Forum: Gesundheit
Silberfische im Bad: Invasion in der Nacht
Corbis

Im Badezimmer von Jens Lubbadehs Freundin regieren nachts die Silberfischchen, der barfüßige Gang zur Toilette wird zum Indiana-Jones-Erlebnis. Aber eine kleine Dose beendet den Spuk.

Seite 3 von 4
hh22763 27.11.2014, 00:46
20. Mittel gegen Silberfischchen

Sauberkeit halten (möglichst kein Staub) und keine feuchten Stellen - im Bad nicht so ganz einfach. Trotzdem kommen die Tierchen gelegentlich vor, selbst in den saubersten Haushalten, zum Beispiel über eingeschleppte Eier. Was wirklich hilft, habe ich nach etlichen Versuchen und Ausprobieren von Internet-Tipps herausgefunden: Viel besser als die verschiedenen Drogerieprodukte, die bei mir praktisch folgenlos blieben, wirkt eine 1:1-Mischung aus Borax (weißes Pulver, gibt's in der Apotheke, bei mir hier leider nur im 1-kg-Pack) und Puderzucker. Ich platziere kleine Pulverhäufchen auf Zetteln an zwei, drei Stellen nahe der Orte, wo ich die letzten Fischchen gesehen habe, und innerhalb weniger Tage habe ich Ruhe, für etliche Monate. Das Zeug ist allerdings giftig - für Haushalte mit Kindern oder (erwünschten) Haustieren ungeeignet. Und die ethische Diskussion lasse ich jetzt mal außen vor ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Digital Cro-Mag 27.11.2014, 05:49
21. Ins Bett...

...wollen die gar nicht. Silberfische ernähren sich nicht nur von Hautschuppen, sondern auch von Schimmelbakterien. Wenn man also Silberfische hat, schimmelt es im Bad. Entweder also dem viel gefährlicherem Schimmel auf dem Leib rücken oder die Silberfische den Schimmel fressen lassen. Das sind nämlich Nutztiere wie Spinnen und keine Schädlinge. Ist der Schimmel erstmal weg, suchen sich die Silberfische auch ein anderes Biotop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 27.11.2014, 07:21
22. Die Umwelt als Feind?

Wir Menschen sind auch Teil der Natur. Und wenn das dermaßen verdrängt wird, dass man schon meint Silberfischchen bekämpfen zu müssen - ich weiß auch nicht. Die Tiere sind völlig harmlos, eher noch nützlich, da sie Schimmelpilze fressen. Den Ohrwurm setze ich auch ins Freie, denn er könnte sich ja in meinen Gehörgang verirren. Stechmücken schlage ich mit großer Leidenschaft tot, da ich meine Nachtruhe liebe. Aber mit Silberfischchen lebe ich in friedlicher Koexistenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heringsbändiger 27.11.2014, 10:23
23. neue Rasse

Ich habe die Silberfische mit meinen Goldfischen gekreuzt! die daraus entstandenen Gosifische lieben es zu schwimmen,ich nehm sie jeden Freitag abend mit in die Badewanne! Praktisch ist, das sie selbstständig aus der Badewanne klettern können, dann trocknen sie sich ab und gehen in ihre Bettchen, die jetzt zu tausenden in meinem Schlafzimmer neben meinem Bett stehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 27.11.2014, 10:28
24.

Zitat von hh22763
Sauberkeit halten (möglichst kein Staub) und keine feuchten Stellen - im Bad nicht so ganz einfach. Trotzdem kommen die Tierchen gelegentlich vor, selbst in den saubersten Haushalten, zum Beispiel über eingeschleppte Eier. Was wirklich hilft, habe ich nach etlichen Versuchen und Ausprobieren von Internet-Tipps herausgefunden: Viel besser als die verschiedenen Drogerieprodukte, die bei mir praktisch folgenlos blieben, wirkt eine 1:1-Mischung aus Borax (weißes Pulver, gibt's in der Apotheke, bei mir hier leider nur im 1-kg-Pack) und Puderzucker. Ich platziere kleine Pulverhäufchen auf Zetteln an zwei, drei Stellen nahe der Orte, wo ich die letzten Fischchen gesehen habe, und innerhalb weniger Tage habe ich Ruhe, für etliche Monate. Das Zeug ist allerdings giftig - für Haushalte mit Kindern oder (erwünschten) Haustieren ungeeignet. Und die ethische Diskussion lasse ich jetzt mal außen vor ...
Borax ist fruchtschädigend, die Fruchtbarkeit beeinträchtigend und giftig.
Und: "Die Abgabe von Borax an privatangehen rbraucher ist allerdings in derEuropäischen Unionseit dem 1. Juni 2009 durch dieChemikalien-Verbotsverordnunguntersagt."

Ich verstehe daher nicht, wie ihre Apotheke dieses Zeug, noch dazu in diesen Mengen, an Sie verkaufen kann.

Und wenn Sie es in Pulverform bei sich in der Wohnung verteilen,
wie stellen Sie eigentlich sicher, dass nicht Unbeteiligte beeinträchtigt werden, z.B. beim Lüften? Ihr Nachbar möchte ich nicht sein....

Abschließend: Diesen Tip hätten Sie sich besser sparen und stattdessen das Schimmelproblem in Ihrem Bad angehen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 27.11.2014, 10:46
25.

Zitat von disi123
Ich schliesse mich dem Vorredner an. Ein paar Spinnen gegen die Muecken und Silberfische gegen Milben ist garnicht so verkehrt. Stattdessen nehmen die meisten Chemikalien im Badezimmer und giftige Gase im Rest des Hauses. :)
Stimmt, ist eigentlich wie Agent Orange im Garten einzusetzen, um sich das Laubharken im Herbst zu sparen. Ach, ich vergaß, Laub wird heute ja nicht mehr geharkt sondern mit möglichst laut dröhnenden Riesenföns von einer Ecke des Gartens in die andere geblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 27.11.2014, 10:53
26.

Zitat von telltaleheart
In meinem Bad gibt es auch so ein Königreich. Allerdings gottlob dünn besiedelt und nur sporadisch von seinen Untertanen genutzt. Ab und an treffe ich aber welche an. Kürzlich sogar drei oder vier auf einmal, scheinbar eine Familie. Deren Stannbaum ich dann allerdings abrupt unterbrochen habe. So faszinierend die Viecher auch sind - unglaublich wie schnell sie flitzen können - ich werde mir wohl auch so ein Döschen besorgen. Mag ja sein, dass sie Hausstaubmilben fressen, aber auch Kleidung, Bücher und manche Lebensmittel (Mehl) knabbern sie ganz gern an. Insbesondere letzteres ist kein schöner Gedanke, wenn man bedenkt, dass die Viecher aus der Kanalisation kommen. Und offenbar bräuchte ich erheblich mehr von den kleinen Silver Surfern um die Zahl der Milben nennenswert zu reduzieren. Mit Spinnen und Mücken verhält es sich übrigens ähnlich. Schöne naturromantische Vorstellung, die aber leider der Realität nicht ganz standhält. Drum habe ich auch die Spinnen lieber außerhalb meiner Wohnung, in der nur einer spinnen darf, und das bin ich.
Typische Einstellung eines Menschen, der tatsächlich noch meint, der Planet sei nur für ihn geschaffen. Na ja, wenigstens ist das Aussterben dieser Spezies so quasi vorprogrammiert.
Was mir nicht schadet (und Silberfischchen, die sich hauptsächlich in feuchten, warmen Räumen aufhalten, wo ich keine Lebensmittel oder Bücher lagere, und Spinnen gehören dazu), muß auch nicht beseitigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 27.11.2014, 11:05
27.

Zitat von observer2014
Dieser humorvolle Artikel gefällt mir und könnte glatt in einer Comedy-Show vorgetragen werden. Ich kann mich mit Protagonisten voll und ganz identifizieren.
Mit der Freundin des Autors oder den Silberfischchen? Der etwas zoophobische Autor scheint mir hier doch eher der Antagonist zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gankuhr 27.11.2014, 19:36
28.

Nett geschrieben der Artikel. Ich habe meine komplette Kindheit auch mit Silebrfischchen verbracht. Dadurch sind sie für mich so normal wie Stubenfliegen. Fande sie eigentlich auch nie eklig, aber die Vorstellung, Nachts welche unter den Füßen kleben zu haben hat mich auch immer gestört. Ich reibe noch heute aus Gewohnheit meine Füße nach dem nächtlichen Toilettengang ausserhalb des Bettes aneinander, obwohl in unserer heutigen Wohnung (5. Stockwerk) noch nie welche gesichtet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel1 19.12.2014, 10:42
29. Pfeilschnell!

Witziger Bericht! Ich bin immer fasziniert darüber wie schnell die Gesellen sind. Das auf unsere Größe projeziert könnte Usain Bolt einpacken und die Viehcher vermutlich in der Zeit reißen. Sichte im Monat mal einen max. zwei dieser Gesellen und habe keine Ambitionen denen zu Leibe zu rücken! Wohingegen eine Winkelspinne bei mir extremen Ekel auslöst, und ob es dem NABU passt oder nicht, wird diese, sollte ich sie denn erwischen, getötet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4