Forum: Gesundheit
Psychische Störungen im Film: Von irren Mördern und anzüglichen Therapeuten
ddp images

"A Beautiful Mind", "Rain Man", "Das Schweigen der Lämmer": In vielen Filmen sind Protagonisten psychisch krank. Wann zeichnen Filme ein realistisches Bild, wann bilden sie bloß Vorurteile ab?

Seite 1 von 4
miss_moffett 01.02.2015, 21:14
1.

Das sind Filme, keine Dokumentationen. Dieser Tatort- mässiger Realitätsanspruch nervt. Unterhalten mich, wenn Ihr mein Geld für eine Kinokarte wollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 01.02.2015, 21:19
2. Was will der Künstler uns damit sagen?

So hieß es immer im Unterricht und ein Raunen ging durch die Bankreihen.
Filme bilden den Zeitgeist ab und transportieren diverse Themen. Nicht nur, wieviele Kinder man zu haben hat sondern auch wie man sich gegenüber Fremden verhält usw. Zum Thema des Beitrages gehört sicher auch, dass ein Film auch diffuse Ängste verbreiten will. Da draussen sind Leute wie du und ich, die plötzlich zu allem fähig sind und deine Welt aus den Angeln heben. Also ähnlich wie ein Boulevard-Blatt fungiert der Film als "Erschrecker" in der Geisterbahn unserer Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diego666 01.02.2015, 21:20
3.

ICh hab die letzte Zeit häufiger gehört, dass die meisten Menschen mit antisozialer Persönlichkeitsstörung nicht so elitär und intelligent sind und deshalb Hollywood nicht so realistisch ist.
Aber irgendwie kann ich dem nicht zustimmen, denn es ist ja nicht so, dass es in Filmen keine dummen Psychopathen gibt, es sind halt nur die bekanntesten, die intelligent sind.
Und das liegt halt vor allem daran, dass Psychopathen wie Hannibal Lecter in Filmen oder Ted Bundy oder John Wayne Gacy, intelligent, gebildet und kultiviert einfach interessanter sind und mehr Stoff als Hauptvillain bieten.
Das macht sie aber nicht unrealistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 01.02.2015, 21:34
4.

Hätte in diesem Artikel eine Erwähnung verdient. Falls die Autorin das nicht kennt, bitte ansehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 01.02.2015, 21:47
5.

Mir hat letztens ein Experte im Vertrauen erzählt, dass viele Kinofilme gar nicht stimmen.

Es gibt wohl gar keine Roboter in Menschengestalt die durch die Zeit reisen, unververwundbare fliegende Ausserirdische die als Reporter unter uns wandeln und ähnliches.

Seit ich diese Information habe, benutze ich Hollywoodfilme nicht mehr als Informationsquelle, schon gar nicht zum Thema "realistische Darstellung von Krankheiten".

Ist aber eine geheime Information, also bitte nicht ohne weiteres weitertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 01.02.2015, 21:55
6. Der Artikel bedient auch nur ein Klischee.

Ersteinmal, was ist ueberhaupt eine phsychische Erkrankung? Reine Definitionssache. Vor nicht allzulanger Zeit wurde auch Homosexualitaet so eingeschaetzt. Auch sind phsychische Erkrankungen , speziell wenn es Kombinationen verschiedener Symptome sind, schwer darzustellen. Es ist auch immer etwas Anderes, eine Diagnose zu stellen, was nur ein Snapshoot des Augenblicks sein kann, oder aber tagtaeglich mit einem Erkrankten zusammenzuleben. Die Phsychatrie ist auch keine exakte Wissenschaft, so wie so mancher meint. Sie hilft sich vielmehr mit Beschreibungen, deren Wertigkeit auch gerne in Ziffern angegeben wird. Das sieht dann mehr wie exakte Wissenschaft aus. Dazu dienen dann Selbstbefragungen, deren Verweigerung gleich in Krankheitssymtome umgesetzt werden, bzw total falsch sind, da der zu Untersuchende nicht ehrlich ist. Frag einmal drei Phsychater, Du kriegst drei verschiedene Diagnosen. Das trifft nur dann nicht zu, wenn der zweite/dritte auf die Diagnose des ersten/zweiten Aufbaut. Dann wird die Diagnose immer umfangreicher (mehr Krankheitssymptome) als sie wirklich vorhanden sind. Ich lebe z.B. mit jemanden zusammen, dem neben anderen auch ein Biopoler zu sein unterstellt wird. Leider fehlen dazu die Perioden der Depressionen vollstaendig. Aber der Stempel ist ersteinmal draufgedrueckt, und bleibt da fuer lange Zeit. Mit entsprechender Faschbehandlung. Die einzige Beschreibung, die ich nach den Erfahrungen der letzten Jahre zulasse ist, das es sich dabei nur um eine Abweichung vom "Normalen" handelt. ob das aber wirklich dabei um eine Erkrankung handelt, kann ich fuer die meisten Faelle nicht sehen. Den wer kann sich schon erlauben, "Normal" zu definieren. Da nicht jeder von der Phsychatrie "erwischt" wird, ist es einfach eine Frage der Statistik, der Gesellschaft, bzw von Machthabern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmichl 01.02.2015, 22:02
7. mag sein, ist aber falsch

"Filme sind ein machtvolles Medium - um Studenten auszubilden, Patienten einzubeziehen und die Öffentlichkeit über die faszinierende Welt der Psychopathologie aufzuklären."

Das ist exakt nicht die Aufgabe von Filmen.

Dies ist die Aufgabe von Fachliteratur oder Universitäten. Auch wenn die Experten des jeweiligen Fachgebiets dies nie verstehen werden: Filme sind dramatische Kunst. Keine Wissenschaft, kein Journalismus, keine Politik.

Dramatischer Kunst hat keine klare Aufgabe, sondern viele verschiedene. Dies kann bedeuten für das Gelingen des Dramas besonders realistisch zu sein und die Wirklichkeit präzise abzubilden - muss es aber nicht. Das Drama entscheidet wofür es zuständig ist, nicht die Geisterbürokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 01.02.2015, 22:19
8.

In Full Metal Jacket bringt absolut niemand irgend etwas aus Vietnam mit nach Hause. Der Film endet in Vietnam mit einem Monolog von Private Joker, den er auf dem Marsch zum Perfume River spricht. Also bitte erst ansehen, dann berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalale 01.02.2015, 22:27
9.

Zitat von miss_moffett
Das sind Filme, keine Dokumentationen. Dieser Tatort- mässiger Realitätsanspruch nervt. Unterhalten mich, wenn Ihr mein Geld für eine Kinokarte wollt.
man kann auch unterhalten ohne die eh schon viel zu starken stigmata gegenüber menschen mit psychischen erkrankungen bedienen. wenn menschen sich aus angst vor anfeindungen keine hilfe holen kann das auf unterschiedlichste weise tödlich enden... abgesehen davon dass viele menschen unnötig leiden weil sie gar nicht merken dass sie krank sind, weil es nicht zu dem passt was sie aus filmen und serien kennen... auch hier gibt es meiner meinung nach ne gesellschaftliche verantwortung, abgesehen davon dass in den meisten fällen die "gestörten" nichts weiter als "lazy writing" sind... wenn man schon "verrückte" für seinen plot braucht kann man sich auch ein bisschen mühe geben;
es wäre ja auch schon mal ein anfang korrekte bezeichungen und symptome zu verwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4