Forum: Gesundheit
Risiko für Herzkrankheiten: So schnell lohnt sich der Rauchstopp
Robert Herhold/ Getty Images

Selbst bei starken Ex-Rauchern sinkt wenige Jahre nach dem Aufhören das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das Herz kann sich sogar fast komplett erholen.

Seite 1 von 3
hw7370 22.08.2019, 17:33
1. Mentale Frage

Ich habe 40 Jahre lang geraucht, in den letzten Jahren bis zu 3 Paeckchen am Tag. Von heute auf morgen habe ich aufgehoert. Einfach stop. Die ersten drei Monate waren muehelos und erst danach traten einige Suchterscheinigungen auf. Ich sagte mir, dass ich schoen bloede sien muesste, dem Drang wieder nachzugehen. Das war im Jahr 2000, also vor fast 20 Jahren. Ich habe in der Zwischenzeit drei Herzinfarkte bekommen und alle drei ueberlebt. Die Aerzte und ich waren der gleichen Ansicht: dass ich nicht mehr rauche hat mir das Leben gerettet. Und ich hatte bemerkt, dass das aufhoeren keine Frage der koerperlichen Abhaengigkeit ist, sondern mental bestimmt wird. All die Versuche jeden Tag etwas weniger zu rauchen sind Sinnlos und Selbstbetrug. Man muss zu seiner Entscheidung innerlich stehen, dann geht es. Auch diese Elektrozigarettenn gehoeren meiner Ansicht nach zur Gefahr fuer den Koerper und das Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humanfaktor 22.08.2019, 17:37
2. Promillewerte

Bei genauer Betrachtung, und wenn alle Faktoren in die Betrachtung einfließen, ist der gesundheitliche Vorteil des Aufhörens mit dem Rauchen zwar im direkten Vergleich deutlich erkennbar, aber in der Totalen doch recht überschaubar. Aus der Gruppe der Menschen, die nie geraucht haben erkranken 6 pro Mille und aus der Gruppe der Raucher 12 Promille an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Diese singuläre Betrachtung hat einen recht geringen Entscheidungswert, meine ich. Dazu kommen all die nicht erwähnten/untersuchten Faktoren, was die Aussagekraft noch deutlich reduziert. Ich habe aufgehört zu rauchen als ich 44 war und es ging mir bereits im ersten Jahr gesundheitlich und hinsichtlich der Leistungsfähigkeit deutlich besser. Vor allem aber habe ich in diesen 13 Jahren das Geld eingespart, das davor üblicherweise in die Luft gegangen ist. in diesen 13 Jahren kamen immerhin rund 24.000 €uro zusammen -netto/netto/netto. Wen das nicht überzeugt, wird sich von ein paar Jahren mehr oder weniger, oder Chancen auf bessere Gesundheit im rechnerischen im Promillebereich, auch nicht verlocken lassen, möchte ich wetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannmeier 22.08.2019, 17:40
3. Grober Unfug..

nach langen Jahre Rauchen sind bei 90 % der Raucher die Kappilargefaesse irreversibel veraengt durch Kalkablagerungen an den Innenwaenden der Gefasse - was zu grosser Infarktgefahr fuert.
Lungen koennen sich sehr gut neu generieren - Herzgefasse nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 22.08.2019, 17:41
4. Gut zu lesen!

2007 nach ich weiß nicht genau wieviel Anläufen final aufgehört. OK so ca. 4 kg blieben auf den Rippen. Auch ein guter Freund - allerdings erst nach einem Augeninfarkt. Man konnte ihm helfen. Er fragte den Arzt - "lebe ich länger?" - trocken die Antwort: "Nein aber sie sterben gesünder!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterVietz 22.08.2019, 17:48
5. Was nie wieder aus dem Körper verschwindet...

...ist der Teer in der Lunge. 20 Zigaretten pro Tag heißt eine Kaffeetasse Teer im Jahr. Teer verschwindet deswegen nie wieder aus der Lunge, weil dieser so zähflüssig ist. Und Lösungsmittel oder Hitze kann bei der Lunge ja schlecht angewendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 22.08.2019, 17:49
6. Hab vor 16 Jahren aufgehört...

und bin sehr froh darüber. Mein Vater ist an Lungenkrebs gestorben. Viele langjährige Raucher haben auch COPD. Nicht witzig. Als Raucher fühlte ich mich oft krank und allein das Treppesteigen war anstrengend. Heute ist das anders. Es ist sicher für viele sehr schwer aufzuhören. Bei mir hat das Buch von Allen Carr geholfen: Endlich Nichtraucher. Ist wirklich zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 22.08.2019, 18:36
7. am besten gleich nichtrauchen

besser wäre der konjunktiv kann sinken. oft ist es schon zu spät das weiß man nie. unser bekannter damals um die 70 hatte bei leichten wanderungern bergauf schon Atemnot. er hörte auf zu rauchen, wanderte mehr in frischer meerluft, ernährte sich gesund und langsam besserte sich sein zustand, konnte wieder ohne Atemnot wandern und heute ist er 86 und noch fit für sein alter. was hilft es bei überholender kausalität mit Lungenkrebs usw. jedem kann nur empfohlen werden, nicht zu rauchen oder das rauchen aufzugeben. das leben ist zu schön, um es vorzeitig durch das rauchens zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 22.08.2019, 19:48
8. @peterviez

"----
PeterVietz heute, 17:48 Uhr
5. Was nie wieder aus dem Körper verschwindet...
...ist der Teer in der Lunge. 20 Zigaretten pro Tag heißt eine Kaffeetasse Teer im Jahr. Teer verschwindet deswegen nie wieder aus der Lunge, weil dieser so zähflüssig ist. Und Lösungsmittel oder Hitze kann bei der Lunge ja schlecht angewendet werden----" Das ist nun mal eine Ansage. Und wie belegen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JeNun 22.08.2019, 20:35
9. Anders herum

bleiben statistisch gesehen von den starken Rauchern 98,8% von Herz-Kreislaufbeschwerden verschont, gegenüber 99,3% von den Personen, die 5 Jahre zuvor aufgehört hatten zu rauchen. Ich habe selten so sorglos gelacht wie über diesen ungeheuren Unterschied ! Mann, das lässt ja erschauern! Und nach 15 Jahrn sind es immer noch 98,8% gegen dann rasende 99,4%. Also mal ehrlich, wegen so etwas bräuchte keiner das Ruchen aufgeben. Bevor ich jetzt alles Wütende dieser Erde abbekomme: ich rauche nach 45jähriger Zigarettenkarriere seit 1 Jahr nichts mehr, hatte einen knallharten, sehr fordernden Entzug (ich war Genussraucher, 5 - 20 Zigaretten/Tag, je nach Lust), fühle aber nun mich sehr wohl und würde es jedem Raucher wünschen und empfehlen, aufzuhören! Ich war die Husterei leid, die ewige Sucherei "habe ich meine Zigaretten dabei?", die entwürdigende Abhängigkeit von so einem blöden Ding, die verbrannte Aura, die einen umgibt, nachdem man geraucht hat. Von der Sorge um die Lunge rede ich noch gar nicht, sowie den Irritationen/Gefährdungen für andere Personen, von der nervigen Rausrennerei vors Lokal etc. pp. Aber eine derartig witzige Statistik gehört definitiv nicht zu den Motivationsmonstern unter den Aufhör-Szenarien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3