Forum: Gesundheit
Rezepte von Jamie Oliver und Co.: Ungesünder als Fertigmahlzeiten
AP

100 Kochrezepte von Starköchen vs. 100 Fertiggerichte - eigentlich sollte ein derartiger Vergleich eindeutig ausgehen. Doch das Ergebnis einer Untersuchung von britischen Forschern überrascht: Feinschmecker-Rezepte der Küchenmeister sind ungesünder als Mahlzeiten aus dem Supermarktregal.

Seite 9 von 17
guteronkel 20.12.2012, 13:12
80. Die Mär vom gesunden Essen

Was soll dieser blödsinnige Artikel?
Mit Erfolg hat der Staat und seine Erfüllungsgehilfen dem Bürger das Rauchen derart madig gemacht, dass das Takak-Steueraufkommen zum zweiten Mal in Reihe gesunken ist, trotz Tabaksteuererhöhung. Beim Alkohol ist Vater Staat uns seine Vasallen inzwischen etwas vorsichtiger geworden, da kein großer Kampf erkennbar ist. Jetzt soll der arbeitende und steuerzahlende Bürger also noch aufs Fressen -ich schreibe bewußt Fressen und nicht Essen - verzichten. Klar doch, das gewöhnen wir uns auch noch ab. Damit wir noch pflegeleichter werden und im Altenheim später weniger schei... . So wird Politik gemacht. Jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben.
Langsam ist Schluss mit lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Praeludium 20.12.2012, 13:13
81. Wieder mal Volksverdummung...

... als ob Fertiggerichte nur wegen Zucker, Salz und Fett ungesünder wären als frisch zubereitetes Essen. Das ist einfach lächerlich. Man beachte die ganzen Emulgatoren, Stabilisatoren, Konservierungsstoffe, Aromen, Geschmacksverstärker (auch die versteckten, die so schön "natürlich klingen" - wer denkt schon, dass er mit "Hefeextrakt" Mononatriumglutamat verzehrt, oder mit "natürlichen Aromen" aus Schimmelpilzen gewonnene Extrakte?!). Diese finden sich in frisch gekochtem Essen, ohne Verwendung von fertig-Suppenbrühen, fertig-Soßen, etc. definitiv NICHT!
Wenn man dann noch darauf achtet, Gemüse und Fleisch zu kaufen, das nicht stark mit Pestiziden und Insektiziden belastet ist, (oder mit Antibiotika oder anderen Medikamenten), ist das selbst zubereitete Essen nicht nur "ein bisschen gesünder" sondern sogar DEUTLICH gesünder.
Aber hier werden Kampagnen abgezogen... ganz ehrlich: Ist Deutschland so dumm geworden? Oder lassen wir uns mittlerweile wirklich für so dumm verkaufen? Ich muss hier an einen t-online-Artikel der letzten Wochen denken:
Es gibt keinen Unterschied zwischen Biogemüse und konventionell erzeugtem Gemüse. Der einzige Unterschied ist der Pestizidgehalt, der ist beim konventionell erzeugten Gemüse höher. Aha. KEIN Unterschied also?! Ich bin fassungslos über diese Volksvera.... wirklich fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sajuz 20.12.2012, 13:13
82. Ich bitte Sie

... haben Sie schon mal ein Rezept von Nigela Lawson ausprobiert? Das schmeckt schon sehr gut. Aber... wie wärs mit frittierten! Snickers! in Brandteig!.
Oder in Öl gebratenen armen Rittern mit Käsefüllung... und Butterbröseln!

Es hat schon einen Grund, warum immer nur der Oberkörper von Nigela Lawson zu sehen ist ;)

Oder Jamie Oliver? Haben Sie mal gesehen, wie Jamie Oliver einen Salat würzt. Es sieht aus, als würde er das unschuldige Gemüse im Olivenöl waschen.

Außerdem geht man ja nicht ins Restaurant und bestellt "Scheiß mit Reis", also beliebige Kühlschrank-Reste mit einem beliebigen Kohlenhydrat, sondern es ist was Besonderes.

Wenn man Gäste einlädt, gibt man sich ja auch Mühe besonders gutes Fleisch, guten Fisch anzubieten. Alkohol dazu.

Ein abendlicher Restaurant-Besuch ist eben nicht dazu da, die gewöhnliche Mahlzeit zu ersetzen. Niemand geht in ein hervorragendes Lokal weil er einfach Hunger hat.

Drum wäre es aufschlussreicher gewöhnliche und gute Mittagstische mit Fertiggerichten zu Vergleichen. Siehe da:
In den Mittagskarten findet man oft einfache und gute Pastagerichte, viel Vegetarisches (ist billiger), viel Salat, viel Lokales und Bodenständiges (Linsen in Stuttgart!)
In den Asiatischen Küchen lässt sich gezielt gesund essen (v.a. Thai, Vietnam, Sushi & Ramen)
In den türkischen & arabischen Küchen gibt es sehr gesunde Gerichte (Grillgemüse, Fallafel)

Aber gehobene Küche? Ist doch nicht dazu da "satt zu machen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 20.12.2012, 13:15
83. Und doch...

Zitat von billger
Ich koche viel selbst und meist gesund. Finde die Studie trotz mancher unglücklicher Formulierung interessant. Lese da vor allem heraus, dass man Kochrezepte von Starköchen nicht blind übernehmen und nachkochen sollte. Dass die einen guten Teil ihres tollen Geschmacks durch viel Fett hinkriegen, überrascht allerdings nicht.....
Übersehen sie, was hier viele zurecht vorbringen. Fehlende Normierung des zu vergleichenden. Besonders auf seiten der Portionsgrößen.

Und - ja, das Fett ein wesentlicher Geschmacksträger ist wissen die Fertiggerichtproduzenten auch. Nur sehen sie da nicht wieviel Fett (daher gerne der terminus "versteckte Fette") enthalten ist. Toll auch wenn das Fett in Prozent gda pro Portion angegeben wird, das vergleicht sich so schlecht mit dem Nussgroßen Stück Butter zuhause.

Kochen sie einfach weiter, sie kochen viel viel vermutlich gesünder als die Studie es vermuten lässt. Trotz Fett!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mase_1 20.12.2012, 13:18
84. Jedem das seine

Ich esse lieber viel gesundes Fett und Eiweiß, auf das mein Körper angewiesen ist, als die billigen Kohlenhydrate aus den Fertigprodukten mit Analogkäse/-schinken oder Sägespäne aus Joghurt.

Und wenn ich mal zu wenig Ballaststoffe im Darm haben sollte, gehe ich vor die Haustür und ess nen Löffel Sand.
Immer dieses Argument mit den tollen Ballaststoffen... Das ist echt das "beste".

Ich bin natürlich kein Fan von Fernsehköchen, denn in erster Linie sollen diese Unterhalten. Sie sind Entertainer und nur sekundär Köche.
Die Köchbücher kann man sich meistens "schenken". Als Mann kann man dies wörtlich nehmen.
Frauen haben ja ganze Bibliotheken mit Kochbüchern, die nur einmal durchgeblättert und dann nie wieder angerührt wurden. Da kann man als Mann sich ja mal 1-2 ausleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
energieinfo 20.12.2012, 13:18
85. Satzzeichen sind wichtig

"
Und sie betonen auch, dass sie weder Rezepte noch Fertigprodukte auf künstliche Konservierungsstoffe, Aromen, Farbstoffe oder Stabilisierungsmittel untersucht haben. "Diese Aspekte gilt es zu berücksichtigen, bevor wir darüber urteilen, wie gesund eine Mahlzeit ist", schreiben die Wissenschaftler.
"

Damit ist Artikelüberschrift zumindest zu korrigieren in
"Rezepte von Jamie Oliver und Co.: Ungesünder als Fertigmahlzeiten -?- "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 20.12.2012, 13:19
86. Mittelmeerdiät????

Wie sagte einmal Prof. Dr. Udo Pollmer zum Zusammenhang von Ernährung und der herausragenden Gesundheit insb. der Portugisen: "Und dann nehmen sie Fleisch und Gemüse, ersäufen es in Öl und kochen es so lange, bis nach modernen Erkenntnissen wirklich alle Vitamine zerkocht sind".

Warum - wenn unsere Ernährungswissenschaftler so gut sind - werden bei immer mehr Lightprodukten unsere Menschen immer dicker??

Fett ist nicht ungesund, sondern lebenswichtig. Das Problem ist nur, wenn der Körper mit Zusatz- und Geschmacksstoffen in die Irre geleitet wird und dann nicht mitbekommt, was ihm da zugeführt wird. deswegen funktionieren ja auch Zuckerersatzstoffe so blendend als MASTMITTEL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 20.12.2012, 13:21
87. Tagtäglich

werden neue Lebensmittelskandale "aufgedeckt"
Die Leute werden immer älter und fitter.

Das wohl so was wie Klimaschwindel 2.0?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oaonorm1 20.12.2012, 13:21
88.

Zitat von anders_denker
Sind auch komplette Menüs. Es gibt hinreichend einfach eingefrohrene oder halbfertige Produkte, vor allem Gemüse (blanchiert, gefrostet) das vor allem ausserhalb der Saison der eingeflogenen Ware locker das Wasser reichen kann.
Ja eingeflogene Ware ist das schlimmste. Ich hab doch garnichts gegen gefrostetes Gemüse gesagt. Mir ging es um Sachen die es, weil Winter, nicht aus der näheren Umgebung gibt. Aber gefrohrenes Gemüse reicht doch. Warum muss da Fertigpampe dran sein?
Ob ich nun 200g Sahne ranmache und die Gewürze usw die ich in diesem Moment will oder eins mit Fertigpampe macht einen Unterschied von 5 Minuten. In der Regel ist in diesen Fertigpampen von gefrostetem Gemüse auch wenig Schrott drin, im Gegensatz zu den Fertiggerichten ala CurryKing.

Ich habe ein schlechtes Gewissen wenn ich Sachen kaufe die nicht aus D oder einem Land drumherum kommen. Keine Angst ich bin normal, auch ich kaufe mal Paprika aus Spanien, aber wir sollten nie vergessen das wir damit Sklaverei unterstützen. Wir sitzen oft auf hohem Ross was das angeht, aber wir sind alle schuldig und sei es nur durch unsere Turnschuhe ;-) Und keiner von uns ist Jesus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Lebowski 20.12.2012, 13:21
89.

Zitat von robinato
...denn als ich Oliver ein-, zweimal im Fernsehen sah, hat er wirklich alles ständig mit Olivenöl zugeschüttet. Schon preislich ist das keine realistische Küche, was da pro Gericht an Limettensaft und teurem Öl weg geht, ist wirklich heftig.
Das ist wohl wahr. An nahezu jedem Gericht Chilis, Kräuter und Limettensaft vermischt mit einem viertel Liter Olio Extra Vergine machen jedes Gericht schmackhaft und auch gesund. Die Binsenweisheit, dass Fett im Essen ungesund ist und dick macht sollte ja langsam mal überarbeitet werden. Seit dem es Diätspeisen im Überfluss gibt und der gesunde Ernährungsplan aus der "Freundin" jeden instinktiven Genuss zunichte macht, gibt es JoJo - Effekte und sich dick hungernde Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17