Forum: Gesundheit
Raynaud-Phänomen: Das Rätsel der Leichenfingerkrankheit
Corbis

Weiße Finger, eiskalte Hände: Bei Menschen, die am Raynaud-Phänomen leiden, stoppt plötzlich die Blutzufuhr in die Finger. Nicht immer ist die Durchblutungsstörung harmlos.

Seite 2 von 5
samothrake.von.nike 11.11.2015, 23:32
10.

Zitat von Newspeak
Wirksamstes Gegenmittel ist Wärme. "Die Hände dürfen gar nicht erst kalt werden", sagt Fahrig. Handschuhe sollten deshalb schon in der Wohnung angezogen werden. "Außerdem bringen selbst die dicksten Lammfellfäustlinge nichts, wenn sie Nähte .....
Es ist wirklich keine "Modekrankheit". Ich habe das auch seit Jahren, es fing etwa zu meiner Abiturzeit an. In das beschriebene Schema passe ich auch: Frau, niedriger Puls, leichte Blutarmut. Stört mich im Alltag nicht, außer dass mir häufiger schwummerig wird als anderen und ich im Leben schon paar Mal ohnmächtig geworden bin. Wenn einem die Finger abfrieren ist das in der Tat sehr erschreckend. Vor allem, wenn man die Finger unter heißes Wasser hält, bis die durchbluteten Teile schon lila werden und man den extrem weißen Kontrast sieht zu dem Teil des Fingers, der noch nicht durchblutet wird (meist das obere Drittel des Fingers).... und man nichts fühlt. Es ist nicht immer so extrem, aber ich bin dann jedes Mal wieder sehr erleichtert, wenn (teilweise erst nach 20-30min) ein Kribbeln anfängt und ich merke "es lebt noch". In krassen Fällen gehen die feinen Äderchen nicht mehr auf und dann stirbt das undurchblutete Material ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg7of9@privatoria.net 12.11.2015, 00:06
11. Wieviel Fisch essen Sie pro Woche? Haben Sie ein gutes Vitamin-B-Supplement mal ausprobiert über 2 Wochen für die Nerven? Was sagt und verschreibt Ihr Arzt?

Zitat von barbarine
Ein vom Leben gelangweilter und von Schmerzen gequälter Leser.
Haben Sie ein gutes Vitamin-B-Supplement mal ausprobiert über 2 Wochen für die Nerven? Was sagt und verschreibt Ihr Arzt? Letzteres würde mich sehr interessieren! Vielen Dank für ein Feedback für den Georg. Die interessante Frage: Was hat ihr Arzt Ihnen was verschrieben. Das scheint nichts bei Ihnen zu wirken. Wie war der Name des Medikaments für uns Leser damit wir helfen können:?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg7of9@privatoria.net 12.11.2015, 00:16
12. Was hat ihr Arzt Ihnen hier heute verschrieben?

Hat es geholfen? Fühlen Sie sich geholfen ob der rezeptpflichtigen Verschreibung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 12.11.2015, 00:39
13.

Zitat von Newspeak
Ich weiß nicht, aber wenn ich solche Sachen lese, denke ich immer, in was für einer Welt leben wir eigentlich? Dieses Phänomen (soll man es wirklich Krankheit nennen?) ist sicher lästig, aber die Abhilfen sind offenbar einfachste Hausmittel, Dinge, die man sich durch eigenes Nachdenken schon überlegen kann, (...)
Das Blödeste ist, daß sich immer ein rücksichtsloser Betonkopf findet (Siehe Beitrag #2), der lieber den Betroffenen durch Verbot von Gegenmaßnahmen schädigt, als sich einen Millimeter zu bewegen. Eine offizielle Krankheitseinstufung kann dann wenigstens manchmal einen Schutz darstellen.

"Schmerzen? Pah, ich spür Ihre Schmerzen nicht! Und daß Sie wie ein Gesunder geschickt das Gewehr greifen können, trotz tauber Hände, das befehl ich halt!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandyinthesun 12.11.2015, 01:58
14.

Naja, es ist eben nicht nur eine "Kleinigkeit", sondern eine Krankheit, die auch gar nicht so selten ist:

"In den USA sind Schätzungen zufolge rund 5-10% der Bevölkerung betroffen. Unter Frauen tritt das Raynaud Syndrom 5mal so häufig wie bei Männern auf." (Quelle http://www.warmundwohlig.de/beheizbare-handschuhe/ )

Wenn man es selbst nicht hat und nicht kennt, dann wird es schnell mal als Kleinigkeit abgetant!

@barbarine ggf. mal beheizbare Handschuhe ausprobieren, dabei würde ich vor allem prüfen, wo die Heizdrähte verlaufen - sie sollten bis in die Fingerspitzen ragen, sonst verpufft die Wirkung schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrs.comeandgo 12.11.2015, 06:52
15. Zu schön...

Es wäre wirklich zu schön, wenn das Problem mit den blutleeren Fingernägel so einfach zu beheben wäre, wie hier der ein oder andere Nutzer großspurig erklärt. Dieser Mensch hat scheinbar noch nie mit den Problemen und Schmerzen, welche hierbei auftreten, zu kämpfen gehabt! Ich leide schon lange darunter und kann nur sagen, auch im Sommer ist es an manchen Tagen eine Qual, etwas erledigen zu müssen, da meine Hände ihre komplette Einsatzfähigkeit verlieren, sobald ich einen gewissem Reiz an Kälte ausgesetzt bin. Und deshalb jeden Tag mit Handschuhen durch die Gegend zu laufen, die bei mir höchstens 20% Erfolg versprechen, na dafür ist mir mein Tastsinn (sofern er funktioniert) doch viel zu wertvoll.
Danke, dass man als "First-World-Problemträger" identifiziert wird und ich hoffe, Sie werden eines Tages nicht weinend im Bad stehen, am liebsten Ihre Hände wegen Unbrauchbarkeit (momentbedingt) und Schmerzen von sich wegschleudern und stattdessen das Spektakel Ihrer pulsierenden Adern beim Aufwärmen oder die totgelbe Haut während der Blutleerheit genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 12.11.2015, 07:42
16. Viel Humor und wenig Kälte

Ich bin jetzt im Rentenalter und habe dieses Problem seit meinem zwölften Lebensjahr. Am Anfang war es beängstigend, weil die (Haus-) Ärzte damals noch nicht viel darüber wussten und ich Angst hatte, an einer schlimmen Krankheit zu leiden. Seit ich irgendwann begriff, dass es zwar unangenehm, aber harmlos ist, kann ich damit leben. Schneemänner bauen und Schneeballschlachten sind allerdings tabu. Skifahren funktioniert allerdings, weil durch die damit verbundene, Anstrengung genug Wärme im Körper produziert wird.

Das Arbeiten im Freien bei niedrigen Außentemperaturen bekommt meinen Fingern ebenfalls nicht gut. Handschuhe helfen allerdings bei mir nicht viel: Manchmal bewirkt (bei Kälte) schon das Spüren von Fremdkörpern an meinen Fingern, dass der Effekt des Taubwerdens eintritt. Handschuhe machen dann alles nur noch schlimmer (was Nicht-Betroffene übrigens nur sehr schwer verstehen). Die "Wiederbelebung" der weißen Finger (oder Füße) kann in der Tat extrem schmerzhaft sein, wenn sie zu schnell erfolgt. Bisher beste Gegenmittel: Kälte vermeiden und das Ganze nicht zu ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chdie 12.11.2015, 08:19
17. Tcm

Hallo Newsspeak, offensichtlich hatten Sie diese Krankheit nicht, sonst würden Sie nicht so etwas schreiben. Ich habe mich mehrere Jahre damit herumgeschlagen. Selbst bei 15 Grad taten mir meine Finger weh. Wäsche aufhängen war eine Herausforderung und obwohl ich draußen Handschuhe anhatte, habe ich es kaum geschafft, im Laden an der Kasse Geld aus meiner Geldbörse zu holen. Zum Glück bin ich jetzt bei einem Allgemeinmediziner, der sich auf TCM ( Traditionelle Chinesische Medizin) spezialisiert hat. Er hat mir eine Kräutertinktur zusammengestellt, die mir geholfen hat. Es war ein richtiges Glücksgefühl, als ich dann bei einem Spaziergang im Schnee, plötzlich ganz warme Hände hatte und sogar die Handschuhe ausziehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karinhertzer 12.11.2015, 08:35
18. Beheizbare Handschuhe

Was vielen Raynaud-Patienten hilft, sind beheizbare Handschuhe. Wir haben mit Betroffenen 10 Modelle getestet: Finger- und Fausthandschuhe. Unterziehhandschuhe und dicke Modelle für den Wintersport. Wichtig ist, dass man die beheizbaren Handschuhe frühzeitig anzieht, um einen Frieren-Anfall zu vermeiden. Über die Testergebnisse habe ich auf meinem Blog ausführlich berichtet. Sonnige Grüße von Karin Hertzer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MediTomSin 12.11.2015, 09:20
19. Interessant

Zitat von georg7of9@privatoria.net
Clemens Fahrig und Konsorten nebst viele Gefäßmedizinern wissen nur um operative Heilungsmethoden. Wenn jemand hemmunglos sezieren möchte ist das okay mit mir als Leser. Jedem das Seine.
Man mag zwar über Traubenkerlöl und Co denken was man will -jedoch muß ich sie enttäuschen: weder ist eine Sektion ein Operation (das eine ist am Toten und das andere am Lebenden) noch wird eine operative Therapie für das Raynaudsyndrom propagiert. Es stehen konservative Methoden (wie bei vielen Gefäßerkrankungen) im Vordergrund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5