Forum: Gesundheit
Schwangerschaftsabbrüche: Hadern Sie damit, dass Sie ungeborenes Leben beenden?
Bert Bostelmann / DER SPIEGEL

Frauenärztin Nora Szasz ist angeklagt, gegen das Werbeverbot für Abtreibungen verstoßen zu haben. Hier erklärt sie, warum sie die Eingriffe vornimmt und dass strengere Gesetze nicht die Zahl der Abbrüche senken.

Seite 4 von 17
M. Michaelis 23.03.2018, 13:00
30.

Zitat von st.peterording
Die Schwangerschaftsunterbrechung im frühen Stadium ist keine Kindstötung. Beim Embryo handelt es sich um einen Zellhaufen ohne wesentliche Merkmale eines Menschens (Nervensystem, Stoffwechsel, Bewußtsein, Leidensfähigkeit usw.). Was sollen diese üblen Parolen von selbst ernannten Lebensschützern?
Bewusstsein und Leidensfähigkeit sind keine unveräusserlichen Eigenschaften eines Menschen. Deren Fehlen rechtfertigt noch keine Tötung.

Im übrigen werden Abtreibungen in der Regel vorgenommen wenn es längst nicht mehr um einen Zellhaufen geht. Nervensystem und Stoffwechsel sind da längst vorhanden.

Einen menschliche Lebewesen macht seine menschliche Herkunft und seine Unteilbarkeit aus.

Es ist völlig absurd das Thema Abtreibung dadurch lösen und legitimieren zu wollen dass man versucht ungeborenem menschlichem Leben sein Menschsein wegzudefinieren.

Man muss sich der Frage stellen was rechtfertigt die vorgeburtliche Tötung eines menschlichen Lebewesens. Einen absoluten Schutz wie ihn Lebensschützer fordern gibt es nicht nicht und hat es auch nie gegeben.

Beitrag melden
C-Hochwald 23.03.2018, 13:00
31. Seelische Spätfolgen

Ich habe im Freundeskreis zwei Frauen, beide >55, die in jungen Jahren abgetrieben haben. Beide haben später Kinder bekommen, als sie innerlich und partnerschaftlich sich gefestigt haben. Beide sind nun in einer Lebensphase der Aufarbeitung ihrer Vergangenheit. Beide leiden heute mehr als damals. Erschwerend kommt hinzu, daß sie es ihren Ehemännern nicht erzählt haben, was vor deren Zeit passierte. Sie können nur mit äußerster Vorsicht darüber reden. Mit dem Wissen von heute über sich selbst und über das was im ungeborenen Leben vor sich geht, würden sie sich nie wieder für eine Abtreibung entscheiden, und es ihren nunmehr erwachsenen Töchtern auch niemals empfehlen.
Daher halte ich eine psychologisch fundierte Schwangerschaftsberatung als unabdingbar. Erst dort sollten die Schwangeren, wenn wirklich nur die Abtreibung als Lösung bleibt, die Adresse für den Eingriff genannt bekommen.
Was für mich aber auch ein NoGo ist, sind diese selbsternannten Hüter der Moral und Zivilisation, die es sich zur Lebensaufgabe machen, Gründe für Klagen zu suchen und finden, oder z.T. sogar in Richtung Selbstjustiz abzudriften.

Beitrag melden
joergzs 23.03.2018, 13:00
32. Willkommen im Jahr 2018!

Frauen dürfen kein Kopftuch tragen, über die eigene Lebensplanung von Frauen entscheiden Gesetze und sexuell Belästigung durch deutsche Männer gehören zum Kulturgut und muss halt ausgehalten werden. Gleichberechtigung brauchen wir nicht mehr durchsetzen, deutsche Männer sind halt dem anderem Geschlecht in alle Teilen des Lebens überlegen.

Beitrag melden
g_bec 23.03.2018, 13:04
33. Wollen

Zitat von paulvernica
Die Ärztin hat bewusst eine Straftat begangen. Da kann sie sich nicht beschweren wenn sie bestraft wird. Und was eben auch nicht stimmt ist : "Zitat" Diese Entscheidung treffe nicht ich, sondern die Frau, die zu mir kommt. Ich habe noch kaum eine Frau erlebt, die diese Entscheidung leichtfertig trifft Zitat Ende. Die meisten Frauen gehen sicherlich nicht leichtfertig mit soetwas um. Ich habe allerdings auch schon junge Frauen kennengelernt die trieben 3x im Jahr ab weil sie immer wieder ihre Pill zu Hause vergessen hatten und dann abends in der Kneipe versackt sind. Und was heisst hier das sie die Entscheidung nicht trifft. Na, das sagt die Waffenlobby in den USA auch immer, das sie ja schliesslich nicht abdrückt. Das halte ich für ziemlich verlogen.
Alleine der Versuch, die "Pille danach" als Abtreibung zu verkaufen, führt Ihre Argumentation ad absurdum.

Beitrag melden
tororosoba 23.03.2018, 13:04
34. “Kleine heranwachsende Menschen”

So nennt “Phil Collins” Embryonen. Solange Fehlgeburten nicht beigesetzt werden, mit Todesanzeige, Feier und Grabstein, glaube ich ihm nicht.

Beitrag melden
wrkffm 23.03.2018, 13:05
35. Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

Gerade die Parteien mit dem C am Anfang, nehmen doch sicherlich sehr gerne "verdeckte" Parteispenden der römisch-katholischen Kirche entgegen. Und da bleibt einem auch nichts anderes übrig, als auch deren Interessen dann zu vertreten. Die klassische Lobbyarbeit halt.

Beitrag melden
neonerl 23.03.2018, 13:08
36. Das ganz ist scheinheilig

Die Natur tötet, treibt ab, läßt abgehen. Ständig. Viel, viel häufiger als der Mensch diesen Vorgang einleitet. Warum regt sich darüber niemand auf? Weil es niemanden zu greifen gibt, weil es unumstößlich ist, weil es natürlich ist. Und weil es sinnlos ist die Natur vor Gericht zu verklagen und man damit auch bekannt wird. Das ist die ganze Scheinheiligkeit dahinter.
Ich bin froh, daß es Ärzte gibt, die professionell mit dem schwierigen Thema umgehen und einfach das machen was die Frau wünscht ohne sie zusätzlichem Druck auszusetzen.
Ist den Gegnern überhaupt klar (wie in dem Interview auch betont wird), daß ungeborenes Leben über geborenes Leben stellen indem sie die Gesundheit abtreibender Frauen gefährden? Wie widerlich, scheinheilig und menschenfeindlich ist doch diese Einstellung

Beitrag melden
kantirandavivorhodan 23.03.2018, 13:08
37.

Zitat von M. Michaelis
Ein weiteres Problem ist dass Abtreibungen eigentlich der ärztlichen Aufgabe zuwiderlaufen da dieses nicht auf den Erhalt von Leben und nicht dessen Tötung ausgerichtet sein soll. Schwangerschaft ist keine behandlungsbedürftige Krankheit.
Und Sie legen fest, wo "Leben" beginnt, nehme ich mal an, richtig?

Beitrag melden
kantirandavivorhodan 23.03.2018, 13:10
38.

Zitat von viwaldi
Warum hält sich diese Ärztin nicht einfach an die bestehenden Gesetze? Sie würde sich und auch ihren Patienten viel Leid und Ärger ersparen. Derzeit haben wir einen mühsam ausgehandelten Modus Vivendi, der zu einer gesellschaftlichen Befriedung des sensiblen Themas geführt hat. Jeder, der jetzt Grenzüberschreitungen (d.h. auch Gesetzesverstöße) begeht, egal ob von der Pro- oder der Contra- Seite, eröffnet den Kampf neu. Es steht zu befürchten, dass sie der gesamten Sache einen Bärendienst erweist.
Sie haben anscheinend das Problem nicht verstanden: Mit dem aktuellen Gesetz wird schon der Hinweis darauf, dass man sich in der Praxis über den Abbruch informieren kann, als Werbung verstanden. Alleine das grenzt schon an Idiotie...

Beitrag melden
sok1950 23.03.2018, 13:11
39. sich selbst belügen macht auch jeder Junkie-soll sie doch auf Honorar

Sich selbst belügen macht auch jeder Junkie denn er ist ja nicht abhängig, genau wie das Leben ohne Zukunft ja "nur" ein Zellhaufen ist. Vergessen: Auch Erwachsene sind "nur" Zellhaufen.
Solange die Dame Geld für den Mord a ungeborene Kinder nimmt ist die Anklage gerechtfertigt.
Wenn es so "menschlich" ist, Kinder zu töten, warum dann nicht kostenlos. Zumindest der Bereicherungsvorwurf wäre ausgeräumt - aber so weit geht die "Menschlichkeit" bei der Dame, die sich Arzt nennt, offenbar nun doch nicht.

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!