Forum: Gesundheit
Social Freezing : Liegt die Zukunft des Kinderkriegens im Gefrierschrank?
Science Photo Library/ Getty Images

Frauen können ihre Eizellen einfrieren lassen, um auch spät noch schwanger zu werden. In Deutschland wird diese Methode bisher jedoch selten genutzt - Ärzte sehen in ihr Chance und Risiko zugleich.

Titanus 11.06.2019, 11:19
1.

Lieber Kinder per Social Freezing bekommen als gar nicht. Der gesellschaftliche Wert eines Kindes ist deutlich höher als die Kosten der Behandlung, somit sollte die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockwater 11.06.2019, 11:56
2.

Zitat von Titanus
Lieber Kinder per Social Freezing bekommen als gar nicht. Der gesellschaftliche Wert eines Kindes ist deutlich höher als die Kosten der Behandlung, somit sollte die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten übernehmen.
Kein Geld für Hebammen, aber für so ein Unfug soll das Geld der Krankenvers. herhalten?

TOTAL dageben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadDoubleF 11.06.2019, 13:54
3. In meinen Augen einfach nur krank

Weil irgendwelche Leute der Meinung sind erst einmal Karriere machen zu müssen, frieren sie mit 30 ein paar ihrer Eizellen ein, um dann mit 50 schwanger zu werden. Das ist völlig entgegen der Natur. Wird eine Frau auf normalem Weg nicht schwanger, kann man ja gerne eine "frische" Zelle nehmen und es mittels Befruchtung versuchen. Dazu muss man sie nicht Jahre vorher einfrieren. Mir tun immer die Kinder solcher Leute leid. Welches Schulkind wünscht sich 60 Jahre alte Eltern? In den Freizeitpark fahren? Mama und Papa kriegen doch einen Herzkasper in der Achterbahn. Geht also auch nicht.
Ich stimme nicht für eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Das Geld lässt sich anders besser investieren. Z.B. in der Forschung gegen Krebs o.ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rheingold (Goldwäsche) 11.06.2019, 14:58
4. Diese Hybris soll die gesetzliche Krankenkasse finanzieren?

Zitat: "Es sind überwiegend nicht die Karriereristinnen, die kommen. Die meisten haben ein Problem damit, den richtigen Partner zu finden", erzählt der Hamburger Gynäkologe Frank Nawroth über seine Patientinnen. Zitat Ende- Wie wäre es, wenn die Damen mal von Ihrem hohen Ross herabsteigen würden? Das Geld der Krankenkassen sollte für wirkliche Probleme ausgegeben werden! Auf der Erde mangelt es insgesamt auch nicht an Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 11.06.2019, 16:34
5. Fassungslos

Wieder ein Schritt zum Nachwuchs aus dem Reaganzglas. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 11.06.2019, 18:48
6. Modern und progressiv

Für die Anforderung der modernen liberalen Arbeitswelt ist das die logische Konsequenz. Mit Eizellspende und Spendersamen kann man/frau sich unabhängig den Kinderwunsch erfüllen. In einem liberalen globalen Markt gibt es genügend Mietmütter. Die Kinder können dann in einer Live Spring Einrichtung aufwachsen, ohne dass die Eltern berufliche Einschnitte in Kauf nehmen müssen. Später kommen noch Ganztagskitas, Ganztagsschulen und Internate dazu. Dort können die Kinder marktkonform für die Wirtschaft gefördert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren