Forum: Gesundheit
Rot-Grün-Sehschwäche: "Im Straßenverkehr ist das ein Problem"
Corbis

Mehr Männer als Frauen haben das Problem, rot und grün nicht auseinanderhalten zu können. Der Augenarzt Helmut Wilhelm von der Universität Tübingen erklärt, wann die genetische Sehschwäche im Alltag zum Problem wird.

Seite 1 von 4
Gegengleich 04.09.2013, 11:40
1. optional

Durchaus möglich, daß die Studie richtig liegt.
Bei echten Farbenblinden ist das ja so gut wie bewiesen.
Vgl. Oliver Sacks "Die Insel der Farbenblinden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elimelech 04.09.2013, 12:04
2. Probleme im Alltag

Es gibt m.E. viel mehr Probleme im Alltag, als hier in dem Artikel suggeriert wird. Besonders im Internet und in der Werbung wird selten auf Barrierefreiheit in Bezug auf Farbenblindheit geachtet. Gerade auch bei Spiegel-Online scheinen die Autoren und Redakteure für diese Problematik wenig sensibilisiert zu sein. Die Grafiken zu den Parteihochburgen in der heutigen Ausgabe z.B. sind für mich nur schwer zu lesen. Auch die Einschränkungen bei der Berufswahl sind viel größer als im Artikel beschrieben. Und einem farbenblinden Augenarzt ist eigentlich die Zulassung zu entziehen, obwohl ich mir kaum vorstellen kann, wie man als Farbenblinder überhaupt durch ein Medizinstudium kommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
es@comlnk.de 04.09.2013, 16:21
3. Graustufen und Farben

Meine Frau hatte eine Umschlung als Computergrafikerin und es gab eine Aufgabe, farbliche Quadrate so anzuordnen, dass auch farbschwache Personen sie unterscheiden können. Der Test bestand dann darin, diese Ergebnisse auf einen Graustufen-Kopierer zu legen bzw. in Photoshop auf Graustufen zu reduzieren.
Ich als farbschwacher konnte die Aufgabe sehr viel besser lösen als die "normal"-sichtigen, denen der gesehene Farbkontrast für die Unterscheidung ausriechte. Ich als rot-grün-Schwacher "sah" bei den Quadraten eben sehr viel mehr die Graustufe.
Dieses Problem könnte bei entsprechender Schulung der Produzenten von Printprodukten ausgeglichen werden. So ist z.B. das Rot häufig viel zu dunkel und auf Schwarzer Grundlage für uns kaum zu erkennen.
Was Verkehrsampeln anbelangt, so wurden sie Anfang der 60er Jahre wegen der Rotgrün-Schwachen und -BLinden umgestellt: Das Grün wurde mehr ins Blaugrün verändert, so daß auch auf größere Entfernung (wo pben und unten auf der AMpel noch nicht identifizierbar waren) eine sehr hohe Trefferquote beim Fahrer erzielt wrde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinebeate49 04.09.2013, 20:09
4. Farbfelder mit gleichem Grauwert

Zitat von es@comlnk.de
Meine Frau hatte eine Umschlung als Computergrafikerin und es gab eine Aufgabe, farbliche Quadrate so anzuordnen, dass auch farbschwache Personen sie unterscheiden können. Der Test bestand dann darin, diese Ergebnisse auf einen Graustufen-Kopierer zu legen bzw. in Photoshop auf Graustufen zu reduzieren. Ich als farbschwacher konnte die Aufgabe sehr viel besser lösen als die "normal"-sichtigen, denen der gesehene Farbkontrast für die Unterscheidung ausriechte. Ich als rot-grün-Schwacher "sah" bei den Quadraten eben sehr viel mehr die Graustufe. Dieses Problem könnte bei entsprechender Schulung der Produzenten von Printprodukten ausgeglichen werden. So ist z.B. das Rot häufig viel zu dunkel und auf Schwarzer Grundlage für uns kaum zu erkennen. Was Verkehrsampeln anbelangt, so wurden sie Anfang der 60er Jahre wegen der Rotgrün-Schwachen und -BLinden umgestellt: Das Grün wurde mehr ins Blaugrün verändert, so daß auch auf größere Entfernung (wo pben und unten auf der AMpel noch nicht identifizierbar waren) eine sehr hohe Trefferquote beim Fahrer erzielt wrde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinebeate49 04.09.2013, 20:13
5. Farbfelder mit gleichem Grauwert

Die Aufgabe war, auf einem Schachbrett 64 Farbfelder so abzutönen, dass sie alle den gleichen Grauwert haben, dass konnte er (der Rot/Grün-Schwache) viel besser, er wurde durch nichts abgelenkt und konnte so gut kontrollieren, was ich tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
economista 05.09.2013, 09:52
6.

Hallo,
Sie wollen gerne wissen, wie wir sehen? Hier ein gutes Beispiel:
http://izismile.com/2009/07/23/the_colors_through_the_eyes_a_color_blind_person_1 2_pics.html

Vorteile:
Wir achten auf Kontraste, Strukturen, Bildkompositionen. Unsere Fotos haben daher einen besonderen Reiz, auch für die Farbseher. Walderdbeeren erkennen wir nicht an der Farbe, sondern an der abweichenden Struktur zur Umgebung. Wir lassen uns von Farben nicht ablenken (rote Lippen). Wir regen uns nie über die Kleidung der anderen auf.

Nachteile:
Wir können keine Kleidungsstücke kaufen. Was für uns stimmig scheint, ist für andere ein Horror. Farbgrafiken sind für uns sinnlos. Wann gibt es endlich den Farbenblinden-Beauftragten. Oder ganz einfach, lasst doch die rot-grün-braun Unterscheidungen weg und wählt gelb-blau-schwarz- weiss-grau Farbtöne. 8 % der Männer und drei meiner Bruder danken es Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bettyboop2013 05.09.2013, 10:05
7.

Habe die Begründung, warum die Schwäche eher Männer erben, nicht sofort verstanden. Ein Blick in Wikipedia hat geholfen (falls es noch jemandem so geht): Hat eine Frau ein X-Chromosom, das die Erbinformation, die das Unterscheiden der Farben ermöglicht, nicht enthält, so wird ihr durch das zweite X-Chromosom diese Fähigkeit trotzdem ermöglicht, da es den Defekt überdeckt. Damit eine Frau unter der Rot-Grün-Farbschwäche leidet, müssen beide X-Chromosomen den Defekt aufweisen. Beim Mann ist jedoch kein zweites X-Chromosom vorhanden, das den Defekt kompensieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FranzH1967 05.09.2013, 10:21
8. Bremslichter und U-Bahn-Netzplan

„Rotschwache oder Rotblinde sind aber stärker betroffen als Grünschwache oder -Blinde, weil sie Rot dunkler sehen. Im Straßenverkehr ist das ein Problem, weil sie zum Beispiel Bremslichter schlecht wahrnehmen.“
Nach meiner Kenntnis sind die Rücklichter von Fahrzeugen in den USA übrigens komplett rot eingefärbt. Da lassen sich nicht einmal Blinker und Rück-, bzw. Bremslichter unterscheiden. Übersehen die Farbenblinden dort häufiger die Blinker?
Barrierefreiheit ist ein gutes Thema. Als Farbenblinder einen U-Bahn- oder sonstigen ÖPNV-Netzplan lesen – sensationell!
Ich kann also nur hoffen, dass keiner auf die Idee kommt, Farbenblinden die Teilnahme am Straßenverkehr zu verbieten. Unser Verkehrsminister plant sicher schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJI 05.09.2013, 10:23
9. Ampeln

Das Problem bei Ampeln ist ein völlig anderes als immer dargestellt. Ich sehe als Rotschwacher das Grün der Ampeln nachts als reines weiß, zumindest bei alten Ampeln, bei den neuen LED-Lampen sehe ich zum Glück grün. Das bedeutet, dass ich grüne Ampeln (zumindest alte) von weitem nachts nicht von weißen Lampen unterscheiden kann, und die gibt's in Städten einfach massenhaft. Und damit von weitem gar nicht merke, dass da überhaupt eine Ampel ist. Ich fahre daher nachts sehr vorsichtig durch Städte, und erkenne damit Ampeln immer früh genug, da ich einfach langsamer auf Kreuzungen zufahre. 30 Jahre unfallfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4