Forum: Gesundheit
"So okay": Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
Tom Weller/dpa

Sollen Krankenkassen die Kosten für homöopathische Arzneien übernehmen? Gesundheitsminister Spahn beendet den Streit mit einer einfachen Rechnung.

Seite 10 von 33
affenstrasse44 18.09.2019, 08:39
90. Brille Kassenleitung

Dann sollen Sie auch Brillen als volle Kassenleitung einführen und nicht erst ab Werten jenseits des Horizonts. Im Gegensatz zur Homöopathie ist eine Sehschwäche nämlich real und schränkt einen sowohl im Job und im Privatleben ein. Wieso sollten nachweislich unwirksame Mittel bezahlt werden... wichtige Dinge wie eine Brille allerdings gar nicht (und damit meine ich nicht die Bezahlung von Spitzenmodellen...)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 18.09.2019, 08:42
91.

Zitat von peter.eberl.pe
An anderer Stelle schon einmal gesagt: jahrzehntelange Arbeit mit Patienten mit chronischen Schmerzen lehrt eines - erlaubt ist alles, was dem Patienten hilft; und wenn's der Placeboeffekt ist, prima! Man sollte die aufgrund des Placeboeffekts eingesparten Krankenstandstage mal gegen die 20 Mio gegerechnen, die Bilanz fiele zugunsten der Homöopathie aus!
Woher wissen Sie das? Gibt es entsprechende Zahlen in mit Deutschland vergleichbaren Ländern?
Ich kenne niemanden, der nicht krank ausgefallen ist, nur weil er Globuli genommen hat bzw diese anstelle von geprüfter Medizin genommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 18.09.2019, 08:43
92.

Zitat von omexiter
Fakten!? Aufgrund der (immer größeren) Erkenntnisse des Mikrobioms werden sicherlich auch dutzende Medikamente in Zukunft der Nutzlosigkeit überführt werden.
Was dann ja auch ok, wenn sich diese Medikamente als so nutzlos erweisen wie Globuli.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_guglielmo 18.09.2019, 08:44
93. Das Gesundheitsministerium

hat m.E. gar nicht die Befugnis, über die Leistungen der Krankenkassen zu bestimmen. Es kann höchstens Rahmenbedingungen für das "Gesundheitswesen in Selbstverwaltung" schaffen, oder?

Fällt das Wort "Homöopathie", stürzen sich alle wie in einem Glaubenskrieg in die Debatte und es wird mehr für die jeweilige Überzeugung gekämpft als argumentiert.

Wenn die Kassen ggf. Homöopathie erstatten, hat das evtl. auch den Grund, dass ein Patient nicht ohne eine Verordnung vom Arzt nach Hause möchte auch wenn kein Medikament notwendig sein sollte. . Dann ist es ggf. billiger und ungefährlicher Homöopathie als Placeboersatz zu verordnen als ein Medikament von dem der Patient nur Nebenwirkungen zu erwarten hätte weil es ihm nichts nützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 18.09.2019, 08:44
94.

Zitat von lollipoppey
Selbst als Vertreter der Schulmedizin hat die Homöopathie meines Erachtens seine Berechtigung im Gesundheitswesen und leistet einen wichtigen Beitrag in der Kinder- und Jugendmedizin.
Welchen Beitrag meinen Sie?

In der Geschichte der Menschheit sind samt und sonders alle positiven Effekte die nach Anwendung eines dieser Zaubermittelchen zu beobachten waren auf die selbstheilungskräfte des eigenen Körpers zurückzuführen.

Den größten Beitrag den Sie als Vertreter der Schulmedizin hier leisten können ist es den Leuten Vertrauen zu geben, dass viele Dinge der eigene Körper selbst gut in den Griff bekommt.

Und gerade Kindern hilft bei einer Krankheit elterliche Zuwendung enorm. Globoli sind da nur ein Surrogat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 18.09.2019, 08:46
95.

Der Bundesgesundheitsminister hat doch auch sonst keine Skrupel, emotional zu diskutieren und vor allem vielen Leuten vor den Kopf zu stoßen, warum also jetzt? Sind Homöopathieanhänger tatsächlich so eine große Wählergruppe? Und wenn sie dann vor den Kopf gestoßen würden: was soll´s? Niemand wäre dagegen so immun, wie ein Homöopathieanhänger: Ein wenig nux vomica auf Kosten der Allgemeinheit und die Kopfschmerzen erschienen wie weggeblasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farfromhere 18.09.2019, 08:47
96. Unwirksam

Warum soll jeder Einzelne von uns unwirksame Zuckerkügelchen bezahlen, mit dem sich ein paar kluge Wunderheiler dumm und dämlich verdienen? Auch Betrug im Wert von 20 Millionen (!) darf nicht geadelt werden und sollte schon bei wesentlich weniger Geld nicht unterstützt werden! Mal davon abgesehen dass von der faktischen „Nichtbehandlung“ durch Homöopathie Krankheiten verschleppt werden und damit noch wesentlich teurer in der finalen richtigen Behandlung werden. Der Umfang / Schaden den dieser Betrug Homöopathie schafft liegt vermutlich bei einem Vielfachen der 20 Mio!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 18.09.2019, 08:47
97. Homöophatie ist für Menschen die eigentlich nichts haben

Daher macht es auch Sinn, dass sie "Medikamente" bekommen, die nichts bewirken. Dann passt es doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fait Accompli 18.09.2019, 08:48
98. Man sollte...

... das Honorar der Homöopathen einfach genauso "potenzieren" und an die "Potenz" ihrer Kügelchen anpassen.

Dann gibt es 1/10^40€ pro Behandlungserfolg. Die werden damit dann schneller reich als Job, Gates und Bezos zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 18.09.2019, 08:48
99.

Selten so einen Quatsch gelesen. Homöopathische Mittel helfen nicht. Sie gesunden einfach wegen Ihrer Selbsheilungskräfte oder weil die Erkrankung einfach weg ist, während Sie zufällig Zuckerkügelchen einnehmen. Sie könnten auch 10 x Hoch auf dem gelben Wagen singen oder 5x einen Purzelbaum schlagen. Sie kämen doch dann auch nicht auf den Gedanken, dass Sie deshalb wieder gesund sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 33