Forum: Gesundheit
Rosazea: Fluch der Kelten
Corbis

Sonne, ein Glas Wein, Stress: Das alles kann die Hautkrankheit Rosazea verstärken. Manche Betroffene haben stark gerötete Wangen, andere entwickeln eine Knollennase oder Augenbeschwerden. Inzwischen ist das Leiden relativ gut behandelbar.

Seite 1 von 2
nolabel 15.12.2014, 12:45
1. Azelainsäure

Es freut mich, dass dieser Wirkstoff, der mich seit über 10 Jahren fast symptomfrei hält, endlich in den Focus der Spezialisten gerückt ist.

Ich bin seinerzeit erfolglos (auch mit Metronidazol und Antibiotika) von 6 oder 7 verschiedenen Hautärzten behandelt worden, bis mir endlich einer Azelainsäure (die Creme heißt Skinoren) verschrieb, mit der Maßgabe, sie "lebenslang" dünn morgens und abends aufzutragen.

Die 20-prozentige organische Säure hat null Nebenwirkungen, außer der angenehmen eines leichten Peelingeffekts. Wer noch unter Rosazea leidet und dieses Mittel noch nicht probiert hat, sollte es unbedingt baldigst tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nada33 15.12.2014, 13:41
2.

Nach Behandlung einer Lungenentzündung mit Penicillin, auf das ich massiv allergisch reagierte, hatte ich ca. 10 Jahre lang mit Rosazea auf der Nase zu tun. Irgendwann wurde es so doll, dass ich vom Hautarzt eine Cortisonsalbe bekam mit der Folge, dass dort die Haut nur kaputt ging. Meine Hausärztin empfahl mir dann, die Leber zu stärken und zwar mit Hepatodoron von Weleda, parallel dazu natrium sulfuricum von den Schüssler Salzen. Wau! Nach ca 2 bis 3 Wochen wurde es deutlich besser und heute ist nix mehr zu sehen. Und das seit weiteren 10 Jahren. Allerdings nehme ich die Mittel immer noch ab und zu ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antidarwinist 15.12.2014, 15:37
3. Die Kelten waren keine Nordeuropäer

Die Kelten waren keine Nordeuropäer, sondern West- und Mitteleuropäer. Aber egal. Hauptsache, man kann im Namen der Wissenschaft Negatives über helle Haut verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imme13 15.12.2014, 15:43
4. andere Behandlungsmöglichkeit

Meine Rosazea habe ich seit 5 Jahren alleine durch den regelmässig alle 6 Wochen stattfindenden Besuch bei einer Kosmetikerin bestens im Griff. Die Röte kann ich dadurch nicht beeiflussen, an sie habe ich mich gewöhnt, aber ich habe inzwischen keinerlei Pusteln mehr
und verzichte komplett auf Chemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imme13 15.12.2014, 15:47
5. andere Behandlungsmöglichkeit

Meine Rosazea habe ich seit 5 Jahren alleine durch den regelmässig alle 6 Wochen stattfindenden Besuch bei einer Kosmetikerin bestens im Griff. Die Röte kann ich dadurch nicht beeiflussen, an sie habe ich mich gewöhnt, aber ich habe inzwischen keinerlei Pusteln mehr
und verzichte komplett auf Chemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 15.12.2014, 16:23
6. Ich bin selber von einem Rhinophym betroffen.

Dass eine Rosazea gut behandelbar ist mag mittlerweile stimmen. Nur muss man gigantisch Glück mit dem Hautarzt haben. Ich bin jahrelang von einem Dermatologen zum nächsten gepilgert. Es wurde alles Mögliche diagnostiziert. Sogar auf Hefepilze wurde ich behandelt... erst als die Symptome nicht mehr zu übersehen waren kam mal einer drauf. Am Schlimmsten waren aber die Mitmenschen. Und die Vorverurteilungen. Die Knollennase wird allgemein mit Alkoholismus in Verbindung gebracht. Auf die Dauer ist es halt niederschmetternd, wenn bei der Polizeikontrolle der Spruch kommt: So wie sie aussehen trinken sie doch ganz gerne ein Gläschen, oder? Bei mir hat eine OP viele Spuren beseitigt, aber die tiefen Poren bleiben und sind auch Rückfallgefährdet. Entzündungen, Talgproduktion und Milben lassen sich ganz gut mit Waschlotionen (PH4) im Griff halten.
Aber es besteht die Hoffnung, dass durch Lasertechnologie und die Erforschung der Stoffwechselzusammenhänge die Betroffenen immer bessere Hilfe bekommen können. Ein paar Tips der Vor-Poster hier im Forum sind sehr gut. Laßt Euch bloß nicht was mit Isotretinion verschreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 16.12.2014, 08:51
7.

Ein zuverlässiger Auslöser bei mir ist Butter, Sahne und H-Milch. Äußerliche Salben haben bisher kaum Wirkung, die Entzündungen sitzen oft tief unter der Oberfläche.

Die Theorie dazu ist, daß die Milchproteine den Darm durchdringen und im Körper als fremde Proteine erkannt und entsprechend per Entzündung bekämpft werden.

Ich habe mich gefragt, warum diese Proteine seit ein paar Jahren den Darm verlassen können. Meine Vermutung war, daß mir Milchsäurebakterien fehlen, welche genau diese Proteine aufspalten. Meine Probleme fallen "zufällig" mit der massenhaften Einführung von ESL-Milch (länger haltbar) zusammen, bei denen diese wichtigen Bakterien entfernt wurden.

Außerdem werden Buttermilch und Sauerkraut sind seit jeher für eine gesunde Haut empfohlen. Seit ich gezielt Milch mit der Kennzeichnung "traditionell hergestellt" konsumiere, sind Entzündungsschübe selten und nur noch in Verbindung mit Schlafmangel und Erkältungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lumisohjo 16.12.2014, 09:11
8. Das behauptet der Artikel auch nicht...

Zitat von Antidarwinist
Die Kelten waren keine Nordeuropäer, sondern West- und Mitteleuropäer. Aber egal. Hauptsache, man kann im Namen der Wissenschaft Negatives über helle Haut verbreiten.
Es steht doch auch nirgendwo da, dass die Kelten Nordeuropäer sind. Die Krankheit wird lediglich "Fluch der Kelten" genannt, weil der quasi "keltische Typ" (so wie man ihn sich früher vorstellte) mit sehr heller Haut, am besten noch rothaarig und sommersprossig am ehesten betroffen ist. Und statistisch gesehen sind halt besonders Nordeuropäer wie die Skandinavier, aber auch Schotten und Iren davon betroffen. Aber hauptsache, Sie haben sich mal aufgeregt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankyy_m 16.12.2014, 13:13
9. Ich bin zum Glück

nicht mehr auf Dermatologen und sonstige augewiesen. Bei mir hat bis dato nichts konventionelles geholfen, und wenn dann nur sehr kurzfristig. Eine Freundin hat mir dann Proben einer Creme mitgebracht, die mir mehr geholfen hat, als alles aus der Apotheke, obwohl es sich dabei um Naturkosmetik handelt. Die Produkte dieser Firma beinhalten Bio-Molke, die wohl besonders wirksam bei Hautproblemen wirkt. Ich habe zum Glück keinen besonders schweren Grad, trotzdem hat es mich in meinem Alltag doch stark beschäftigt und behindert. Ich bin froh, diesen Anbieter gefunden zu haben. Seit dem komme ich mit der Krankheit viel besser klar. Einfach mal nach Bioturm googlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2