Forum: Gesundheit
Schmerzen bei Arthrose: Probier's mal mit Placebos
Getty Images/Cultura RF

Es gibt sie als Pulver, Kapseln, Ampullen: Bei Arthrose hoffen viele auf die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei hilft ein Placebo bei Schmerzen mehr als die teuren Diät-Pillen.

Seite 3 von 5
christiewarwel 16.02.2017, 00:33
20. Nope.

Zitat von HaraldSchicke
so lange man nicht weiß, dass es Placebos sind. Das wichtigste Placebo ist der Behandler, der mit dem Patienten ausführlich spricht und ihn gut untersucht, bei dem sich der Patient gut aufgehoben fühlt. Trotzdem finde ich es als Heilpraktiker seltsam, dass sich so wenige Patienten eine zweite Meinung einholen, wenn sie durch Schmerzen gequält werden. Zumindest die Knieglenksarthrose kann durch wenige Behandlungen für viele Jahre gebessert werden.
Da der behandelnde Arzt bei der Studie nicht wußte, ob er ein Placebo oder ein Medikament verabreicht, scheidet die Erklärung aus. Wahrscheinlich ist das Medikament hier tatsächlich mit negativen Wirkungen behaftet. Wie schon erwähnt, fehlt die Nullgruppe.
Natürlich können Sie als Heilpraktiker/Arzt Suggestion, Empathie usw. einsetzen, um den Patienten zu unterstützen, nur Placebos sind das nicht. Es sind "sonstige Faktoren", die durchaus einer genaueren Beleuchtung und systematischen Erforschung wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 16.02.2017, 01:36
21. Wir haben einfach die falsche Progammierung

Wir wachsen auf und lernen an einen Gott zu glauben, der uns von außen Hilfe bringt und der Glaube an ihn hilft vielen ihr Leben zu bewältigen, wir gehen zum Arzt lassen uns bei Beschwerden eine Pille verschreiben, in dem Fall wiederum von außen kommt die Hilfe und mit genug Vertrauen zum Arzt hilft die Pille ein Weilchen, ein Placebo oder mit Wirkstoff. Der Vorteil beim Placebo ist, es hat auf keinen Fall Nebenwirkungen, das reale Mittel hilft oft, hat meist Nebenwirkungen und der Arzt kann damit rechnen dass nach etlichen Jahren die eine oder andere Nebenwirkung auftritt, sein Kunde bleibt ihm erhalten. Vermutlich haben die freiverkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel deshalb so einen schwachen relevanten gesundheitlichen Effekt weil sie einen Wirkstoff beinhalten der negativ auf den Gesamtzustand wirkt. Die Selbstheilungskräfte unseres Körpers werden definitiv unterschätzt und durch unsere Indoktrinierung boykottiert. Unser Glaube kann Berge versetzten, man kann auch Vertrauen in seine eigenen Selbstheilungskräfte sagen, wenn nicht vorhanden hilft auch nichts, weder ein Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente noch ein im Vertrauen zum Arzt eingenommenes Placebo. Also meine von mir auserwählten Nahrungsergänzungsmittel helfen vortrefflich, ich glaube felsenfest an ihre Wirksamkeit, habe zwar keine Arthrose, hatte aber sehr häufig Blasenendzündungen und mit dem von mir erwählten Mittel schon seit einigen Jahren keine mehr, also kein lästiger Arztbesuch mehr und keine Antibiotika. Also wenn die Forschung betreffs Placebos Medikamente unnötig machen und nur noch Urvertrauen in seinen eigenen Körper und zum behandelnden Arzt vorhanden sein muss, muss unbedingt weiter daran gearbeitet werden wie die Selbstheilungskräfte im Menschen durch rituelle Handlungen z.B. das dahin schmelzende Placebo auf der Zunge, in Gang gebracht werden. Die Homöopathie macht es ja scheint’s schon gut vor. Es kann dadurch nur noch besser werden, auf jeden Fall auch Umweltverträglicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 16.02.2017, 06:10
22. Wie üblich ist die Teilnehmerzahl sehr klein. Das ist schade.

Und eine dritte Gruppe von Leuten, die weder Nahrungsergänzungsmittel noch Placebo erhalten sondern ausdrücklich nichts wäre auch interessant gewesen zum Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 16.02.2017, 07:05
23. Ei ei ei

Im Grunde ist das Ergebnis der "Studie" das zwei "Placebo" verglichen wurden, wobei das eine nur wegen möglicher Wirkungen auf den Verdauungstrakt schlechter abgeschnitten hat. Ich nenne sowas Nonsensstudie, die sich gemeinhin durch schlechtes Studiendesign und schlechte Methodik auszeichnet. Der "gemessene Effekt" ist irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyFewCents 16.02.2017, 07:47
24.

164 Studienteilnehmer? Da erübrigt sich dann jeglicher weiterer Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brennstein 16.02.2017, 08:08
25. Bärendienst

Dass Nahrungsergänzungsmittel in den seltensten Fällen hilfreich sind (in manchen sogar kontraproduktiv), ist keine Neuigkeit. Insofern überrascht auch diese Untersuchung nicht. Letztlich erweisen die Autoren den Kranken damit aber einen Bärendienst. Zurecht wird festgestellt, dass (nicht nur) den Arthrosekranken vor allem der Placeboeffekt gegen die Schmerzen hilft, wenn sie nach einem Medikament greifen. Der jedoch ist dank solcher Beiträge hinüber, denn wenn darauf hingewiesen wird, dass ein Medikament, wird es logischerweise nichts mit dem Placeboeffekt. Also sucht man als Arthrosekranker nach immer neuen Wundermitteln, die noch nicht als wirkungslos entlarvt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimi der graue Kater 16.02.2017, 08:11
26. Placebo-Effekt ...

bei der Diskussion frage ich mich ob nicht auch ganz normale Medikamente sich des "Placebo-Effekt" zur Unterstützung bedienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 16.02.2017, 08:48
27.

Zitat von Mimi der graue Kater
bei der Diskussion frage ich mich ob nicht auch ganz normale Medikamente sich des "Placebo-Effekt" zur Unterstützung bedienen?
Sicher wird auch ein Teil der Wirkung bei einem wirksamen Medikament Placebo sein, aber damit ich ein Medikament zu Lasten der GKV verordnen darf muss es ja seine Wirksamkeit in Studien nachgewiesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosa_nostra 16.02.2017, 09:41
28. Bitte im Konjunktiv

Zitat von CancunMM
... damit ich ein Medikament zu Lasten der GKV verordnen darf muss es ja seine Wirksamkeit in Studien nachgewiesen haben.
Sollte, es muss heißen "sollte es ja seine Wirksamkeit in Studien nachgewiesen haben". Wir wissen schließlich alle, wie kreativ solche Studien ablaufen und wie Daten frisiert oder vernichtet werden, um Medikamente in den Markt zu pressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 16.02.2017, 09:50
29.

Zitat von cosa_nostra
Sollte, es muss heißen "sollte es ja seine Wirksamkeit in Studien nachgewiesen haben". Wir wissen schließlich alle, wie kreativ solche Studien ablaufen und wie Daten frisiert oder vernichtet werden, um Medikamente in den Markt zu pressen.
Dann nennen Sie mir bitte ein rezeptpflichtiges Medikament, dass über Placebo hinaus keine Wirkung hat und zu Lasten der GKV verordnet werden kann ?
Es geht nicht um Zusatznutzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5