Forum: Gesundheit
Reizstoffe und Allergene: Dämpfe am Herd sind Gesundheitsrisiko für Köche
Getty Images

Wer als Koch tagtäglich am Grill oder Herd steht, atmet große Mengen an Dämpfen ein. Einer neuen Studie aus Norwegen zufolge sind diese alles andere als harmlos.

Seite 6 von 6
palef 28.01.2019, 22:36
50. ...wichtig ist, zu wissen, dass ein unterbezahlter SPON Schreiberling.

...ein Aufregerthema gefunden hat...NO PROOF! Hohe Wahrscheinlichkeit...Tempo 130 in der Küche?
Bislang sagten wir beim Betreten eines Hauses und dessen Küche...mmmmhhh...das riecht aber gut hier...jetzt brauchen wir uns nicht zu wundern, warum schwäbische Hausfrauen nur ca. 85 Jahre werden und geworden sind. Kochqualm!
Killermaschine Küche! Jetzt ist es klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolland_dump 29.01.2019, 07:14
51. Jetzt

verstehe ich auch warum Fasten gesund und lebensverlängernd ist.Ich bin für einen No-Food–Tag pro Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 29.01.2019, 09:43
52.

Zitat von Garum
Einige Kommentare sind hier an Zynismus nicht zu überbieten. Klar ist das wir eines Tages mal alle sterben, die Frage ist allerdings dann auch wie. Ich für meinen Teil weiß das schon, ich werde einen jämmerlichen TOD haben. Ich war Koch und leide seit 3 Jahren unter COPD, werde demnächst frühverentet. Mit dem Rauchen habe ich vor dreißig Jahren aufgehört. Als ich die Diagnose COPD bekam war ich geschockt und bin jetzt im zweitem Stadium. Bei kaltem, nassen Wetter ist es mir fast unmöglich draußen zugehen, weil mir der Atem wegbleibt. Aber wie gesagt , sterben werden wir alle.
Sie haben recht damit, dass viele Kommentare hier nur von Unwissenheit künden, da es hier ja eher um Asthma und nicht um COPD geht. Also viele eben wegen eines hyperreagiblen Atemsystem auf die Gerüche, Kräuter, Gewürze und Dämpfe reagieren.
Aber kann es nicht sein, dass Ihre COPD doch durchs Rauchen bedingt ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 29.01.2019, 10:21
53.

Als Koch kann man eigentlich darüber nur lächeln. Das diese Arbeit ein Knochenjob ist, wird oft genug durch die Gäste verdrängt. Schon nach 20 Jahren im Beruf, also mit Mitte 30, sind viele invalid. Wobei es nicht die Essensdämpfe an sich sind, sondern vielmehr schlecht eingerichtete Küchen. Teilweise schon baulich so in Innenräumen gelegen, daß die Belüftung nur durch technische Anlagen erfolgt, die in der Regel mies gewartet werden, bemühte man sich in den vergangenen Jahren doch extrem darum, diese Dämpfe in der Küche zu halten. Viele Restaurants sind heute klinisch sauber, weil man zwar Essen geht, aber kein Essen riechen will, noch übler ist aber der Anspruch von Anwohnern auf nasale Unbeflecktheit. Dachte man wirklich, daß diese Dämpfe verschwinden? Ich hab in vielen alten Hotels und Restaurants gearbeitet, meistens sehr zugige Räumlichkeiten, wo Dämpfe auf natürliche Weise entsorgt wurden. Das wieder zu haben würde mehr helfen als vorzugeben, daß man die Nase nicht über das Nudelwasser oder die Friteuse hält. Was das Asthma angeht, so ist ein Zuviel nie gesund. Nur wer erst als Koch ein Karottenasthma entwickelt, hat vieleicht schon vor der Berufswahl eine nicht erkannte Belastung, die man als Lehrer oder Schlosser nicht so spürt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garum 29.01.2019, 10:41
54.

Zitat von CancunMM
Sie haben recht damit, dass viele Kommentare hier nur von Unwissenheit künden, da es hier ja eher um Asthma und nicht um COPD geht. Also viele eben wegen eines hyperreagiblen Atemsystem auf die Gerüche, Kräuter, Gewürze und Dämpfe reagieren. Aber kann es nicht sein, dass Ihre COPD doch durchs Rauchen bedingt ist ?
Nein, ich rauche seit fast dreißig Jahren nicht mehr. Nicht auszuschließen ist allerdings das passiv rauchen. Als ich beim Lungenfacharzt war und ich nach zu meinem Lebenswandel gefragt wurde hat man mir bestätigt das mein Beruf wohl eher ausschlaggebend war. Es wird auch nach meinem Wissen mittlerweile davon ausgegangen, das Rauchen nicht mehr die alleinige Ursache von COPD ist. Wer jemals eine Küche wo mit Gas gekocht wird sauber gemacht hat, kann sich das auch sehr gut vorstellen. In Deutschland sind zu Zeit etwa 5,5 mio an COPD erkrankt. Die meisten wissen es allerdings noch nicht einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 29.01.2019, 11:36
55.

Was für eine Erkenntnis: "Dämpfe amHerd sind Gesundheitsrisiko für Köche"! Scheint der Hysterie um den Diesel, CO2 und NO2 zu folgen. Da werden Köche befragt, ob sie bei oder nach demkochen Beschwerden hätten. Hat jemand auch die "Vorgeschichte" der Köche erkundet? Das steht in diesem reißerisch aufgemachten Artikel nicht. "Ich habe Köche mit Mehl-Asthma, Fisch-Asthma, Meeresfrüchte-Asthma, Spinat-Asthma, Karotten-Asthma erlebt. Wenn Meidung nicht reichte, ging das bis zur Umschulung bei Berufskrankheit." - ich erlebe meine Tochter, die sich nach Mohrüben erbricht und sie ist keine Köchin. Oder meine Enkelin, bei der es passiert, wenn sie Tomaten isst.
Es gibt Unverträglichkeit, die sind gentechnisch angelegt und die können auch später in seiner Negativität auftauchen.
Ich Stufe diese Untersuchung als Efekthascherei ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 29.01.2019, 12:04
56.

Ich bin ja schon etwas befremdet, wie viele Menschen ein Thema, von dem sie wirklich gar keine Ahnung haben, zum wilden Hetzen verwenden. Das wirft ein interessantes Licht auf alle anderen Beiträge zu anderen Themen - allen voran dem Tempolimit.

Klar ist doch, wer am Herd steht, atmet z. B. das Fett ein, das über der Pfanne dampft. Fett ist ein Nährboden für Bakterien. Soweit so logisch. Warum aber zieht man diese Dämpfe bis heute nach oben ab? Das liegt gedanklich nahe, da sie ja ohnehin aufsteigen, aber dabei ziehen sie definitiv an der Nase der Person vorbei, die am Herd steht. Bei modernen Industriearbeitsplätzen hat man zwischenzeitlich gelernt, dass man Dämpfe nach unten oder nach hinten abzieht - warum nicht in der Küche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainchain 29.01.2019, 13:40
57. Warum verstehen...

... 90% der Kommentatoren hier nicht, dass es hier nicht um eitle Befindlichkeiten und Wehwehchen geht, sondern um Arbeitssicherheit und Prävention von Langzeitschäden und damit Kosten für Sozial- und Gesundheitssystem? Wie sieht es da in anderen Bereichen aus, zum Beispiel auf der Baustelle? Wird da gegen Sicherheitsschuhe, Helme und rückenentlastende Hilfsmittel (=Kräne) geätzt? Was ist mit der metallverarbeitenden Industrie? Sollen die den Stahl ohne Schutzkleidung gießen? Wozu Sicherheitsbügel an Kreissägen, an ein paar Fingern weniger ist noch niemand gestorben, das ist Lebensrisiko. Auch bei Bürojobs braucht es keine Arbeitssicherheit, da sitzt man ja nur rum - Moment: das ständige Sitzen belastet den Rücken enorm und ist eines der größten Gesundheitsrisiken unserer fortschreitend digitalisierten Gesellschaft. Was soll mit dem Gestänkere erreicht werden? Ich kann keinen Mehrwert für mich oder die Allgemeinheit erkennen, wenn Köche weiter hohen Schadstoffkonzentrationen ausgesetzt sind. Vielleicht ist hier aber einfach nur der mittlerweile zur Normalität gewordene Internet-Mob unterwegs, der Artikel grundsätzlich nicht liest und vom hohen Ross des Nicht-Betroffen-Seins seine Galle in die Welt spritzt. Willkommen im 21. Jahrhundert, die Menschheit wird es noch weit bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 06.03.2019, 16:36
58. Wir lernen doch...

...an anderer Stelle, dass es kein Mindestmaß gibt, bei der Schädlichkeit anfängt. Ergo muss heimisches Kochen natürlich hochgefährlich sein. Wahrscheinlich sterben in Deutschland jährlich mehr Menschen an Kochdämpfen, als an NOx. Im übrigen gilt gleiches für das hantieren mit Putzmitteln. Jeder Frühlingsputz senkt die Lebenserwartung um X Tage!

Vielleicht kommen wir aber auch mal wieder von dem Hysterielevel herunter und aktzeptieren, das wir alle irgendwann einmal sterben werden. Gegen die ganz groben Dinge kann man sicher etwas unternehmen, der Rest ist allgemeines Lebensrisiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 04.05.2019, 12:02
59. Aua

Unter kaum einem Artikel habe ich jemals so viele sinnlose Kommentare gesehen, dabei haben die meisten Verfasser offensichtlich nicht einmal begriffen, worum es eigentlich geht. Hauptsache klugsch*...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6