Forum: Gesundheit
Stellungnahme von Wissenschaftlern: Fahrverbote bringen keine Entlastung
Ralf Hettler / Getty Images

Zu streng und willkürlich: Fahrverbote aufgrund von Schadstoffgrenzwerten stehen in der Kritik. Auch Wissenschaftler bewerten die Maßnahmen jetzt als wenig effektiv - weil sie kaum etwas an der Luftverschmutzung ändern.

Seite 8 von 11
ddcoe 09.04.2019, 16:01
70. Es könnte ja auch sein

das es einfach zu viele Ausnahmen vom Fahrverbot gibt, um etwas zu bewirken? So erschließt sich mit gar nicht warum auch als pure Dreckschleuder bekannte Euro 6 Fahrzeuge dort fahren dürfen. Warum nicht eine rigurose Regelung wie in London? Aber klar - so viel ist er Politik unsere Gesundheit auch wieder nicht wert.

Beitrag melden
dwalle99 09.04.2019, 16:07
71.

Zitat von bs2509
SPON gebärdet sich wie die Bertelsmann-Stiftung ( übrigens auch als Stiftung politisch tätig ! ). Natürlich ist das Fahrverbot richtig, weil alles andere, sei es von Scheuer oder von Merkel gefordert, gut 100 Jahre mit ihrer Umsetzung dauern würde. Und die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina ist eine, fromm umschrieben, "Rauchen ist gesund, gezeichnet Dr. Reemtsma"! Also von daher nicht gerade glaubwürdig. Politik und Autoindustrie (Hallo SPON über erneuten Betrugsversuch der Autoindustier kommt nichts mehr ! ) wollen überhaupt keine Wende. Das ist der springende Punkt, zumindest jetzt noch nicht. Und kräftig einatmen . . . der Nächste bitte!
Naja, die Fallhöhe auf dem Roß, auf welchem Sie offensichtlich zu sitzen scheinen, erscheint mir recht hoch. Wenn man keine Argumente hat, macht man halt den Überbringer einer Nachricht runter. Da kann ich nur Kurt Tucholsky zitieren: Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Beitrag melden
robana 09.04.2019, 16:09
72. Und ...

Zitat von loncaros
Wir brauchen auch keine Alibifahrverbote mit einer Straße, sondern Fahrverbote für die gesamte Innenstadt. Das würde wirken und die Städte lebenswerter machen. Und die Polizei darf natürlich immer noch reinfahren, und Baustellenfahrzeuge mit entsprechender Genehmigung auch.
Lieferfahrzeuge
und Handwerker
und der ÖPNV
und PKW's mit Sondergenehmigung ... (z.B. Fahrt zum Arbeitsplatz)
Nur der Anwohner, der dort wohnt, nicht.
Was soll das ganze dann???

Beitrag melden
MioMioMimi 09.04.2019, 16:24
73.

Um von den Autos wegzukommen, muss man den Menschen einfach attraktive Alternativen bieten. In Berlin bin ich nie Auto gefahren, in Mainz habe ich das Auto für jede Strecke genutzt, die ich nicht laufen konnte. Warum? Der Nahverkehr ist in viele Städten teilweise zu schlecht ausgebaut und/oder zu teuer.
Vom Bahn-Fernverkehr will ich gar nicht erst anfangen.

Beitrag melden
curiosus_ 09.04.2019, 16:35
74. Nein

Zitat von Alwran
1.) Aussage - Die Grenzwerte sind im Rahmen der wissenschaftlichen Debatte OK. Man kann diskutieren ob hier oder da etwas hoch oder runter. Die Aussage ist nicht - alles Quatsch, macht weiter wie bisher.
Zumindest der NOx-Grenzwert von 40 µg/m³ ist definitiv Quatsch. Da kam der Ausschuss für Innenraumrichtwerte (AIR) beim Umweltbundesamt noch 2018 zu folgendem Schluss:

Für eine Ableitung von Langzeitrichtwerten für NO2 in der Innenraumluft (Zur Info: Bei den 40 µg/m³ NO2 in der Außenluft handelt es sich um einen Langzeitgrenzwert) liegen aus Sicht des AIR zurzeit keine hinreichend belastbaren epidemiologischen Ergebnisse für NO2 als Einzelsubstanz vor. Im Unterschied zu den Kurzzeitstudien ließ sich aus den Langzeitstudien angesichts der erheblichen Unsicherheiten bzgl. der Expositionsabschätzung und bzgl. der Einflüsse diverser Confounder keine LO(A)EC ermitteln.

Passend dazu gab es vor kurzem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 01. April 2019, S. 8, einen Gastbeitrag von Professor Alexander S. Kekulé (Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle). Dazu nur das:

Zum WHO-Grenzwert von 40 µg/m³, bis heute die Quelle allen Übels:

"Dieser stützte sich auf jene älteren Untersuchungen über Gasherde in Innenräumen, die von den vorigen Arbeitsgruppen als unbrauchbar eingestuft worden waren. Wie es zu diesem Sinneswandel kam, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Das Protokoll der denkwürdigen Sitzung, die den bis heute gültigen Wert von 40 µg/m3 hervorbrachte, ging laut Mitteilung der Genfer WHO-Zentrale bei einem Hochwasser verloren.

Fest steht, dass die EU den Richtwert der WHO eins zu eins als gesetzlichen Grenzwert übernommen hat. Der Richtwert bezieht sich jedoch auf die individuelle Jahresbelastung, unter der keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind. Die Jahresbelastung eines Menschen hängt davon ab, wie lange er sich in Bereichen mit hoher Schadstoffkonzentration aufhält. Diese individuelle Exposition ist bei Stickstoffdioxid wesentlich geringer als die an der Straße gemessenen Werte, weil der Mitteleuropäer rund 90 Prozent seiner Zeit in geschlossenen Räumen verbringt.

Um das Überschreiten einer persönlichen Jahresbelastung von 40 µg/m3 zu vermeiden, hätte deshalb auch ein deutlich höherer Grenzwert ausgereicht. Die Autoren des IPCS-Berichts hatten daher ausdrücklich davor gewarnt, den Richtwert als Vorschlag für einen Grenzwert zu verstehen. Doch diese Mahnung ist offensichtlich in den Korridoren der Brüsseler Bürokratie verhallt."


In dem Gastbeitrag stehen noch viel mehr Hintergrundinformationen, hier (kostenpflichtig)

Der NOx-Grenzwert ist sicher nicht "im Rahmen der wissenschaftlichen Debatte OK".

Beitrag melden
interessierter Laie 09.04.2019, 16:35
75. wie bitte?

Zitat von www-professor
Elektromoren sind aus Metall. Benzin und die dazu nötigen Motoren und Getriebe sind wohl aus Luft. Deswegen wiegt ein Elektroauto mehr als eine Tonne, ein Benziner bringt es dafür auf deren zwei. Ich habe verstanden!
schon ein Renault Zoe wiegt ca. 1,6 Tonnen. Der vergleichbare aber größere Clio wiegt ca. 250 kg weniger. Und der Akku des Zoe reicht nur für etwa 200 km Reichweite. Mit Benzinerreichweite ist man bei mehr als einer halben Tonne Zusatzgewicht. Natürlich wiegen auch Motor und Getriebe eines Benziners - aber eben nicht so viel. Und 50 l Benzin wiegen unter 40 kg - Peanuts. Dazu kommen beim e-Fahrzeug auch noch Details wie die Heizung für die Akkuzellen und den Innenraum. Die ist bei Benzinern aufgrund der Motorabwärme deutlich einfacher.

Beitrag melden
Sensør 09.04.2019, 16:36
76. Luftqualität in den Wohnungen an gesperrten Straßen

In Hamburg soll lt. Senat die Luftqualität in den Wohnungen an den beiden gesperrten Straßen wieder in einem einigermaßen erträglichen Bericht liegen. Das ist nicht zu unterschätzen, zumal z.B. an der Max-Brauer-Allee in diesem Abschnitt auch ein großes Gymnasium, ein Kindertheater, das Amtsgericht, ein Hospital und ein Kulturzentrum mit entsprechendem Publikumsverkehr liegen.
Demnach wird es erst mal als zweitrangig bewertet, das die Autos wo anders lang fahren.

Beitrag melden
gg0815 09.04.2019, 16:39
77. oh keineswegs

Zitat von temp1
Die Fahrverbote wirken, weil sie endlich den politischen Druck erzeugen, die Hersteller zu zwingen, die verfügbare umweltfreundlichere Antriebslösung in die Fahrzeuge einzubauen, anstatt in einer Verweigerungshaltung zu verharren, die lediglich dem Profit geschuldet ist, der größer ausfällt, wenn sie die Kosten für neue Technologie sparen und sie nicht einbauen. Nicht durch die eingesparten Fahrzeuge, sondern durch die ausgelösten Technologiefortschritte wirken die Fahrverbote und das SEHR GUT.
sie führen zu Verschwendung von Ressourcen auf ideologisch/politisch getriebenen Sackgassen, diese Ressourcen fehlen schließlich um wirksamen sinnvollen und fortschrittlichen Projekten den nötigen und berechtigten Schub zu geben.

Beitrag melden
From7000islands 09.04.2019, 16:39
78. Lust am Verbieten

Verbieten heisst nichts anderes als bestimmte Personen in einem Staat ausgrenzen. Kannst Du Dir keinen Tesla leisten, enne menne mu - raus bist Du !
Das Dieselverbot ist eine Wirtschaftsförderungsmassnahme bzw eine verdeckte Steuer - leider von Idioten gemacht. Wenn schon nicht Diesel , dann auch nicht Benzin sondern Gas (omg - ein Russland Unterstützer?) oder Wasserstoff, 2 billige und leicht zu produzierende Treibstoffe, die auch für wenig Kosten (zumindest Gas) zu haben sind. Die Batterie Autos mit Wäldern aus Elektro Säulen und kritischer Rohstoffgewinnung sind eine Sackgasse - das kann jeder, der mal einen Schulabschluss gemacht hat, nachrechnen.

Ganz nebenbei gesagt, ein Kreuzfahrtschiff stösst Abgase von wieviel tausenden PKWs aus? Ein 400 meter Container Schiff von 20 000 Tonnen Ladung von China nach Europa macht wieviel Schmutz, Frau Merkel? (sie hatte 2005 unterschrieben, damit es mehr Handel mit China gibt). genau, der China Handel macht deutlich mehr Schmutz als ganz Deutschlands Autos.

Beitrag melden
guidomuc 09.04.2019, 16:47
79. Aha...

...dann hört das hoffentlich mal auf, dass die Politik einfach so irgendwelche Grenzwerte der WHO ungefragt und unreflektiert und uninterpretiert übernimmt. Die 40Mikrogramm waren nämlich mal ein Durchschnittswert, den dann irgendjemand zum absoluten Grenzwert erklärt hat, ohne nachzudenken, frei nach dem Motto "viel Grenzwert = viel Lebensqualität". Dafür braucht man aber keine teure Behörde wie die WHO.

Das nächste Desaster werden wir mit dem CO2 Grenzwert für Kraftfahrzeige erleben. Entweder es geht nicht oder es wird mit irgendwelchen Rechentricks z.B. mit Hybridfahrzeugen schöngerechnet. Der nächste Abgasskandal wartet schon.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!