Forum: Gesundheit
Refluxkrankheit: Sodbrennen ist auf Dauer gefährlich
TMN

Saures Aufstoßen nach dem Essen - darunter leiden gerade zur Weihnachtszeit viele. Aber nicht immer ist der Auslöser ein zu üppiges Festmahl.

Seite 1 von 5
Anay2 03.12.2014, 19:58
1. Kenne ich

Kenne ich, hatte ich auch schon. Hing bei mir mit der Ernährung zusammen: zu schweres Essen oder zu viel Schärfe. Seit wir die meisten Kohlenhydratbomben verbannt haben, tritt es nur noch auf, wenn ich (a) zu krass schärfe oder (b) auf Feiern nach dem Essen zu viel Digestif trinke, was ja die Verdauung verlangsamt. Mit der Schärfe ist es aber total seltsam: zu viel Tabasco erzeugt Reflux, Jalapeño und Sambal Oelek aber nicht, egal in welchen Mengen, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhofer 03.12.2014, 21:05
2. @anay2

Das mit dem Tabasco kenne ich auch so. Meine Theorie ist (bin kein Arzt, zeigt aber die Erfahrung als mündiger Patient), dass Tabasco "sauerer" ist. Schärfe allein ist nicht das Problem. Wenn ich bei meinem Stamm-Vietnamesen sein selbst gemachtes Chili (zerstoßene Schoten mit etwas Öl als Paste verarbeitet) esse, passiert garnichts. Es unterstützt eher die Verdauung. Und das Zeugs ist richtig scharf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lienhardt 03.12.2014, 22:12
3. Fast alles falsch

Stimmt: Sodbrennen wird durch Magensäure in der Speiseröhre ausgelöst, da gehört sie auch nicht hin.
Die Schlußfolgerungen und die Therapien sind aber grundfalsch.
Bei zu viel und schwerverdaulichem Essen reicht die Magensäure oft nicht aus, der Magen muss länger arbeiten und dabei ermüdet der Schließmuskel. Etwas von der zu schwachen Säure strömt in die Speiseröhre und verursacht das Brennen. Wenn man die Säure jetzt hemmt oder neutralisiert hat man erstmal Erleichterung, ok. Andererseits verdaut man nun fast gar nichts mehr, die Eiweiße, Vitamine und Mineralien werden nicht mehr gelöst und verwertet. Dafür ist nun aber einer Keimbesiedlung von Magen und Darm der Weg bereitet, die zusätzliche Problem bereitet und weitere Nährstoffe entzieht. Man kann förmlich zusehen wie die Menschen verwelken, die "Magenschutz" länger als vier Wochen einnehmen.
Bei Kindern ist die Magensäure noch am stärksten, sie haben aber praktisch nie Sodbrennen. Häufig beginnt es erst mit 40 oder 50, dann hat man auch nur noch ein Drittel davon.
Wer mehr wissen will sucht nach dem Stichwort "Magensäuremangel".
Miehlke: "Ich lieber euch doch alle."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 03.12.2014, 22:17
4. Bei mir ist das anders:

ich bekomme Sodbrennen, wenn ich nichts gegessen habe, und mich körperlich anstrenge. Oder wenn ich zuviel trinke, am schlimmsten ist Weißwein. Das einzige was dagegen hilft, ist - ja genau - etwas essen. Oder halt die gängigen Tabletten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genesys 03.12.2014, 22:22
5. Vorsicht

Einige der wichtigsten Punkte zum Einsatz von Protonenpumpenhemmern (z.B. Omeprazol, Pantoprazol etc.) wird im Artikel nicht genannt:

- Die Aufnahme von u.a. Vitamin B12 aus der Nahrung wird gehemmt --> Mangelerscheinungen, direkter Zusammenhang mit Demenzerkrankungen und erhöhtem Infarktrisiko
- Bei langfristiger Einnahme kann es zu Leberschädigungen kommen

Die Protonenpumpenhemmer sind also ganz und gar nicht ungefährlich sondern nur bequem !

Das beste Mittel gegen Sodbrennen ist:
- Abnehmen, Rauchentwöhnung
- Essen mit Blick auf das Gefühl des Sättigungsgrades
- 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen
- Extrem fette Speisen meiden

Wenn obige Punkte nicht greifen, bzw. eine Schädigung der Cadia vorliegt, ist ein chirurgischer Eingriff i.d.R. wesentlich besser als die Gabe Protonenpumpenhemmern.

Was mich stört ist der weit verbreitete Irrglaube, eine ungesunde Lebensweise könne durch Medikamente kompensiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogreiter 03.12.2014, 22:44
6. alles ist relativ

Zitat von genesys
Einige der wichtigsten Punkte zum Einsatz von Protonenpumpenhemmern (z.B. Omeprazol, Pantoprazol etc.) wird im Artikel nicht genannt: - Die Aufnahme von u.a. Vitamin B12 aus der Nahrung wird gehemmt --> Mangelerscheinungen, direkter Zusammenhang mit Demenzerkrankungen und erhöhtem Infarktrisiko - Bei langfristiger Einnahme kann es zu Leberschädigungen kommen ... Was mich stört ist der weit verbreitete Irrglaube, eine ungesunde Lebensweise könne durch Medikamente kompensiert werden.
z.B. Leberschädigungen: seitdem ich Omeprazol einnehme, sind die Leberwerte entschieden besser geworden...
Ich kann mir das Sattessen schon lange nicht mehr leisten, weil ich schon vom Anblick des Essens zunehme. Deshalb stecke ich das Geld dann lieber in die Qualität des wenigen. Rauchen war noch nie. Stressbedingter kontrollierbarer Bluthochdruck. Viele infarktfreie Jahre schon überstanden. Aber zwei Tage ohne Omep nacheinander und die Pein ist da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostschweiz 03.12.2014, 22:47
7. mein Tipp

ein Glas Milch. weiss nicht warum, aber es wirkt Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welanduz 03.12.2014, 23:08
8. Die Milch machts

Ich habe jahrelang unter Sodbrennen und übersäuertem Magen gelitten, bis irgendwann der Tipp kam, dass es an einer Intoleranz liegen könnte. Seit dem mich Milchprodukte meide, bin ich 100% beschwerdefrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 03.12.2014, 23:27
9. Seele wichtiger als Protonenpumpenhemmer

Ich hatte starkes Sodbrennen praktisch täglich vor laaanger Zeit (> 15 Jahre), als ich mir selbst starken beruflichen Stress aufgeladen habe. Damals war ich noch erheblich schlanker als heute, aber heute ist Sodbrennen weg, ebenso die Magenschmerzen und auch Herzschmerzen, die damals ganz heftig waren. Talcid oder Omeprazol beseitigen nur die Symptome. Ich habe seit mehr als zehn Jahren keine Medikamente mehr genommen. Seit ich mir selber weniger Stress mache, gehts mir erheblich besser. Naja, finanziell eher nicht, aber was hilft Geld, wenn du jeden Tag Panik schiebst vor den nächsten Schmerzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5