Forum: Gesundheit
Sind Leihradsysteme gesund?: Forscher bewerten Londoner Stadträder
REUTERS

Leihfahrräder in Metropolen bringen Menschen zum Radeln. Das ist gesund, birgt aber auch Risiken wie Unfälle und eine erhöhte Feinstaubbelastung. Was bringen Stadtrad-Programme also wirklich? Für London haben Forscher jetzt ein Urteil gefällt.

Seite 5 von 6
kugelsicher 15.02.2014, 22:10
40.

Zitat von ajf00
Lustiges Video. Ich hoffe das wird keinen Jugendlichen gezeigt, die Botschaft, "trag einen Helm, dann brauchst du im Strassenverkehr nicht aufpassen und auch keine Ahnung zu sicherem Verhalten im Verkehr haben" ist doch ziemlich gefaehrlich wuerde ich sagen.
Wenn sie alleine das daraus ableiten, bitteschön. Warum muss das eine das andere ausschließen.

Mit ging es nur darum mit dem Video zu zeigen, dass die Behauptung,
dass dieser angebliche Styropor Witz nichts bringt, falsch ist.
Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 15.02.2014, 22:36
41.

Zitat von kugelsicher
Wenn sie alleine das daraus ableiten, bitteschön. Warum muss das eine das andere ausschließen.
Natuerlich muss sich Helmtragen und ein verantwortliches Verhalten im Strassenverkehr nicht ausschliessen, allerdings scheint dieses Video vorsichtig ausgedrueckt nicht gerade fuer letzteres zu werben.

Zitat von kugelsicher
Mit ging es nur darum mit dem Video zu zeigen, dass die Behauptung, dass dieser angebliche Styropor Witz nichts bringt, falsch ist. Mehr nicht.
Gut, von mir wurde das auch nie behauptet. Nur die eigentlich interessante Frage ist halt nicht ob ein Helm etwas bringt, sondern ob er mehr bringt als er schadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschad 16.02.2014, 08:22
42.

Zitat von kugelsicher
Meistens bin ich beim Treppensteigen oder Fensterputzen nicht mit bis zu 40 km/h unterwegs.
Ich auch nicht. Aber die horizontale Geschwindigkeit hat auf die vertikale Komponente des Sturzes auch eigentlich keinen Einfluss. Und herkömmliche Fahrradhelme sind m.W. auch nur genau dafür ausgelegt.
Zitat von kugelsicher
Und 1,5 t Stahl habe ich beim radeln auch selten um mich rum.
Und trotzdem sterben die meisten tödlich verunglückten Autofahrer an Kopfverletzungen. Oder um es mit den Worten des Foristen "denkdochmal" zu sagen: Ich nehme stets den Helm. Das ist nicht absolut sicher, aber sicherer als ohne.
Motto: Wer im Auto keinen Helm trägt, hat auch nichts zu schützen.
Zitat von kugelsicher
Nein, ich bin nicht für eine Helmpflicht und fahre ohne.
Dann besteht ja zumindest noch etwas Hoffnung...:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschad 16.02.2014, 08:25
43.

Zitat von kugelsicher
"Mit Helm kann man beruhigt im Aufklappbereich von KFZ-Türen fahren." Na dann los...;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 16.02.2014, 13:57
44.

Zitat von kugelsicher
Nochmal, es geht hier überhaupt nicht um die Helmpflicht, geschweige denn um politische Propaganda. Aber wer selbst behauptet, dass Kampagnen für Licht am Fahrrad nicht für Sicherheit sorgen sondern einem nur das Radeln verleiden, ..... sollte mal regelmäßig komplett dunkel im Straßenverkehr unterwegs sein und warten bis es ihn erwischt.
Bei dem Licht, was leider immer noch vorgeschrieben ist, ist gerade mal im Anhalteweg (10 m) mehr Licht*, also erst dann, wenn es zum Anhalten schon längst zu spät ist. Und besseres Licht in der Nähe sorgt für schlechtere Sicht in der Ferne. Früher war es noch schlimmer, da waren keine wirklich hellen Birnen zugelassen, und man konnte wählen zwischen einem irritierenden Lichtfleck direkt vorm Vorderrad oder praktisch garnichts, weil die Birne nicht weiter als 3 m reichte.

Daß das von vielen als völlig nutzlos erkannt wurde und diejenigen dann auch nichts mehr am Licht vorne gemacht haben, überrascht mich nicht. Ebensowenig überrascht mich, daß dann das Rücklicht durchbrennt: Die vorschriftsgemäße Aufschrift "6V" ist nämlich gelogen, sachlich richtig sind "500 mA", was bei einer einzelnen Rücklichtbirne 30 V entspricht. Jemand, der das nicht weiß, wird einfach nach wenigen Birnen aufgeben und ganz ohne Licht fahren - oder mit dem Auto zur Kneipe fahren.

IMO sollte zunächst die Lichtvorschrift so angepaßt werden, daß man endlich mit Fahrradlicht gleichzeitig nach dem Stand der Technik sicher und legal fahren kann. Mehr Licht zu predigen und gleichzeitig den Schrott vorzuschreiben, bringt nur wenig, vielleicht sogar das Gegenteil. Aber illegales, brauchbares (nichtblendendes) Licht zu fordern, das traut sich keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinglberry 16.02.2014, 15:17
45. das Belechtungssystem...

reflektoren? Hab ich! sind ja auch sinnvoll, da so Katzenaugennin nem dunkleren waldstück mal zum Einsatz kommen kann. Ne lampe? Hab ich nicht und bin die letzten 10.000km gut zurechtgekimmen. Die einzigen Beinahe- Unfälle? Autos mit überhöhter Geschwindigkeit bzw beim überholen(Sowohl beim mich überholen als auch beim überholen vin Gegenverkehr). Eine Lampe häte mir aber in allen Fällen auch nichts gebracht, da es jedes mal Taghell war und eine eventuelle Lampe ausgeschaltet gewesen wäre. Also schaut endlich das ihr das kapiert. Ne Lampe Rettet NICHT vor Unfällen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 16.02.2014, 15:39
46.

Zitat von crossbow17
...in grenzdebiler Art und Weise gegen den Schutz des Kopfes vorbringen wird mir schlecht. Die Meinung von Unfallchirurgen landauf/landab wird einfach negiert, der Verstand abgeschaltet. Es sollte jeder von ihnen mal so richtig mit dem Kopf gegen die Bordsteinkante knallen, vielleicht ändert sich dann ihre Meinung, so sie dann noch können.
Was sollen solche Todesverwünschungen? Ich wünsche Ihnen doch auch nicht, daß Sie wegen des Helms, der damit schlechteren Sicht und wegen des Hitzestaus unkonzentriert unter einen LKW geraten, nur weil der Helm deswegen nichts für mich persönlich ist oder weil die Statistik die dreifache Unfallhäufigkeit mit Helm hergibt, wenn man die Angaben eben dieser Unfallchirugen in die Formeln einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 16.02.2014, 17:05
47.

Zitat von 7eggert
Bei dem Licht, was leider immer noch vorgeschrieben ist, ist gerade mal im Anhalteweg (10 m) mehr Licht*, also erst dann, wenn es zum Anhalten schon längst zu spät ist. Und besseres Licht in der Nähe sorgt für schlechtere Sicht in der Ferne. Früher war es noch schlimmer, da waren keine wirklich hellen Birnen zugelassen, und man konnte wählen zwischen einem irritierenden Lichtfleck direkt vorm Vorderrad oder praktisch garnichts, weil die Birne nicht weiter als 3 m reichte.
Beim Fahrrad licht ist es ja wohl der Hauptgrund, dass man von vorne und hinten einfach (besser) gesehen wird.
Jeder der gesehen bzw. nicht gesehen hat, wie schlecht komplett unbeleuchtete Räder zu erkennen sind,
sollte für jede Funzel am Rad dankbar sein.

Genauso sieht das auch meist die Polizei. Da es denen fast ausschließlich wirklich um den Schutz der Verkehrsteilnehmer geht,
werden die sauer wenn man komplett dunkel fährt.
Hat man aber nicht zugelassenes Batterie licht o.ä. dran, sind die schon froh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 16.02.2014, 17:48
48.

Zitat von dinglberry
Also schaut endlich das ihr das kapiert. Ne Lampe Rettet NICHT vor Unfällen!!!
Nein, beim radeln im Dunkeln z.B. im hektischen Großstadt-Dschungel oder dunklen Landstraßen,
ist es natürlich völlig nutzlos "300 mal" früher von Autofahrer und Fußgänger gesehen zu werden.

Jeder der schon mal erlebt hat, wie er einen komplett dunkeln RF erst im letzten Moment gesehen und gerade noch rum reißen konnte, wird ihnen Recht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinglberry 16.02.2014, 18:47
49. jaa, aber:

Das passiert doch nur bei dunkelheit. Ich sage ja auch garnicht, dass es da unnötig ist Licht zu haben, aber Tagsüber wird wohl so ein kleines Lämpchen auch keinen Unterschied machen. Natürlich ist NACHTS ein Licht sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6