Forum: Gesundheit
Rätselhafte Schmerzen: Was hilft bei Fibromyalgie?
Getty Images/iStockphoto

Chronische Schmerzen, bleierne Erschöpfung, depressive Verstimmung: Eine Fibromyalgie ist schwer zu erkennen - und es gibt kein Allheilmittel dagegen. Die Betroffenen müssen lernen, auf sich selbst zu hören.

Seite 1 von 2
7eggert 16.01.2019, 15:10
1.

Was mir hilft:
Paracetamol
Chininsulfat
Massagen
Gesundbeten

Was nicht hilft:
Ibuprophen
Konzentrationsübungen sehr eingeschränkt
Ärzte, außer für Rezepte zur symtomatischen Behandlung, wenn nach etlichen Jahren die Krankheit erkannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 16.01.2019, 15:38
2. Thc

Ein betroffener im Bekanntenkreis hat eine Behandlung mit synthetischem THC eingeklagt und berichtet über gute Erfolge damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iLady 16.01.2019, 15:50
3. Facharzt

Das schlimmste, erstmal einen Facharzt finden und dann Zugang zu diesem erhalten …
und erst genommen werden... ich habe weder den Facharzt gefunden … noch jemanden der einen erst nimmt ... ….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 16.01.2019, 17:20
4. Ich bin drüber weg,

nachdem ich für etwa ein dreiviertel Jahr das genannte niedrig dosierte Anti-Depressivum genommen habe und parallel wieder mit Laufen angefangen habe. Wichtig ist dabei die ärztliche Überwachung der Medikamenteneinnahme, weil die auch Nebenwirkungen haben können. War bei mir erfreulicherweise nicht der Fall. Insgesamt waren bei mir die Symptome vergleichsweise schwach, aber schon beeinträchtigend ausgeprägt und die Schmerzen breiteten sich auch immer mehr aus. Ich hatte Glück, dass mein Hausarzt relativ schnell auf den Trichter mit der Fibromyalgie kam und ich dann noch einen auf Schmerzen spezialisierten Facharzt gefunden habe, der wußte, was man da tun kann. Heute (seit etwa zwei Jahren) bin ich ganz schmerzfrei und hoffe, dass es so bleibt. Laufen tue ich immer noch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alienscene 16.01.2019, 18:10
5. TMS: Tension myositis syndrome

Aus dem Artikel: "Die meisten Fibromyalgie-Patienten sind sehr sensibel, leistungsbereit und ehrgeizig"

Der US-amerikanische Orthopäde und Rehabilitationsmediziner Dr. John E. Sarno hat hierfür das Krankheitsbild Tension myositis syndrome (TMS) beschrieben. In mehreren Büchern beschreibt er eine Vielzahl von Behandlungserfolgen durch die Bewusstmachung der Körper-Seele-Verbindung bei den Patienten bei denen körperliche Symptome zur Ablenkung und Maskierung von inneren Konflikten und Wut entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teao 16.01.2019, 20:51
6.

Was ist das für eine Art Schmerz? Finde im Artikel wird zu wenig darauf eingegangen... wäre super wenn jemand mit dieser Diagnose, dass näher erörtern könnte. Ich habe schon länger Schmerzen, die ich nicht wirklich zuordnen kann (z.B. als typisch stechend oder drückend etc.). Ich versuche es immer mit "als würde mir was abschimmeln" zu beschreiben. Manchmal sind es nur die Hände, wenn es schlimmer ist der ganze Arm oder ein Bein.

Könnte mir da jemand weiterhelfen, bitte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 17.01.2019, 00:09
7.

Zitat von Teao
Was ist das für eine Art Schmerz? Finde im Artikel wird zu wenig darauf eingegangen... wäre super wenn jemand mit dieser Diagnose, dass näher erörtern könnte. Ich habe schon länger Schmerzen, die ich nicht wirklich zuordnen kann (z.B. als typisch stechend oder drückend etc.). Ich versuche es immer mit "als würde mir was abschimmeln" zu beschreiben. Manchmal sind es nur die Hände, wenn es schlimmer ist der ganze Arm oder ein Bein. Könnte mir da jemand weiterhelfen, bitte?
Diagnosen im Internet sind immer problematisch. Ich denke da in Richtung abgeklemmter Nerven im Spinalkanal(stenose).

Meine Schmerzen würde ich als ähnlich einem permanenten Muskelkater beschreiben, aber teilweise so stark, daß die Tränen laufen. Aus dem daraus folgenden Bewegungsmangel kommen dann noch Gelenkschmerzen dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 17.01.2019, 07:23
8.

Zitat von Teao
Was ist das für eine Art Schmerz? Finde im Artikel wird zu wenig darauf eingegangen... wäre super wenn jemand mit dieser Diagnose, dass näher erörtern könnte. Ich habe schon länger Schmerzen, die ich nicht wirklich zuordnen kann (z.B. als typisch stechend oder drückend etc.). Ich versuche es immer mit "als würde mir was abschimmeln" zu beschreiben. Manchmal sind es nur die Hände, wenn es schlimmer ist der ganze Arm oder ein Bein. Könnte mir da jemand weiterhelfen, bitte?
Am Anfang fühlt es sich an wie Muskelkater, der nicht mehr weggeht. Bei mir hat es sich von den Muskeln zu beiden Seiten des Lendenwirbelbereichs erst in die Oberschenkel und dann bis in die Knie ausgebreitet. Außerdem waren die Schultern und Oberarme betroffen. Was sie beschreiben, hört sich anders an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ejbeork 17.01.2019, 08:25
9. keine Hilfe

Der Beitrag vermittelt den Eindruck, man (frau) müsse sich nur genug Bewegung verschaffen, um die Schmerzen zu besiegen. Das ist falsch. Bei den meisten Patienten funktioniert das nicht, und oft kommt die Fibro im Paket mit anderen Krankheiten. Dann kumulieren sich die Nebenwirkungen der verschiedenen Medikamente. Es ist komplex. Die meisten Ärzte haben eine tiefe, dunkle Schublade für Fibro-Patienten. Hinzu kommt oft der jahrelange Kampf gegen Ämter (Gesundheit, Rente), in dem letzte Funken von Lebenskraft verloren gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2