Forum: Gesundheit
Statt Widerspruchslösung: Zweites Modell für Organspende-Regeln vorgestellt
localpic/ imago images

Soll jeder automatisch Organspender sein, solange kein Widerspruch vorliegt? Nein, findet unteren anderem Grünen-Chefin Annalena Baerbock - und stellt nun einen Gegenentwurf vor.

Seite 1 von 15
ildb2019 06.05.2019, 16:28
1. Soll?

Die Frage muss lauten: Kann jeder automatisch Organspender sein?

Die Antwort ist eindeutig nein. Mir soll per Gesetz das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit genommen werden, dass ich erst wieder erlange, wenn ich mich gegen die Organspende ausspreche.

Mein Schweigen wird als Zustimmung gewertet und das ist klar grundgesetzwidrig.

Herr Spahn geht aus meiner Sicht erschreckend staatsdirigistisch vor.

Beitrag melden
barbara.lipa 06.05.2019, 16:33
2. lösungsansatz

Wer nicht bereit ist Organe zu spenden, sollte im Ernstfall auch keine Organe von Spendern erhalten. Wenn dies jeder unterschreiben muss, wird sich bestimmt etwas ändern

Beitrag melden
aussenminister 06.05.2019, 16:38
3. Organspende

Ich lasse mich nicht durch einen Herrn spahn bevormunden,dabei spielt es keine Rolle welche Entscheidung ich treffe,aber es ist meine Entscheidung.

Beitrag melden
w.diverso 06.05.2019, 16:39
4. Wenn die Deutschen

was komplizierter machen können, dann machen sie es. Was gibt es einfacheres als sich wo registrieren lassen und einen Ausweis zu bekommen der klarstellst, man will keine Organe spenden. Wenn man das nicht macht, dann will man spenden und will mit seinen Organen Leben retten. Aber natürlich ist den Ärzten so langweilig, dass sie jeden Patienten möglichst oft fragen wollen, ob er Spender sein will oder nicht. Dazu noch schöne Listen die in jedem Bundesland dann sicher noch anders sind oder sonstige Unterschiede haben. Warum einfach wenn es kompliziert auch geht!

Beitrag melden
Bibabutzemann 06.05.2019, 16:41
5. Was soll denn an der Widerspruchslösung so problematisch sein?

Wir leben in einem säkularisierten Staat, zumindest theoretisch. Da sollte es grundsätzlich eine ethische Frage sein, ob man denn Organe spenden will oder nicht, und mir fällt kein ethisches Modell ein, nachdem Organspenden nicht zu befürworten wären. Natürlich kann sich der einzelne immer noch dagegen entscheiden, aus welchen Gründen auch immer. Im Allgemeinen sollte die erste Annahme aber eine sinnvolle Lösung sein und keine die sich nach individuellen Befindlichkeiten richtet.

Beitrag melden
brotfresser 06.05.2019, 16:43
6. Es gibt eine einfache Lösung

Spenderorgane nur für potentielle Spender. Wer es ethisch nicht hinnehmen will, dass seine Organe anderen Menschen zugute kommen, muss auch akzeptieren, dass für ihn im Bedarfsfall keine Spenderorgane zur Verfügung gestellt werden. Denn man muss davon ausgehen, dass es für die Nichtspender auch unethisch ist, Spenderorgane zu empfangen.

Ich persönlich mag Spahn nicht. Aber der von ihm vorgeschlagene Weg ist der einzige, der viel Leben retten kann.

Beitrag melden
cs01 06.05.2019, 16:43
7.

Zitat von ildb2019
Die Frage muss lauten: Kann jeder automatisch Organspender sein? Die Antwort ist eindeutig nein. Mir soll per Gesetz das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit genommen werden, dass ich erst wieder erlange, wenn ich mich gegen die Organspende ausspreche. Mein Schweigen wird als Zustimmung gewertet und das ist klar grundgesetzwidrig. Herr Spahn geht aus meiner Sicht erschreckend staatsdirigistisch vor.
Grundgesetzwidrig wäre eine Widerspruchslösung nach meiner Auffassung nicht. Ich habe die volle Entscheidungsgewalt darüber, ob ich spenden möchte oder nicht.

Beitrag melden
schulzejh 06.05.2019, 16:44
8. Widerspruch

Wo ist denn eigentlich das Problem beim Widerspruch? Jeder der sich gegen diese Idee echauffieren und viel dazu posten kann, wird es doch auch schaffen, seinen Widerspruch gegen seine Spendereigenschaft zu erheben. Da bleibt auch die körperliche Unversehrtheit bestehen, ohne dass man argumentativ die Verfassung bemühen müsste.

Beitrag melden
ilikebooks 06.05.2019, 16:45
9. Jeder sollte seine Organe spenden

sie werden ganz einfach nicht mehr benötigt. Für mich ist es einfach Unsinn, Organe zu behalten die woanders gebraucht werden. Wer das partout nicht will, soll eben "Nein" sagen. Eine Wiederspruchslösung ist die richtige Lösung.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!