Forum: Gesundheit
Schätzungen für Europa: Immer mehr Menschen sterben an Krebs
imago/ Science Photo Library

Allein dieses Jahr werden in Europa rund 1,4 Millionen Menschen an Krebs sterben - darunter deutlich mehr Männer als Frauen. Trotzdem geht das Risiko für jeden einzelnen zurück. Fünf Fakten.

Seite 10 von 13
stefan.martens.75 20.03.2019, 13:36
90. Wie sagte nochmal ein Statistiker

Ich würde mir das Land aussuchen, wo die meisten Menschen an Krebs sterben.
Je höher dieser Anteil ist, desto besser muss das Gesundheitssystem und die Lebenserwartung sein.
Sterben müssen wir eben alle und zum Ende des Lebens mit hohem Alter ist Krebs nun mal Erklärung Nummer 1!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.03.2019, 13:38
91.

Zitat von ditta
ist nicht allein für die Erkrankung und Mortalität verantwortlich und scheint womöglich überbewertet. Fälle im nahen Umfeld zeigen dramatisch, daß das Lungenkarzinom auch Nichtraucherinnen, welche nie aktiv oder passiv geraucht hatten, erfaßte und sie daran und den unausbleiblichen Metastasen sterben mußten. Vielleicht sollte auch hier die Forschung ansetzen, statt nur monokausal zu urteilen?
Rauchen als Ursache für Lungenkrebs wird "womöglich überbewertet"? Weil sie das irgendwas in ihrem "Umfeld" erlebt haben?
Machen wir es kurz, ja, es sterben Menschen an Lungenkrebs die noch nie aktiv oder passiv geraucht haben.
Nur wirklich viele sind das nicht. Weil ca. 80% einzig und alleine auf das Rauchen gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 20.03.2019, 13:43
92.

Zitat von jayfrae
Zumindest die Überschrift hat durchaus BILD-Potential. Warum muss man angesichts der eigentlich positiven Entwicklung mit einer solchen Überschrift Panikmache betreiben? ...
Könnte daran liegen, dass die Überschrift einer der, wenn nicht DIE Kernaussage der italienischen Studie ist.
Nochmal, soll SPON die einfach weglassen? Käme dann nicht sofort der: "Lückenpresse" Vorwurf?
Und was sie meinen steht ebenfalls in der erweiterten Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 20.03.2019, 13:47
93. Das Problem Milch

Zitat von santoku03
Haben Sie "gehört". Das schlägt natürlich jeden wissenschaftlichen Beleg. Ja nee, ist klar...
Na ja, ich spreche halt nicht leichtfertig von Beweisen, aber wenn eine Harvard Studie zu dem Schluss kommt, dass Milch das Krebsrisiko erhört, dann sollte man sich das schon "anhören".

Und wie gesagt, die Vernunft kommt zu einem ähnlichen Schluss: Die natürliche Entwicklung hat dafür gesorgt, dass der Mensch nicht so einfach an Milch rankommt, und zwar durch mehrfache Schutzmechanismen. Dass man mit Tricks jetzt diese Barriere überschreitet, kann nicht gesund sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s4thwabo 20.03.2019, 14:26
94. Nicht die Milch erhöht das Risiko für Krebs

sondern deren Belastung durch Hormone (Östrogen). Da sollte man die Studie schon genau lesen. Unbelastete Milch erhöht natürlich nicht das Risikio an Krebs zu erkranken... Im übrigen: Korrelationsstudien sind immer mit Vorsicht zu geniessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 20.03.2019, 14:39
95.

Zitat von muellerthomas
Ne, die durchschnittliche Lebenserwartung lag früher bei etwa 30 Jahren, was aber an der extrem hohen Kindersterblichkeit lag. Wer die ersten 5 Jahre überstanden hatte, wurde früher rund 55-60 Jahre alt.
Wenn ihm nicht mit 28 Jahren ein Schwerthieb den Schädel gespaltet hatte. Von welchen "früher" sprechen Sie eigentlich?
Ich kenne einen, nicht persönlich, der früher im Jahr 1563 starb der ist 89 Jahre alt geworden, Michelangelo Buenarotte, oder einer der früher 14 nach Christus starb mit 77 Jahen, Oktavian, besser bekannt als Kaiser Augustus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 20.03.2019, 14:54
96.

Zitat von taglöhner
Was braucht es denn im Alter zwingend zu Teures für ein gescheites Leben.
Zum Beispiel Teilhabe an der Kultur, eine vernünftige Bleibe und etwas Taschengeld für ab und zu einen guten Rotwein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 20.03.2019, 14:59
97.

Zitat von JackGerald
Wenn man nur alt genug wird, dann dürfte fast jeder irgendwann irgendeinen Krebs bekommen - das ist doch nun nicht so furchtbar neu. Insofern suggeriert die Überschrift etwas völlig Falsches.
Ich bin sogar der Ansicht, dass jeder Mensch, von bei der Geburt die Anlage zu Krebs in sich trägt und ob der früher oder später mal lebensbedrohlich wird,hängt von vielen Faktoren ab..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 20.03.2019, 14:59
98.

Zitat von stefan.martens.75
Ich würde mir das Land aussuchen, wo die meisten Menschen an Krebs sterben. Je höher dieser Anteil ist, desto besser muss das Gesundheitssystem und die Lebenserwartung sein.
Genau so ist es. Merkwürdig, dass so viele diese einfache Logik nicht nachvollziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 20.03.2019, 15:08
99. Skeptiker99 trifft den Punkt in #3

So ist es. Viele indirekte Dinge haben oft sehr direkte Auswirkungen. Man müsste im Gegenzug auf schauen, wie sich andere früher gern tödliche Krankheiten, die heute „besiegt“ sind, auf eben diese Statistik auswirkt. Und genau richtig, wer alt wird hat große Chancen an Krebs zu sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 13