Forum: Gesundheit
Späte Schwangerschaft: Werden Mütter wirklich immer älter?
DPA

Caroline Beil bekommt mit 50 ein Kind, so wie andere prominente Frauen. Steckt dahinter ein Trend? Die Statistik für Deutschland ist eindeutig. Und es gibt große Unterschiede je nach Region.

Seite 2 von 5
dodgerone 24.02.2017, 12:06
10.

Zitat von unaufgeregter
Wenn alte Männer mit 60 oder 70 Väter werden, ist das offenbar kein Problem. Was für tolle Hechte..... Bei Frauen fortgeschritteneren Alters wird darüber geredet oder gar gelästert. Was geht es die Leute an? Ich denke dass Frauen selber entscheiden sollten wann und mit wem sie Kinder in die Welt setzen.
Ganz einfach.
Je älter eine Frau ist je höher sind die Risiken für Mutter und Kind.

Und das bei uns die Frauen entscheiden wann sie Kinder in die Welt setzen ist ja wohl ein Irrtum. Es sind oft die wirtschaftlichen Vorraussetzungen die es tun.

Und wenn sie nicht die Folgen dieser Entwicklung sehen, dann sollten sie einfach mal in fortschrittlichere Länder fahren (Schweden z.B.). Dort gibt es weniger ältere Mütter.

Beitrag melden
vaclav.havel 24.02.2017, 12:06
11.

Beim Anteil der über 40-jährigen Mütterln fällt auf:
Die drei Top-Topsitionen Starnberg, Hochtaunus, Baden-Baden
sind auch Top-Kreise, was eine hohe Millionärsdichte angeht.
Alles Reiche Leute Gegenden.

Beitrag melden
cor 24.02.2017, 12:06
12. Sie scheinen den Hintergrund nicht zu begreifen.

Zitat von unaufgeregter
Bei Frauen fortgeschritteneren Alters wird darüber geredet oder gar gelästert. Was geht es die Leute an? Ich denke dass Frauen selber entscheiden sollten wann und mit wem sie Kinder in die Welt setzen.
Darum geht es überhaupt nicht. Natürlich kann das jede Frau selbst entscheiden.

Die viel wichtigere Frage ist, warum sich immer mehr Frauen dazu entscheiden, so spät Kinder zu kriegen. Meiner Meinung nach ist in unserer Leistungsgesellschaft allgemein immer weniger Platz für Kinder, was früher oder später zu einem Problem werden wird.

Beitrag melden
katja78 24.02.2017, 12:09
13. Späte Geburten in reichen Orten spiegeln

Zitat von eggie
Der Atlas gibt vor allem Auskunft über die finanziellen Möglichkeiten, so daß möglicherweise auch in anderen Regionen Deutschlands Frauen wären, die gerne mit über 40 ein Kind bekämen, aber die astronomischen Summen schlicht nicht aufbringen können.
nicht nur die finanziellen Möglichkeiten für Behandlungen. Auch die Tatsache, dass Gutausgebildete später Eltern werden, länger gesund bleiben, sich eher ein drittes oder vierte Kind leisten können (das dann von Ü40 Müttern zur Welt gebracht wird).

Zu denen werde ich beim nächsten Kind wohl auch gehören. Ohne Reproduktionsmedizin. Ich bin dann einfach ähnlich alt wie meine beiden Großmütter, die im Altern von 42 bzw. 43 Kind ihr zweites bzw. viertes Kind bekamen. Die waren kriegsbedingt spät dran. Sooo ungewöhnlich ist diese späte Elternschaft also nicht und mich nervt es ein wenig, wenn einem latent unterstellt wird, man habe nur aufgrund der heutigen Möglichkeiten Kinder bekommen. Nein, manche habe auch einfach Glück und bekommen mit Ende 30, Anfang 40 völlig komplikationslos auf natürlichem Wege Nachwuchs. Auch ohne Reichtum.

Beitrag melden
Horst-Güntherchen 24.02.2017, 12:14
14. Soziales Phänomen

Lange Rede, kurzer Sinn: Je älter die Mütter im Durchschnitt sind, desto höher ihre Schicht/Bildung.

Beitrag melden
Darwins Affe 24.02.2017, 12:31
15. Fortschrittlich?

Zitat: *"Sie sollten einfach mal in fortschrittlichere Länder fahren (Schweden z.B.). Dort gibt es weniger ältere Mütter."* Sie haben ausser Schweden noch die Türkei, Afghanistan, Pakistan und letztlich ganz Afrika vergessen.

Beitrag melden
ludna 24.02.2017, 12:36
16. Es gibt kein Recht auf späte Geburt

Zitat von Europa!
Die geographische Verteilung der Spätgebärenden zeigt eindeutig, dass die Kosten für die medizinischen Maßnahmen, die für späte Geburten notwendig sind, offenbar nur von den allerreichsten Bürgern in Deutschland aufgebracht werden können. Hier sind auf allen .....
und vor allem will ich nicht die Kosten dafür tragen.
Ich glaueb auch nicht, dass es nur der finanzielle Unterschied ist, es ist auc ein kultureller Unterschied zwischen Ost und West ( zumindest noch) bzw ein kultureller Unterschied zwischen arm und reich. Reiche Töchter/Frauen wollen sich "erst mal selbst verwirklichen". Irgenwann haben sie den die Idee, das ein Kind zum Leben dazugehört, vorausgesetzt, es gibt drei Nanies und zwei Putzfrauen.

Beitrag melden
westerwäller 24.02.2017, 12:43
17. Werden Mütter immer älter?

Ein solcher Satz wäre uns früher in der Schule als vollkommen unlogisch um die Ohren gehauen worden. Beweis:

Alle Menschen werden mit jedem Tag älter. Ausnahme: Sie sterben an diesem Tag.
Mütter sind Menschen. Daraus folgt:
Auch Mütter werden mit jedem Tag älter. Beachte Ausnahme.
q.e.d

Beitrag melden
sb_10439_bln 24.02.2017, 12:48
18. Künstliche Befruchtung und Alter

Als ehemalige Kinderwunschpatientin, die mit der Therapie erfolgreich waren, irritieren mich diese Klischees der karrieregeilen Frau, die bis 40 wartet und dann in die Kinderwunschklinik geht. Den wenigsten Frauen geht es so. Viele hatten jahrelang befristete Verträge, schlecht bezahlte Jobs usw. Viele hatten davor einfach keinen passenden Partner, oder er wollte nicht. Vor 30-40 Jahren heiratete man schon mit Mitte 20. In der DDR gab es aber sehr viele Scheidungen. In der BRD weniger, weil die Frauen kein Einkommen hatten, also blieben sie in ihrer Ehe, ob sie glücklich war oder nicht. Heutzutage denken Frauen und Männer darüber nach, bevor sie eine Familie gründen. Viele Männer wollen vor Ende 30, Anfang 40 gar keine Kinder. Nicht immer ist die böse Frau schuld. Ich war übrigens beim Beginn meiner Kinderwunschtherapie 27. Bei uns lagen medizinische Gründe vor. Viele Paare fangen mit Ende 20 an, es zu versuchen, und dann klappt es jahrelang nicht. Wenn sie dann mit Mitte/Ende 30 eine Kinderwunschklinik aufsuchen, kommt wieder das Klischee der karrieregeilen Egoisten. Schön für die, bei denen es sofort klappt.

Beitrag melden
mol1969 24.02.2017, 13:05
19. Wer denkt an die Kinder ?

Meine Mutter war 29, als ich zur Welt kam. Ich bin froh darüber, dass ich als Kind und Jugendlicher eine junge Mutter hatte, die alles mitmachen konnte und am Elternsprechtag nicht mir meiner Oma verwechselt wurde.
Heute ist sie 77 Jahre alt und noch einigermaßen fit. Ich bin heute 48, wäre sie erst mit 40 Mutter geworden, wäre sie in meinem heutigen Alter bereits 88, wenn sie überhaupt noch leben würde.
Ich bin sehr froh und glücklich darüber, dass sie nicht so lange gewartet hat. Mutter mit 50? Da können die Kinder kurz nach Ausbildungsende bereits über ein Pflegeheim nachdenken. Ist das wirklich erstrebenswert?

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!