Forum: Gesundheit
Sportpsychologie: Mit Hip-Hop zur Leistungsmaschine
Corbis

Egal ob sie um den WM-Pokal kämpfen oder um Gold bei den Olympischen Spielen: Die meisten Spitzensportler werden von Psychologen betreut. Sie bringen ihnen bei, wie man im entscheidenden Moment alles gibt.

Seite 1 von 2
mischpot 10.08.2014, 10:17
1. Wie ruft man den nun zum richtigen Zeitpunkt

die optimale Leistung ab. In welcher Hirnregion sitzt den der Abrufschalter. Ich wette keiner der Psychologen weiß das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitreder 10.08.2014, 11:03
2. Psychologie ist viel zu wissenschaftlich.

Was hier passiert ist doch nur, dass sich jemand für Menschen Zeit nimmt, ohne von ihnen etwas zu fordern.
Bei Spitzensportlern will doch jeder, den sie treffen irgendwas. Und dann kommt da jemand, der einfach nur mit ihnen spricht, zwanglos Zeit verbringt oder was auch immer.
Da könnten auch die Mütter der Sportler in die Betreuung eingebunden werden. Das würde sicher ähnlich viel bringen. Vielleicht sogar mehr, da intuitiv eine Mutter mehr richtig macht als ein verwissenschaftlichter "Quatschkopf".

Ich glaube, früher nannte man das Konzept Psychologe einfach "mal einen Gang zurückschalten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 10.08.2014, 11:15
3.

Egal ob wichtige Prüfung an der Uni oder wichtiger sportlicher Kampf - seit jeher konnte ich unter Stresssituationen immer das Beste von mir abrufen. Es wundert mich, dass solche Vollprofis damit Probleme haben. Klar, da ist der Durck vielleicht noch größer, aber andere Sportler können auch damit umgehen, etwa ein Vettel oder ein Schumacher. Ein Hannawald konnte es ja wiederum nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zakalakanak 10.08.2014, 11:17
4. Aha...

Zitat von mischpot
die optimale Leistung ab. In welcher Hirnregion sitzt den der Abrufschalter. Ich wette keiner der Psychologen weiß das.
Ja und? Ich wette dafür, dass diese Psychologen im Gegensatz zu Ihnen den Unterschied zwischen "den" und "denn" kennen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimi eiscreme 10.08.2014, 11:29
5. Die Überschrift....

... führt in die Irre. Hip Hop spielt überhaupt keine Rolle bei dem Thema und dazu wird das "Machwerk" von Baauer auch noch ins falsche Genre eingeordnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 10.08.2014, 11:38
6. Hallo mischpot Ich lach mich platt

Zitat von mischpot
die optimale Leistung ab. In welcher Hirnregion sitzt den der Abrufschalter. Ich wette keiner der Psychologen weiß das.
Was der Sportpsychologe hier sagt. Sollen wir denn wirklich glauben ,daß eine Domratschewa damit Ihre Höchts- Leistungen abrufen kann. Ihr Trainer Klaus Siebert war ein großer Sportler in der DDR. Sonst noch was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 10.08.2014, 11:44
7. Neureuther

hat ja auch schon so viele Olympiasiege errungen, da kann er getrost hip hop tanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplpig 10.08.2014, 12:14
8. winning ugly

wer mal etwas lehrreiches zum Thema Sportpsychologie lesen möchte, dem sei "winning ugly" von Brad Gilbert empfohlen. Wer danach noch glaubt die Psychologie spiele keine Rolle, der sollte besser keine Rückschlagsportart mehr betreiben. Sport ist Psychokrieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holdenb 10.08.2014, 13:04
9. Inkompetente Redeweisen

Sylvia Neid beschrieb den Zustand der Damen-Fußball-Nationalmannschaft vor einem wqichtigen Spiel als "tiefenentspannt", um nach einem späteren Mißerfolg zu klagen, "man habe sein Leistungspotential nicht abrufen können". Der umfassend schädliche Einfluß der Verbetriebswirtschaftlichung im Sport, z.B. durch Zielvorgaben, verrät sich in der leistungsfeindlichen Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2