Forum: Gesundheit
Rot-Grün-Sehschwäche: Grünbraun ist die Haselnuss
Corbis

Alles ist subjektiv. Was für den einen grün ist, ist für den anderen braun, oder umgekehrt. Für Menschen mit Rot-Grün-Schwäche kann das zum Problem werden - vor allem beim Komplimentemachen.

Seite 1 von 7
Gegengleich 04.09.2013, 11:38
1. optional

Vor 30000 Jahren wußte der Nussesser evtl. auch, dass man die Reife nicht nur an der Farbe, sondern auch an anderen Faktoren wie Geruch, Härte, Feuchtigkeit etc. ablesen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
17er 04.09.2013, 11:47
2. Farbschwach:

@haraldf56: Mit dem GRÜN ist es gar kein Problem, sondern wie beim Protagonisten des Artikels mit den Brauntönen. Das sollte zu denken geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 04.09.2013, 11:54
3.

Zitat von sysop
Alles ist subjektiv. Was für den einen grün ist, ist für den anderen braun, oder umgekehrt. Für Menschen mit Rot-Grün-Schwäche kann das zum Problem werden - vor allem beim Komplimentemachen.
Danke für diesen amüsant geschriebenen Artikel. Ich finde es immer wieder spannend, von Betroffenen einen Einblick in deren Probleme zu bekommen. Vor allem bin ich immer tief beeindruckt, mit welchem Humor und welcher Selbstverständlichkeit mit diesen Behinderungen (nicht negativ gemeint)/Problemen umgegangen wird.

Ich konnte mir bisher kaum was unter Rot-grün-Blindheit vorstellen. Aber interessant finde ich, daß die Probleme, die ich als erstes vermutet hätte (grüne Ampel) unwichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sk0pe 04.09.2013, 12:00
4. optional

alter harald komm mal klar :D
der artikel ist herrlich geschrieben. musste sehr lachen. danke :))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizard_of_oz 04.09.2013, 12:01
5. Der Biss in die grünbraune Haselnuss hätte nicht das Ende bedeutet

Zitat von sysop
Alles ist subjektiv. Was für den einen grün ist, ist für den anderen braun, oder umgekehrt. Für Menschen mit Rot-Grün-Schwäche kann das zum Problem werden - vor allem beim Komplimentemachen.
Die Natur hat dies natürlich bedacht und den Menschen daher mit Möglichkeiten versehen, seine Nahrung mehrfach zu überprüfen, per Sichtkontakt, Tastsinn, Geruch, Geschmack und schließlich wie die Verdauung verläuft, allerdings kann es dann schon zu spät sein um aus seinen Fehlern zu lernen.

Wer nun dennoch eine giftige Haselnuss vertilgt, tut der Welt damit eher einen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alderamin 04.09.2013, 12:22
6. Es gibt schlimmeres

Ich hatte mal einen Kollegen (lange her, zu Zeiten, als man noch MS-DOS mit weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund benutzte), der an einem Farbbildschirm arbeitete, auf dem die Schrift türkisfarben angezeigt wurde. Da sie normalerweise hätte weiß sein sollen, war mir klar, dass der Rotkanal keinen Kontakt hatte und die Schrift nur aus Grün und Blau gemischt war, das ergab ein richtig "knalliges" Cyan (00ffff). Das VGA-Kabel hatte also einen Wackelkontakt. Auf die Frage, warum er nicht mal versucht habe, am Kabel zu wackeln, meinte der Kollege, dass ihm die Farbe gar nicht aufgefallen sei.

Meistens trifft die Rot-Grün-Sehschwäche die Männer, da ein wichtiges Gen auf dem X-Chromosom liegt. Davon haben Frauen zwei, Männer jedoch nur eines, so dass bei Frauen die Wahrscheinlichkeit, dass kein fehlerfreies Gen vorhanden ist, viel geringer als bei den Männern ist. Man könnte jetzt weiter schließen, dass bei unseren Vorfahren wohl eher die Frauen das Obst sammelten und die Farbsichtigkeit für die jagenden Männer nicht so entscheidend war, aber dann geht gleich wieder die Gender-Debatte los... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
war:head 04.09.2013, 12:35
7.

Zitat von sysop
Alles ist subjektiv. Was für den einen grün ist, ist für den anderen braun, oder umgekehrt. Für Menschen mit Rot-Grün-Schwäche kann das zum Problem werden - vor allem beim Komplimentemachen
Wie wäre es damit, bei den Komplimenten einfach mal die Farbe wegzulassen? :P
Im Zweifelsfall weiß die Dame durchaus selbst, welche Farbe das Kleidungsstück hat, das gerade bekomplimentiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 04.09.2013, 12:45
8.

Zitat von uk2011
Ich konnte mir bisher kaum was unter Rot-grün-Blindheit vorstellen. Aber interessant finde ich, daß die Probleme, die ich als erstes vermutet hätte (grüne Ampel) unwichtig sind.
Nicht immer. Ein Bekannter ist rot-grün blind und hat einmal einen schönen Verkehrsunfall verursacht weil eine Baustellenampel falsch herum aufgehängt war (rot war unten, grün oben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K_Ranseier 04.09.2013, 12:46
9. lieber so als Diabetes o.ä.

Bin selbst von Grünschwäche betroffen und finde es auch immer wieder interessant bis amüsant wie das/mein Gehirn dies zu kompensieren sucht.

Pflanzen oder bestimmte, mir bekannte Konsumgüter "sehe" ich natürlich in Grün. Indoktrination lässt grüßen...

Aber mir unbekannte, grün enthaltene Farbkompositionen sehe ich durchweg in Grau (graubraun).
Bis man/Frau mich darauf hinweist... dann wird das Grau langsam immer grüner...

Ganz schlimm natürlich bei Mode und Farbstiften.
Lege ich z.B. einen grünen Edding neben einen grauen erscheint mir der eine heller als der andere. Aber welcher ist welcher..?

Wer das nicht selbst erlebt wird´s nie verstehen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7