Forum: Gesundheit
Sensations-OP in Tübingen: Ärzte befreien 4-Jährigen von Tumor am Augapfel
Universitätsklinik Tübingen

Fast unbemerkt wuchs er im Kopf des kleinen Leo heran: Als Ärzte den fünf Zentimeter großen Knochentumor hinter dem Auge des 4-Jährigen entdecken, entschließen sie sich zu einer höchst riskanten und seltenen OP. Die Sensation gelingt - ein Jahr später ist Leo der Eingriff nicht mehr anzusehen.

Seite 1 von 2
LeToubib 17.10.2012, 14:45
1.

Ich will ja nicht unken, aber noch hat der kleine Leo das Chondrosarkom nicht ueberlebt. Leider ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malarasataponoto 17.10.2012, 14:50
2. Gott sei gedankt

Liebe Familie, mir kamen beim Lesen des Artikels die Tränen, kann ich doch als Vater eines 1,5 jährigen Jungen Ihre Sorgen nachvollziehen, die Sie fast umgebracht hätten. Ich freue mich von Herzen für Ihren Jungen und für Sie, dass alles geklappt hat. Alles Liebe, Ihr Michael Freiburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausm0762 17.10.2012, 15:15
3. It's always nice to see some happy people.

Ich habe selber keine Kinder, aber mir kamen auch die Tränen. Nuja, ich hab wohl "nah am Wasser gebaut".

Alles Gute für die Zukunft, kann man da nur sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuenal 17.10.2012, 15:16
4. berührende Geschichte

Hallo Herr Freiburg,
mir ging es sehr ähnlich. Ich habe auch eine 2-jährige Tochter und kann mir vorstellen, wie es bei allen Beteiligten zugegangen sein muss.
Eine tolle Story und man freut sich über solche Nachrichten.
Kompliment auch an die Ärzte!!..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 17.10.2012, 15:30
5. Viel Glück!

Mir kamen auch die Tränen, ich kämpfe immer noch. Über meine Kinder kenne ich drei Familien, deren Kinder Krebs hatten. Zwei haben - bis jetzt - überlebt, aber bei jeder Schwellung und jedem Schatten unter den Augen kommt die Panik. Ich wünschen der Familie von Leon, diesem tapferen kleinen Jungen alles Glück der Welt und bewundere die Leistung der Ärzte, Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 17.10.2012, 15:58
6. das Titan-Netz...

... Angepasst in Groesse und Symmetrie an das Gesicht eines 4-jaehrigen - bedeutet das nicht noch mindestens eine weitere OP in 10-12 Jahren? Das Netz waechst doch nicht mit? Oder kann man davon ausgehen, dass sich neues Knochengewebe zur Augenhoehle bildet und dies dann auch noch regelrecht wachsend? Die Info hab ich leider vermisst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 17.10.2012, 17:05
7. Alles Gute!

Glückwunsch an den kleinen Patienten, Glückwunsch an die Eltern und ein besonders herzliches Dankeschön an das erfolgreiche Ärzte-Team!

Solche Ärzte braucht Deutschland!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zursachet 17.10.2012, 17:17
8. Alles Liebe!

Habe auch zwei kleine Jungs und eine Zeit lang in Tü gelebt. Ich kann /will mir gar nicht ausmalen, wie sehr belastend das für den tapferen kleinen Leo und die Familie war.

Alles Liebe und Gute Besserung für Dich kleiner Mann! An die Eltern: Immer positiv denken und das Leben geniesen - es wird bestimmt Alles gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissred 17.10.2012, 18:31
9. Ein positives Signal von SPON?

Zitat von sysop
Fast unbemerkt wuchs er im Kopf des kleinen Leo heran: Als Ärzte den fünf Zentimeter großen Knochentumor hinter dem Auge des 4-Jährigen entdecken, entschließen sie sich zu einer höchst riskanten und seltenen OP. Die Sensation gelingt - ein Jahr später ist Leo der Eingriff nicht mehr anzusehen.
Ob dieser Articel nur einen Präzedenzfall darstellt, wo eine aussergewöhnliche ärztliche Leistung auch von der Öffentlichkeit die gebührende Anerkennung erhielt, oder stellt der Articel vielleicht auch ein Signal für die Zukunft dar, wo der ganze Berufstand der Ärzte in Deutschland die ihr gebührende gesellschaftliche Anerkennung endlich wiedererlangen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2