Forum: Gesundheit
"So okay": Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
Tom Weller/dpa

Sollen Krankenkassen die Kosten für homöopathische Arzneien übernehmen? Gesundheitsminister Spahn beendet den Streit mit einer einfachen Rechnung.

Seite 24 von 33
polza_mancini 18.09.2019, 11:10
230. Pseudo

Zitat von lakonie
Es ist bewiesen (und steht auch im Beipackzettel), dass Chemotherapie krebserregend ist. Oft wird noch Sterbenden Chemotherapie verabreicht. Warum? Eine Chemo kostet 20.000 EUR, die die Kassen bereitwillig zahlen. Ein Riesengeschäft, bei so vielen Krebskranken. Magensäureblocker werden verschrieben wie Bonbons. Sogar bei Magensäuremangel (hier gärt die unverdaute Nahrung und sorgt für die gleichen Symptome wie Magensäureüberschuss - fast jeder über 50 hat Magensäuremangel). Nebenwirkungen unter anderem Vitamin 12 Mangel mit all seinen Folgen. Die Kassen zahlen. Statine werden ebenfalls verschrieben wie nur was. Hierfür wurden die als krankmachenden Grenzwerte für Cholesterin immer weiter gesenkt. Nebenwirkungen der Statine unter anderem nicht reversible Muskelschmerzen, die wiederum mit Schmerzmitteln behandelt werden, die wiederum Nebenwirkungen haben etc. Im übrigen besteht das Gehirn zum Grossteil aus Cholesterin. Vielleicht besteht mit der Verschreibung von Statinen sogar ein Zusammenhang mit Alzheimer und Parkinson? Wer weiss es. Die Kassen zahlen zumindest. Die Liste könnte endlos weitergeführt werden. Ueber all das regt sich keine Sau auf. Obwohl diese Kosten in die Milliarden gehen. Aber bei der Homöopathie, die erwiesenermassen KEINEN Krebs erregt, nicht für irreversible Muskelschmerzen sorgt und keinen Vitamin B12 Mangel verursacht, da wird die Sau durchs Dorf getrieben. Ablenkmanöver der Pharma? Ich frag nur so...
Das ist eines der beliebtesten VT-Ablenkungsmanöver: die angeblich hingenommene Verschwendung in anderen Bereichen! Wie verbohrt und vernagelt muss man sein, um die hundete Artikel zu übersehen, die sich bei SPON und Co. gegen überbordende Geräte-Medizin, überflüssig viele Krankenkassen, nutzlose und schädliche Knie- und Rücken-OPs, Nebenwirkungen von Medizin, fehlende und unzulängliche Kostenerstattung in allen möglichen Bereichen richtet? Homöopathie ist eine von vielen richtigen Säuen, die durchs Dorf getrieben werden und ich kann nur hoffen, dass ein Minister mit mehr A... in der Hose als Spahn diese Sau auch mal erledigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klute1972 18.09.2019, 11:12
231. Übelste Lobby

Zitat von fahrgast07
(und hetzen Anwälte auf Kritiker).
Das ist das allerschlimmste - dass Kritiker mundtot gemacht werden sollen - da steht eine richtig üble Lobby dahinter, von wegen sanft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klute1972 18.09.2019, 11:15
232. Homöopathie ist nicht nebenwirkungsfrei

Zitat von Faktomat
Genau das ist der Punkt. In einer postfaktischen Welt, wo sich immer mehr Menschen von den Grundsaetzen der Aufklaerung verabschieden, Verschwoerungstheorien und alternativen Fakten nachrennen, ist es einfach unanstaendig, diesen Vodoo zu adeln.
Das ist ein wirklich wichtiger Punkt - insofern ist Homöopathie nämlich nicht nebenwirkungsfrei: Es leistet auch den spinnerten Argumenten gegen das Impfen Vorschub...das Abseitige, das Unbewiesene wird salonfähig, wissenschaftliche Nachweisbarheit und Fakten werden vernachlässigbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klute1972 18.09.2019, 11:18
233. Skandalös

Zitat von KayYou
Die 20 Millionen sind die Kosten für Zucker und Wasser. Was wirklich kostet, ist das, was die Kassen sonst so übernehmen: "Erst- und Folgeanamnese, Homöopathische Analyse, Suche nach den geeigneten Arzneimitteln (Repertorisation)". Da sprechen wir nämlich über Arbeitszeiten studierter Menschen, die vernünftig entgeltet werden sollen. Gleichzeitig aber hat ein Arzt wieviel Minuten Zeit im Quartal für das Gespräch mit dem Nicht-Esoteriker? 10 ungefähr. Vielleicht sollte man sich als Esoteriker ausgeben, dann bezahlt einem die Kasse wenigstens ein längeres Arztgespräch.
Ja, das ist wirklich unglaublich, wie da fürs Hnädchenhalten bezahlt wird. Und im Pflegeheim läuft sich das Personal die Hacken wund und der Schulmediziner hat keine Zeit für ein anständiges Diagnose-Gespräch. Das ist skandalös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 18.09.2019, 11:23
234. Liste mit seriösen Krankenkassen?

Gibt es irgendwo eine Liste mit den verbliebenen Krankenkassen, die ihre Kunden nicht für den Glauben der Homöopathen mitbezahlen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner Weint 18.09.2019, 11:27
235. Richtige Entscheidung

Homöopathie heilt über den Plazeboeffekt. Dieser wird von vielen Laien unterschätzt. Jeder Euro, der für Homöopathie ausgegeben wird, zahlt sich mehrfach aus durch eingesparte Antibiotika, Schmerzmittel, Schlaftabletten etc. Nicht jede banale Erkrankung benötigt eine wirksame Therapie! Sehr häufig tut es ein Placebo und Geduld, warten auf die Selbstheilung des Organismus. Das erklärt auch die Erfolge der Homöopathie.
Und medizinisch ist es mit Sicherheit vorteilhaft, Antibiotika nur bei schweren Infektionen zu verordnen und die zahlenmäßig weit überwiegenden banalen Infekte mit Globuli zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamber 18.09.2019, 11:29
236. Das würde dann aber sehr teuer

Spahn hat richtig gerechnet.
Man stelle sich vor, die Menschen müssten ihre homöopathische Arzneien aus eigener Tasche bezahlen. Viele würden auf schulmedizinische Medikamente ausweichen und dadurch immense Mehrkosten verursachen, da diese oft viel teurer und mit Nebenwirkungen und Folgekosten verbunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 18.09.2019, 11:31
237. Span hat Recht,

wenn schon gespart werden soll, dann könnte man die Minikassen zum Zusammenschluß gewegen und Millionen von Managergehältern sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lonicerus 18.09.2019, 11:33
238. Deutsches Zaubereiministerium

Die Homöopathie verletzt nicht nur Grundsätze der Physik und Chemie (u. a. Loschmidt-Konstante, Hauptsätze der Thermodynamik), sondern entzieht sich auch allgemeinen wissenschaftlichen Standards wie Reproduzierbarkeit, Quantifizierbarkeit, Wirksamkeitsnachweis usw.

Hinzu kommt, dass Homöopathen heute beanspruchen, so gut wie jeden Satz der Lehre je nach Situation relativieren zu können, was eine wissenschaftliche Untersuchung de facto ausschließt.

Dazu Marcel Schütz am 31. Augsut in der "NZZ":
"Dass die Homöopathie eine - nach naturwissenschaftlichem Maßstab - Nichtwirkung (bei zugleich jedoch erfolgreichem Wirkungsvertrauen) nicht eingestehen kann, ist mit Blick auf die Selbstlegitimation leicht verständlich; sie müsste ihre wissenschaftlich unentscheidbaren und geradezu mystisch gefestigten Annahmen - basierend auf Astrologie und Esoterik des ausgehenden 18. Jahrhunderts - verwerfen. Dazu ist eine Lehre nicht fähig, die das Falsifizieren eigener Aussagen ausschließt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 18.09.2019, 11:36
239. mal ganz klar

wirksam ist was mir hilft. Ich bin nicht bereit mir dahingehend Vorschriften machen zu lassen was mir helfen darf und was nicht. Mit dem selben Recht mit dem jeder Homöopathie Gegner die ihm helfende Allopathie bekommt beanspruche ich dies für die mir helfende Homöopathie. Das ist zwar eigentlich leider gar nicht gegeben den die Sachen muss ich bisher immer selbst zahlen aber der Populismus einiger sieht das wohl anders.
Der Arztbesuch selber wird erstattet klar 10 min wenn ich Glück hab dann gibts je nach Fall was aus der Giftküche mal homöopathisch ( zahl ich selbst sind auch nur Bruchteile von Cent ) mal allopathisch ( zahlt die Kasse geht bei einigen Euro los und oft in die Hunderte Euro ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 33