48
195. Förderung privater Hilfseinrichtungen

In diesem neuen Gesetz hätte man auch Einrichtungen wie FemiSoul mit einbinden können; oder zumindest eine Förderung über den Innovationsfonds in Betracht ziehen...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 18:50
196. Sowohl ein Schreiner als auch ein Orthopäde arbeitet mit Schrauben und Sägen etc..

Zitat von Wofgang
[...] Tatsache ist, dass es genauso wie ihre eine anerkannte Ausbildung ist [...]
Und sowohl Zimmermann als auch Orthopäde sind anerkannte Berufe.

Von wem möchten Sie sich operieren lassen?

Beitrag melden
Softship 29.07.2015, 18:53
197.

Zitat von MScholli
Die Privatversicherten würden doch zusätzlich Leistungen privat bezahlen. Haben Sie doch einen Beitrag zuvor so geschrieben. Warum haben Sie diesen Aspekt nun in diesem Beitrag weggelassen? Zusatzfrage: Warum soll es nicht möglich sein, dass alle in der GKV grundversichert sind und im Falle von fehlendem Geld im System, dies über die Höhe der Beitragsbemessungsgrenze geregelt wird? Wären die Lasten des Gesundheitssystem zwischen Besserverdienenden, Politikern und Beamten einerseits und den restlichen Bürgern andererseits dann fairer oder unfairer verteilt als bisher?
Ich habe nicht behauptet, dass alle Privatversicherte zusätzlich Leistungen privat bezahlen würden. Aber die "Besserverdiener" (keine 50% der Privatversicherten) würden das vielleicht tun.

Ich habe nicht behauptet, dass es nicht möglich wäre, alle in der GKV grund zu versichern. Aber es würde dem System Geld verloren gehen. Also worin sehen Sie den Vorteil?

Es ist die Frage, was man unter "fair" versteht. Warum soll es denn überhaupt "fair" sein, dass jemand mehr für seine GKV bezahlt nur weil er mehr verdient? Warum soll es "fair" sein, dass ein Single mit Jahreseinkommen xy genau so viel bezahlt wie eine 6-köpfige Familie mit dem selben Einkommen? Man könnte auch entscheiden, dass jeder Versicherte genau den selben Betrag bezahlt - es ist doch immer ein (eventueller) Patient.

Sie haben eine Definition von "fair" - andere Menschen haben eben eine andere Definition.

Beitrag melden
GinaBe 29.07.2015, 19:14
198.

Zitat von steffen.ganzmann
Einige Jahre lief ich als chronisch depressiv. Als ich im letzten Jahr im Spital, schickte man mir einen jungen Psychiater, der noch Neurologe werden wollte, zu mir, weil der Klinikpsychologe Urlaub hatte. Der liess sich alle Papiere schicken und meinte nach der Lektüre, dass das s.E. niemals eine Depression vorlag, immer nur verständliche depressive Reaktionen, wie sie jeder mal wieder hat ...
Hm.
Verständlich depressive Reaktionen?
Und das sollte eine seriöse Diagnose darstellen?

Nun, es ist wohl nicht notwendig, dem Kind einen Namen zu geben, wenn jahrelange Belastungen durch System und Gesetzgeber ausgelöst bzw. DANN durch das "soziale Netzt" gefallen, alle Kraftreserven aufgefressen haben und auch das einstige Ideal des Glaubens an Gesellschaft, Demokratie und Gerechtigkeit völlig aufgelöst darniederliegt und irreparabel geworden ist, weil eben nichts übrigbleibt an Ressourcen...

Mensch kann sozial vernichtet werden und dann brauch sich auch niemand wundern, wenn er eben kaputt ist und nicht mehr aufstehen kann, froh, das nackte Leben wenigstens gerettet zu haben, nur- in welch erbärmlichen Zustand ist es...ohne Perspektive, Hoffnung, und einer wenigstens kleinen Finanzkraft?!

Sagen Sie, ist das alles wahr, was Sie schreiben?

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.07.2015, 19:16
199. Es ist schade!

Dass ein Psychotherapeutenmangel besteht, ist augenscheinlich.

Leider sind meine Beziehungen (fast) alle im Ruhestand (e.g. Gerhard S.).

Und zur haute volée der Medizin gehöre ich noch nicht lange (Fragen sie mich bitte nicht, warum ausgerechnet ich erwählt wurde. Zunächst muss ein Mitglied einen vorschlagen. dann entscheidet ein Comitée nach strenger Prüfung des CVs, ob der Vorgeschlagene "würdig" sei, Mitglied werden zu dürfen. Da hatte ich keinerlei Einfluss drauf.). Zudem bin ich das eigentlich auch "nur" in den Staaten.

Conclusio: Gerne würde ich intervenieren, aber ich kann es leider nicht (mehr) ...

Beitrag melden
Seite 20 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!