Forum: Gesundheit
Schwächeanfälle im Plenarsaal: "Seit die AfD im Bundestag sitzt, ist die Belastung hö
Christoph Soeder/ DPA

Im Bundestag sind zwei Abgeordnete zusammengebrochen. Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach leistete erste Hilfe. Er erklärt, warum der Job im Bundestag so ungesund ist - und was die AfD damit zu tun hat.

Seite 1 von 13
ole..lassen 08.11.2019, 20:28
1. na, klar ist die AfD schuld,

vor allem wenn sie moniert, daß man nicht abstimmungsfähig ist.

Verdammt lästig sowas.

Beitrag melden
didel-m 08.11.2019, 20:36
2. Hauptsache die AfD ist schuld. Es ist nur noch lachhaft

Die AfD hat die armen zarten Abgeordneten zum Umfallen gebracht.
Wenn das wirklich so ist, daß die AfD den Schnarch-Laden mal so richtig umkrempelt, ist das gut so!

Beitrag melden
jung&jang 08.11.2019, 20:39
3. Unverschämtheit Herr Lauterbach!!!!

einen Bezug der Arbeitsbelastung zu einer demokratisch gewählten Partei wie der AFD herzustellen ist an Absurdität nicht zu tippen.
Müssen wir uns Sorgen um Ihre Wahrnehmung und geistige Gesundheit machen Herr Lauterbach?

Beitrag melden
oliver61 08.11.2019, 20:42
4. Lächerlich!

Sorry, aber Karl Lauterbach macht sich lächerlich. Jetzt ist die AfD schuld, wenn ein CDU-Abgeordneter kollabiert. Weil sie Anträge stellt und Themen debattiert, die Herr Lauterbach für überflüssig hält. Wir können die Demokratie ja ganz abschaffen und das Führerprinzip einführen. Dann muß man gar nicht mehr debattieren. Oder wenigstens ein Ein-Parteien-System. Wenn ich die seltenen Ausschnitte von Parteiveranstaltungen in Nordkorea oder China im Fernsehen sehe, wird da auch nicht viel debattiert. Aber viel gejubelt. Und die dortigen Parteiführer werden ja oft sehr alt. Wenn sie nicht vorher gemeuchelt werden. Aber um wieder ernst zu werden: Der Bundestag macht sein Arbeitspensum selbst. Der Bundestag -sprich die Abgeordneten- entscheiden, womit sie sich beschäftigen. Und wenn dann das Motto gilt "Keine Feier ohne Meier", d. h. dann noch "socialmedia"-Kanäle bedient werden, der Wahlkreis beackert wird, dann darf man sich nicht wundern.

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 08.11.2019, 20:45
5. Das ist nun mal Politik.

Und wem es in der Küche zu heiß ist, der sollte halt nicht Koch werden. Dafür wird der Job ja auch wohl ganz gut bezahlt oder? Und man kann sogar selbst über eine Gehaltserhöhung mit abstimmen. Sorry aber der Beitrag klingt für mich so als würde dort erst durch die Anwesenheit der AfD das Gehalt auch gerechtfertigt. Und das Bargeld bald ganz abgeschafft werden soll ist nun mal ein Gerücht, dass die Leute beschäftigt. Warum das nicht auch mal da wo es meines Erachtens hingehört ansprechen?

Beitrag melden
timmyt1981 08.11.2019, 20:46
6.

Ich lese nur Mimimimimi..... Jammern auf hohem Niveau! Diese Menschen Kissen sich über nichts Sorgen machen, keine Renten Probleme und leisten oftmals überhaupt nichts für den "normalen" Bürger. Das der Altmaier irgendwann mal umkippt sieht man dem seit Jahren an.

Beitrag melden
dreamxatcher 08.11.2019, 20:48
7.

Meine Herren,
niemand darf sich wundern über das Abdriften von den etablierten Parteien und dem Qualitätsjournalismus. Was in diesem Artikel dargeboten wird, grenzt nicht nur an Unsinn, es ist der Beleg dafür, dass Unterstellungen und Beschuldigungen ohne die geringste Grundlage öffentlich ohne Skrupel dargestellt wird. Wer soll das bitte heute noch glauben? Der Autor und das Medium verlieren den Rest an Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden
jurbar 08.11.2019, 20:49
8. Stimmig.

Debatten über die Abschaffung von Bargeld, worüber unsere europäischen Nachbarn lachen, Diskussionen über eine vermeintlich überproportionale Rate an krimineller Energie bei Migranten, ausserachtlassend, dass der Anteil bei Mitgliedern von AfD und Pegida auffällig ist... Zum immensen Arbeitsaufwand ständig sinnlose Nebenkriegsschauplätze zu öffnen und ständig Nebelkerzen zu zünden, das ist Teil der Strategie einer " Partei ", die vom Grundgesetz her verboten sein müsste. Blockieren, verhindern... Das macht sicher etwas aus.

Beitrag melden
LPS333 08.11.2019, 20:49
9.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe dann sind Unternehmensberater und Berufspolitiker die Menschen mit der größten Arbeitsbelastung ?Ich wünschte echt der Lauterbach könnte mir Leid tun.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!