Forum: Gesundheit
Schutz vor Hautkrebs: Deutsche geizen bei Sonnencreme
DPA

Gerade mal 2,10 Euro investiert der Durchschnittsdeutsche in Sonnencreme, nur alle zwei Jahre gibt es eine neue Tube. Dabei geht es um den Schutz vor Hautkrebs. Diese vier Regeln sollten Sie kennen.

Seite 4 von 6
proof 22.05.2018, 12:06
30. Bitte Aluhut abnehmen!

Zitat von gerdigerdsen
Es sollte mittlerweile allgemein bekannt sein, dass Sonnencreme Hautkrebs verursachen kann, Gene schädigt und nicht vor Krebs schützt. Wer mal recherchiert, stellt fest, dass Chlorophyll unser natürlicher Sonnenschutz ist. Ich habe mich früher sofort in der Sonne verbrannt, esse jetzt viel Blattgrün und chlorophyllhaltige Pflanzen und bekomme keine Sonnenbrände mehr seitdem. Sonnencreme ist Gift für unseren Organismus, es geht nur darum, Geld an Dummen zu verdienen. Wer seine Kinder mit hohem Lichtschutz eincremt, macht sich schuldig. Ahnungslose werden sich über meinen Post selbstverständlich aufregen, aber so ist es mit den ungebildeten Mitbürgern in unserem Land. Keine Ahnung von nichts und fleißig Müll konsumieren.
Es sollte inzwischen allgemein bekannt sein, dass "allgemein bekannt" stets verwendet wird von faktenignorierenden Schreihälsen...
Wo anfangen in einem so hoffnungslosem Fall wie dem ihren?
Sonnenschutz yes/no: Mal bitte googeln, was genau an der Sonnenstrahlung schädlich ist. Sobald dies gefunden wurde (Tipp: UV-Strahlung) weitergoogeln, wieso es schädlich ist (erneuter Tipp: DNA Dimerisierung, genauer: Pyrimidin-Dimerisierung). Dann kurz bei einer Tasse Tee darüber nachdenken, warum veränderte DNA schlecht sein kann.
Und dann drauf kommen, dass es eine gute Idee ist, UV-Strahlung nicht bis zur DNA gelangen zu lassen: Sich nicht als nordeuropäischer Stubenhocker zum Beispiel im Winter auf den Malediven in die Mittagessonne legen.
Mit UV-absorbierenden Mitteln schützen (bekannt als Sonnencreme).
Tatsächlich hilft der Aluhut auch ein Stück weit ;-)
NICHT HELFEN kann Chlorophyll aus der Nahrung!
Das ist komplett sinnbefreit: Absorptionsspektrum außerhalb des UV-Bereichs, übersteht nicht den Weg vm Mund zur Haut (gut so: Sonst wären sie nämlich ganz & gar grün...)..einfach nur sinnfrei.
Falls sie sich aber dick mit einer Spinatpaste einreiben bevor sie das Haus verlassen: Gut so. Das stellt dann eine physikalische Barriere dar.
Kacke hätte diesebzüglich übrigens den gleichen Effekt.

Beitrag melden
ansv 22.05.2018, 13:24
31.

Ich bin so dankbar für dieses Forum!
Heute habe ich gelernt, wenn ich nur genügend Chlorophyll esse und auf Weizen verzichte, bekomme ich keinen Sonnenbrand. Das ist wichtig, denn Sonnencreme verursacht Vitamin-D-Mangel und Hautkrebs. Besonders überraschend daran fand ich den Weizen, ich dachte wirklich immer, die Hautrötung stünde in direktem Zusammenhang mit der Sonneneinstrahlung - aber hier wird man richtig aufgeklärt.

In den 80ern verwendete man ja noch Melkfett um besonders braun zu werden und für den Urlaub am Meer kaufte man dann LSF2 oder so. Also da ist man heute offensichtlich sehr viel weiter :-)
Schönen Sommer allerseits!

Beitrag melden
MannAusmNorden 22.05.2018, 13:32
32. @proof

Danke! Genau das habe ich mir bei dem Beitrag auch gedacht :) Chlorophyll als UV-Blocker? Arbeitet ja eigentlich eher auf der "roten" Seite (da es rot absorbiert und Zucker draus macht bleibt größtenteils nur Grün übrig...). Und UV ist ja dann doch eher noch weiter hinter grün und blau zu suchen :)

Beitrag melden
winterlied 22.05.2018, 13:45
33. Der Trick ist ganz einfach

Man muss regelmäßig und rechtzeitig in die Sonne gehen.
Wenn man erst im Sommerurlaub sich täglich 8 Stunden pralle Sonne gibt, braucht man sich über die Folgen nicht wundern.
Da hilft kein Sonnenschutz der Welt.
Die Haut baut über die Zeit eine natürliche Lichtschwiele auf. Nur muss sie dazu auch Licht abbekommen.
Dann ist auch im Sommerurlaub der Lichtschutzfaktor verzichtbar.

Beitrag melden
cemi 22.05.2018, 13:53
34.

Zitat von MannAusmNorden
Also ich bin jeden Tag eine Stunde draußen, für den Arbeitsweg auf dem Rad. Da creme ich mich nicht ein. (...)
Ich komme genauso auf die Arbeit, und genauso habe ich bis vor ein paar Jahren auch gedacht. Bis mir dann die Hautärzte ein wirklich übles Gewächs von der Nase schnitzen mussten. Seitdem verwende ich Sonnencreme immer(!), wenn die Sonne scheint. Auch im Winter.

Beitrag melden
Joseph.K 22.05.2018, 13:59
35. Wert von "Dermatologischer" Creme häufig vernachlässigt

Zitat von mariuscaesar
Gute Sonnencreme muss zwar nicht teuer sein wenn man den Schutzfaktor betrachtet. Allerdings sind die teureren Cremes meist praktischer, sie schmieren nicht so und ziehen viel schneller ein. Ich mag es nicht wenn die Hände derart verschmiert ist das man kein Buch in die......
Eigentlich sollte es darum gehen, die Gefahr von Hautkrebs abzuwägen;
Ein möglicher Vitamin-D-Mangel gegen ein angenehmes Bad in der Sonne. Dermatologische Eigenschaften und Hautpflege gegen reine Schutzwirkung. Auch hohen UVA-Schutz, der im Lichtschutzfaktor integriert ist. Diese Thema kommt fast nie vor. Ich stimme ihnen zu:
Leider betont Stiftung Warentest eher den Schutz als das Gefühl auf der Haut. So wird Sonnencreme zur Last und nicht zur Freude.
Wenn man die richtige dermatologische Sonnencreme hat, dann braucht man auch keine Spezialcreme für den Körper. Es sei denn, der Geruch stört - denn dermatologische Cremes sind immer ohne Parfüm.

Es gibt aber auch dermatologische Cremes, die nicht ganz so überteuert sind. Die sind aber schwer zu finden.
Leider informiert auch hier die Industrie nicht richtig. Denn die Konzerne versuchen, ihre hohen Marketingbudgets auf den Preis aufzuschlagen. Lieber sollten sie - wie in anderen Ländern - Kampagnen für (bezahlbaren) Sonnenschutz machen.

Beitrag melden
MtSchiara 22.05.2018, 14:53
36. Schutz vor Sonnenbrand

In meiner Kindheit wurde sich eingecremt zum Schutz vor Sonnenbrand. Irgendwann ging es dann in den Medien damit los, man solle sich selbst dann eincremen, wenn kein Sonnenbrand drohe - zum Schutz vor Hautkrebs.

Für mich geht an diesem Punkt Lebensqualität über Lebensquantität. Ich creme mich weiterhin ausschließlich ein zum Schutz vor Sonnenbrand - und genieße die Sonne auf meiner nicht-eingecremten Haut, solange kein Sonnenbrand droht. Irgendeinen Tod muß man am Lebensende sterben.

Beitrag melden
smsderfflinger 22.05.2018, 15:07
37.

Zitat von cvdheyden
Die Deutschen geben natürlich wenig für Sonnencreme aus. Das Geld steckt doch in den Autos. Aber die Stimmung scheint ja zu kippen und nachdem man dann doch ein paar mal beim Hautarzt war, tut sich vielleicht was.
Donnerwetter! Die 2,10€ pro Jahr stecken im Auto des Durchschnittdeutschen! Darauf muss man erst einmal kommen! Und ich habe mich schon gewundert, wie so viele Leute ihre Luxuslimousinen finanziert bekommen...
Sieglauben aber beobachtet zu haben, dass die Stimmung kippt? Und das gesparte Geld trägt der geneigte Umkipper dann zum Hautarzt?
Sie sind sicher Marktforscher.

Beitrag melden
smsderfflinger 22.05.2018, 15:13
38.

Zitat von wikkur
Vernünftig mit der Sonneneinstrahlung umgehen. Mindestens 80 % der hiesigen Bevölkerung hat einen Vitamin D Mangel. Mit gravierenden gesundheitlichen Folgen. Dieser Artikel ist wieder einmal völlig einseitig.
Wow, 80% leiden unter Vit. D - Mangel? Welche "gravierenden gesundheitlichen Folgen" können wir also bei 4/5 der Bevölkerung beobachten?
Panik, Entsetzen...

Beitrag melden
schnarchn 22.05.2018, 15:18
39. Ich gebe auch wenig Geld für Sonnencreme aus...

... das liegt aber daran, dass ich sie eigentlich nur im Urlaub benötigt. Ansonsten schaue ich, dass ich nie zu lange in direkter Sonneneinstrahlung stehe und achte auf meine Kleidung. An meinen letzten Sonnenbrand kann ich mich nicht mal mehr erinnern, und das obwohl ich eher ein heller Hauttyp bin.
Mir bleibt aber auch nicht viel anderes übrig, da ich Sonnencreme im Gesicht nicht so gut vertrage. Ich bekomme von egal welcher Sorte durch die fettigen Bestandteile sofort extrem unreine Haut und Pickelchen.
Wenn man sich natürlich 8 h in die pralle Sonne legen möchte, ist es grob fahrlässig auf Sonnenschutz zu verzichten.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!