Forum: Gesundheit
Social Freezing: Wenn der Kinderwunsch auf Eis liegt
DPA

Eizellen einfrieren und später Kinder bekommen - auch in Deutschland interessieren sich immer mehr Frauen für Social Freezing. Die Methode bietet jedoch keine "Babyversicherung", warnen Experten.

Seite 2 von 4
Mr Bounz 31.07.2015, 13:34
10. weiter gedacht

Ich hatte ja schon kommentiert, habe aber die Sache noch mal etwas weiter gedacht.

Die Zukunft wird dann so aussehen:
- mit 45 wird dann die Eizelle Aufgetaut
- ohne Mann (der hat sich schon früher bfür ein Famili8e entschieden) wird dann aus der Samenbank "ausgewählt"
- Günstige Leihmutter im Ausland besorgen, denn mit 45 steckt Frau ein Schwangerschaft nicht mehr so leicht weg
- dann wird ein Kindermädchen (mind. 3 Sprachig) gesucht, denn die "Aufzucht" des in der Gesellschaft vorzeigbaren Nachwuchses ist mit über 45 auch nicht mehr so leicht
- dann werden das "eigene" Kind noch einwenig herum gezeit bevor es aufs Internat geht, denn so ein Teenager ist mit dann 60 wirklich eine Zumutung!

Traurig traurig ....

Beitrag melden
lupidus 31.07.2015, 14:05
11.

Zitat von Mr Bounz
Ich hatte ja schon kommentiert, habe aber die Sache noch mal etwas weiter gedacht. Die Zukunft wird dann so aussehen: - mit 45 wird dann die Eizelle Aufgetaut - ohne .......
ach, man könnte auch sagen sie sind rückständig und verschließen sich dem fortschritt. so ist das eben bei den neuen powerfrauen. die haben das gute recht so viele unangenehme aufgaben out zu sourcen und ein karriereerfülltes leben zu führen.

Beitrag melden
kampfgandi 31.07.2015, 14:05
12. Epi-Genetig

Manch einer mag es vielleicht belächeln, aber möglicherweise ist diese Art der Fortpflanzung nicht ganz ohne Begleiterscheinungen.
Die Epigenetik beschäftigt sich u.a. mit der Beeinflussung der Gene durch äußere Einwirkungen. Hungersnöte beeinflussen das Erbgut noch über Generationen hinweg. Es besteht der Verdacht auf Zunahme bestimmter Krankheiten, wenn der Samen oder die Eizelle z.B. auf einer Petrischale gelegen hat und unbekannte äußere Einflüsse erfahren musste. Zu diesem Thema gibt es erstaunliche Dokumentationen auf YouTube. Es würde mich nicht wundern wenn man durch diese technische Errungenschaft einen "Konrad aus der Konservendose" erhält.

Beitrag melden
cyoulater 31.07.2015, 14:13
13. RoyalTroonohneBunket

Kommen in Ihrem Denkmodell eigentlich auch Männer vor? Männer, die zusammen mit ihren Frauen als Partner über die Frage der Form der Entbindung nachdenken? Männer, die pränatale Diagnostik wünschen? Männer, die bei der Planung und Auswahl der Kinderbetreuung mitreden? Männer, die gemeinsam mit ihren Partnerinnen über Kinderwünsche nachdenken und entscheiden? Wieso stellen Sie all das als einsame Entscheidung verwöhnter und egozentrischer Zicken dar? Leben Sie in so einer Beziehung, in der beide nicht auf Augenhöhe mit einander leben? Dann tun Sie mir leid. Oder wissen Sie überhaupt gar nicht, worüber Sie hier schreiben, und eollten sich nur mal eben gegen Frauen ausk......?

Beitrag melden
frank314 31.07.2015, 14:30
14. Die meisten Frauen

würden mit zwei Kindern - vor dem Erreichen des Dritten Jahrzehnts geboren, genau die gleiche "Karriere" hinlegen. Die Arbeitgeber werden eh vermehrt Vater + Muter und zwei Kinder bei der Neueinstellung berücksichtigen, da so die nächste Generation an das Unternehmen gebunden werden kann, auch "nachhaltige Personalpolitik" genannt.

Beitrag melden
affenstrasse44 31.07.2015, 15:34
15.

Ich kann die Situation vieler Frauen in Deutschland voll und ganz nachvollziehen. Einerseits wird ein vermeintlicher Kindermangel in der Gesellschaft und Politik beklagt, aber konsequente und wirkungsvolle Maßnahmen dagegen werden nicht umgesetzt. Das fängt schon allein bei der Kinderbetreuung an, wo die Vergabe Kindergartenplätzen eher einer Lotterie ähnelt (von den Qualitätsunterschieden zwischen den einzelnen Einrichtungen mal abgesehen). Dann hat man sein Kind in so einer Einrichtung untergebracht folgt das nächste Problem... denn zu den Öffnungszeiten ist es quasi kaum möglich einer Vollbeschäftigung nachzugehen. Damit wird man quasi in Teilzeitstellen gezwungen... was in der Regel dann wieder Nachteile in der beruflichen Karriere nach sich zieht. Wenn man dann noch die finanziellen Folgen der Elternschaft in Kombination mit den unstetigen Beziehungsverhältnissen der heutigen Zeit sieht... ist das mit den Kinder bekommen, ohne massive Nachteile zu erleiden nicht gerade einfacher geworden. ich habe keinen besonders kinderfreundlichen Eindruck der deutschen Gesellschaft. Gerade als noch relativ junger Mensch sehe aufgrund der Entwicklungen im Berufs und Privatleben wenig Spielraum einen möglichem Kinderwunsch nachzugehen. Wenn ich Kinder bekomme, muss ich die ja auch irgendwie durchbringen... das fällt aufgrund prekärer und oft unterbezahlter Jobverhältnisse nicht unbedingt leicht. Da bekommen Menschen in meinem Bekanntenkreis Vergütungen, die ich als Beleidigung empfinden würde und ich mich frage, wie die damit überhaupt über die Runden kommen (und teilweise haben diese Leute sogar studiert). Fazit: Der politische und gesellschaftliche Wille da etwas zu verändern ist scheinbar nicht da...

Beitrag melden
sandbaum30 31.07.2015, 15:49
16.

Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Von über 80 Mio Einwohnern haben sich 1000 Frauen über dieses Verfahren informiert und ca. 500 haben es angwandt. Und eine Frau bespricht es evtl mit ihren Freundinnen. Da ist der Prozentsatz der 'normalen' Mamis und Papis in allen meinen Abschlussjahrgängen (Schule, Uni, Ref) aber beträchtlich größer!

Beitrag melden
Wegwarte 31.07.2015, 16:08
17. Was erwartet die Frauen?

"Social Freezing" darf nicht vergessen werden, daher nach einem Jahr wieder ein Artikel! Was erwartet die Frau beim Social Freezing: mit 25 Jahren die Eizellen einfrieren lassen, zahlen, arbeiten, auf Karriere hoffen, dann mit ü 40, wenn die Fleischtöpfe erreicht werden könnten, Familienplanung! Männer in der gleichen Altersgruppe bevorzugen, fertile junge Frauen. Bleiben die Männer ü 60 im Angebot?- ein Opa zum Vater oder ein Probe aus der Samenbank. Folge: Risikoschwangerschaft: Alter und künstliche Befruchtung, Mehrlinge, Frühgeburt, Psychische Belastung. Wer soll da "psychosozial beraten"?. Aus mit der Karriere. Schöne neue Welt. Den Frauen wird suggeriert, ihre Fertilität sinke massiv ab 25, wissenschaftliche Untersuchungen belegen andere Zahlen. Gerne mehr...
Zum Schluss: das Zauberwort heißt "Gleichberechtigung" sowohl Kinderziehung als auch Karriere oder ?

Beitrag melden
tinaho 31.07.2015, 16:08
18. Und alle wissen Bescheid

am Ende wird es nicht so heiß gegegessen wie es gekocht wird.
Auf der einen Seite bekommen die Frauen zu wenig Kinder (diese bösen Hosenanzugtragenden egoistischen Karrierefrauen).
Auf der anderen Seite frieren Frauen ihre Eizellen ein, damit sie sich den Wunsch später erfüllen können und eine Option behalten, das ist dann auch nicht recht.
Wenn Männer mit 60 Jahren Vater werden, zieht man höchstens die Augenbraue und schaut doch interessiert zu. Wenn eine Frau mit 60 Kinder bekommt, fällt der Mob mit Schaum vor dem Mund über sie her (wunderbare Kolumne von Frau Berg am Sonntag, wenn sie nicht so bitter wahr wäre).
"Sie wird 80 sein, wenn die Kinder ausziehen" - das scheint bei einem Vater kein so ein großes Problem (Obwohl Harald Martenstein berichtete davon kurz, der überraschend auch noch auf seine alten Tage Vater wurde).
Zu was für Richtern schwingen sich die Menschen eigentlich auf?

Beitrag melden
quak_quak 31.07.2015, 16:21
19.

Zitat von cor
Ich glaube, Sie haben nicht ganz verstanden, was der Unterschied zwischen social freezing und einer (fremden) Spenderbefruchtung ist.
Realistisch gesehen - wieviele Männer werden, auch oder gerade nach langjähriger Partnerschaft, wenn beider 45-50 Jahre alt sind und der Wunsch nach Familie aufkommt, einer langwierigen medizinischen Prozedur mit ungewissem Ausgang den Vorzug geben gegenüber der klassichen Zeugung mit einer 30-, 35-Jährigen?

Wer seinen Lebenstraum auf Social Freezing aufbaut, hat definitiv zuviel Pippi Langstrumpf verinnerlich ("Ich mache mir die Welt, widde-widde-wie sie mir gefällt"). Ganz charmant bei einer 15-Jährigen, da darf man naiv sein, aber nur noch peinlich mit über 30.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!