Forum: Gesundheit
Späte Schwangerschaft: Werden Mütter wirklich immer älter?
DPA

Caroline Beil bekommt mit 50 ein Kind, so wie andere prominente Frauen. Steckt dahinter ein Trend? Die Statistik für Deutschland ist eindeutig. Und es gibt große Unterschiede je nach Region.

Seite 1 von 5
eggie 24.02.2017, 11:01
1.

Der Atlas gibt vor allem Auskunft über die finanziellen Möglichkeiten, so daß möglicherweise auch in anderen Regionen Deutschlands Frauen wären, die gerne mit über 40 ein Kind bekämen, aber die astronomischen Summen schlicht nicht aufbringen können.

Beitrag melden
Europa! 24.02.2017, 11:05
2. Ein hochinteressanter, gut recherchierter Artikel

Die geographische Verteilung der Spätgebärenden zeigt eindeutig, dass die Kosten für die medizinischen Maßnahmen, die für späte Geburten notwendig sind, offenbar nur von den allerreichsten Bürgern in Deutschland aufgebracht werden können. Hier sind auf allen Ebenen der Gesetzgebung und bei den Krankenkassen Hindernisse abzubauen. Das Beste allerdings wäre, das Kindergeld und andere Leistungen (Kitas) so zu verbessern, dass Frauen unbesorgt schon in jungen Jahren Mütter werden und sich dann mit voller Kraft ihrer Karriere widmen können.

Beitrag melden
kategorien 24.02.2017, 11:07
3.

Laut Beschriftungen geht es um die Geburt eines Kindes und nicht um die Geburt des ersten Kindes?
Wenn mehr Kinder geboren werden, ... würde die Statistik dann nicht verfälscht werden, sobald eine Mutter mehrmals in der Statistik auftaucht, etwa auch eines höheren Alters?
Grundsätzlich heiße ich es willkommen, wenn Frauen Eltern werden. Das Alter spielt für mich keine Rolle, solange es den Kindern gut geht und die Eltern damit zufrieden sind. Über alte Väter monieren wir uns schließlich auch nicht.

Beitrag melden
gruenewiese 24.02.2017, 11:37
4. Guter Artikel, ein paar Dinge fehlen

Mit der Eizellenspende sind Schwangerschaften über 50 möglich. Kaum eine Frau ab 50 wird mit ihrer eigenen Eizelle schwanger. Die fremde Eizelle lassen sich Frauen im Ausland einsetzen.

Was mir in diesem Artikel etwas zu kurz kommt, sind die vielen Paare, die trotz diverser IVF Versuche nicht schwanger werden. Umso höher das Alter der Eltern (auch der Väter), umso geringer die Erfolgschancen. Zudem birgt eine künstliche Befruchtung natürlich gesundheitliche Risiken. Eine Freundin von mir wäre fast daran gestorben. Darüber wird zu wenig geredet.

Beitrag melden
unaufgeregter 24.02.2017, 11:41
5. Seltsame Diskussion

Wenn alte Männer mit 60 oder 70 Väter werden, ist das offenbar kein Problem. Was für tolle Hechte.....
Bei Frauen fortgeschritteneren Alters wird darüber geredet oder gar gelästert. Was geht es die Leute an? Ich denke dass Frauen selber entscheiden sollten wann und mit wem sie Kinder in die Welt setzen.

Beitrag melden
ich2010 24.02.2017, 11:52
6.

Zitat von Europa!
Die geographische Verteilung der Spätgebärenden zeigt eindeutig, dass die Kosten für die medizinischen Maßnahmen, die für späte Geburten notwendig sind, offenbar nur von den allerreichsten Bürgern in Deutschland aufgebracht werden können. Hier sind auf allen Ebenen der Gesetzgebung und bei den Krankenkassen Hindernisse abzubauen. Das Beste allerdings wäre, das Kindergeld und andere Leistungen (Kitas) so zu verbessern, dass Frauen unbesorgt schon in jungen Jahren Mütter werden und sich dann mit voller Kraft ihrer Karriere widmen können.
was hat künstliche befruchtung mit der krankenkasse zu tun? krankenkassen kommen für die kosten der behandlung im krankheitsfall auf. seit wann ist kinderwunsch ab 40 ein krankheitsfall für den eine krankenkasse aufkommen muss?

Beitrag melden
frank_t 24.02.2017, 11:59
7. Mehr Geburten = ältere Mütter. Frage ist, ob Alter der ersten Geburt sich verändert

Zitat von kategorien
Laut Beschriftungen geht es um die Geburt eines Kindes und nicht um die Geburt des ersten Kindes? Wenn mehr Kinder geboren werden, ... würde die Statistik dann nicht verfälscht werden, sobald eine Mutter mehrmals in der Statistik auftaucht, etwa auch eines höheren Alters? Grundsätzlich heiße ich es willkommen, wenn Frauen Eltern werden. Das Alter spielt für mich keine Rolle, solange es den Kindern gut geht und die Eltern damit zufrieden sind. Über alte Väter monieren wir uns schließlich auch nicht.
Es stimmt: wenn mehr Kinder geboren werden, verschiebt sich das mittlere Alter der Mütter bei Geburt nach oben, selbst wenn das erste Kind unverändert z.B. im Mittel mit 30 geboren wurde. Weil das zweite dann z.B. mit 32, das dritte mit 36 usw geboren wird, gibt es damit auch immer mehr Geburten im höheren Alter. Ob sich neben diesem Effekt das Alter bei der ersten Geburt nach hinten verschiebt, ist die eigentlich interessante Frage.

Beitrag melden
Crom 24.02.2017, 12:05
8.

Meine Mutter wird jedes Jahr entsprechend älter, ich kann das also bestätigen. Wir feiern das auch immer. Das es auch Mütter gibt, die nicht altern, hätte ich nicht gedacht.

Beitrag melden
themistokles 24.02.2017, 12:06
9.

Zitat von unaufgeregter
Wenn alte Männer mit 60 oder 70 Väter werden, ist das offenbar kein Problem. Was für tolle Hechte..... Bei Frauen fortgeschritteneren Alters wird darüber geredet oder gar gelästert. Was geht es die Leute an? Ich denke dass Frauen selber entscheiden sollten wann und mit wem sie Kinder in die Welt setzen.
Selbstverständlich darf eine Frau jederzeit selbst entscheiden. Der wichtige Unterschied zum Mann ist aber, dass bei der Frau die vielgenannte biologische Uhr tickt. Mit entsprechenden Auswirkungen auf den Verlauf von Schwangerschaften, Komplikationen und Gesundheitsrisiken sowohl für die Frau als auch für das Kind. Ist das bisher nicht zu ihnen vorgedrungen?

Es hat schon seinen Grund, warum die Natur bestimmte Dinge eingerichtet hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!