Forum: Gesundheit
Stiftung Warentest: Billige Sonnencremes sind am besten
DPA

Die Stiftung Warentest hat 19 Sonnencremes getestet: Die drei billigsten bekamen das Urteil "sehr gut", die teuersten schnitten besonders schlecht ab. Worauf Käufer achten sollten.

Seite 2 von 5
cabeza_cuadrada 28.06.2018, 09:08
10. Viel Spaß

Zitat von varlex
Doch aber nicht im Sommer. Im Sommer gibt es genügend UV-B-Strahlung (hat was mit dem Stand der Sonne zu tun). In unseren Breiten wird im Sommer nahezu der Bedarf an Vitamin-D zu 100% selbst produziert. Ab einem gewissen Punkt wird die Vitamin-D-Produktion sowieso .....
bei dem Versuch in Herbst und Winter den Bedarf durch die Ernährung zu decken. (Einfach mal im Blut testen lassen!) Mit dem Stand der Sonne haben sie ja recht, nur ist durch Verwendung von Sonnenschutzcreme leider nix mehr mit der Vitamin D Produktion. Und das "rausgeh" Verhalten ist bei den meisten die den ganzen Tag im Büro hocken eben auch nicht optimal. Fast die Hälfte meiner unmittelbaren Kollegen war schon wegen Vitamin D Mangel in ärztlicher Behandlung. Leider nur mit den üblichen 20.000 i.E. Decristol pro Woche, nix K2 und auch kein Magnesium. Man muss sich schon ein wenig selbst informieren. Ob Ärzte diese Fehler bei der Behandlung absichtlich begehen möchte ich nicht unterstellen. Aber was bei den meisten Berufen unerlässlich ist (Weiterbildung) scheint für die Götter in weiß nicht zu gelten. Da werden veraltete deutsche Richtwerte verteidigt und wissenschaftliche Ergebnisse aus anderen europäischen Ländern schlicht ignoriert. Ein Schelm wer....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fonso 28.06.2018, 10:05
11. Deutsch defekt?

"B meint Begrenzung - verwaschene, unebene und raue Ränder können auf Hautkrebs hindeuten."

B "meint" überhaupt nichts. B hat nämlich keine eigene Meinung.
Das englische "means" kann zwar auch "meinen" bedeuten, aber eben auch "heißen". Was hier zutreffend wäre.
Auch wenn das gerade viele falsch machen.
Vornehmlich die, die auch nicht merken, dass "macht Sinn" zwar im Englischen, nicht aber im Deutschen korrekt ist.
Oder "in 2018". Oder oder oder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 28.06.2018, 10:06
12.

Zitat von cabeza_cuadrada
Aber was bei den meisten Berufen unerlässlich ist (Weiterbildung) scheint für die Götter in weiß nicht zu gelten.
Ganz im Gegenteil, in keinem anderen Beruf gibt es eine staatliche Verpflichtung zur Weiterbildung. In der Medizin gibt es sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharada 28.06.2018, 10:26
13. Bla bla

Natürlich passt sich die Haut an der Sonne an, nennt sich Bräune (und genetisch komplexer, wie ist die schwarze Haut entstanden?). Wenn man nicht gerade rosa-weisse Haut hat, braucht irgendwann ab einer gewissen Zahl an Sonnenstunden keine Creme mehr. Was machen die Millionen von Menschen auf der Welt, die tagtäglich in der Natur arbeiten und keinen Zugang zu Sunblocker haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharada 28.06.2018, 10:31
14.

Zitat von varlex
Doch aber nicht im Sommer. Im Sommer gibt es genügend UV-B-Strahlung (hat was mit dem Stand der Sonne zu tun). In unseren Breiten wird im Sommer nahezu der Bedarf an Vitamin-D zu 100% selbst produziert. Ab einem gewissen Punkt wird die Vitamin-D-Produktion sowieso .....
Im Sommer wird eben auch nicht genug Vit. D produziert, wenn sich jeder die ganze Zeit mit Faktor 50 eincremt. Und das unter der deutschen Sonne, lächerlich. Ausserdem ist Vit. D ein Hormon, der Körper muss den selber produzieren oder man nimmt Tabletten. Durch die Lebensmitteln kommt man nicht annähernd genug an die benötigten Mengen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 28.06.2018, 10:37
15.

Zitat von Fonso
Vornehmlich die, die auch nicht merken, dass "macht Sinn" zwar im Englischen, nicht aber im Deutschen korrekt ist.
´Das ist falsch. 'Sinn machen' IST korrektes Deutsch. Schauen Sie mal in den Duden...
https://www.duden.de/rechtschreibung/sinnvoll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 28.06.2018, 10:39
16. Kann ich nicht bestätigen

Zitat von maxi1710
Ich habe schon mehrfach diverse sogenannte Testsieger mit verheerenden Resultaten selbst getestet. Nie wieder! Die beste Erfahrung mache ich mit Ladival. Einmal richtig gut eincremen und ich habe den ganzen Tag Schutz. Und ich betreibe Wassersport. Kein Nachcremen ......
Bei mir ist es genau andersherum. Mit Ladival bin ich mal böse eingegangen. Danach bin ich auf Sundance von REWE umgestiegen, was ja auch nun schon seit Jahren bei Tests immer bei den besten dabei ist und auch hier wieder unter den besten ist, und hatte keine Probleme mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mol1969 28.06.2018, 10:42
17. Maßlosigkeit wie oft

Seit Jahrzehnten verfahre ich wie folgt: Sonnenschutzcreme bei Strand- oder Freibadbesuchen, also dann, wenn man nur mit einer Badehose bekleidet stundenlang der Sonne ausgesetzt wird. Ansonsten nicht.
Wenn ich "sommerlich normal" bekleidet (also kurze Hose und kurzes Hemd oder T-Shirt) in der Gegend herumlaufe, nehme ich keinen Sonnenschutz und hatte auch noch niemals Probleme. Auch nicht bei stundenlangen Wanderungen oder wie kürzlich im Nordseeurlaub, bei 2 Wochen wirklich ununterbrochenem strahlendem Sonnenschein und > 25°. Eben nur beim Strandbesuch.
Mein letzter Sonnenbrand liegt mindestens 20 Jahre zurück, also kann meine Vorgehensweise ja nicht ganz falsch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 28.06.2018, 10:53
18.

Zitat von scharada
Im Sommer wird eben auch nicht genug Vit. D produziert, wenn sich jeder die ganze Zeit mit Faktor 50 eincremt. Und das unter der deutschen Sonne, lächerlich. Ausserdem ist Vit. D ein Hormon, der Körper muss den selber produzieren oder man nimmt Tabletten. Durch die Lebensmitteln kommt man nicht annähernd genug an die benötigten Mengen.
Vitamin D3 ist kein Hormon, sondern nur ein Aufbaustoff für ein Hormon. Es wird im Körper in den Fettzellen eingelagert. Abhängig vom Blutspiegel wird es enzymatisch in eine andere Speicherform überführt.
Diese Speicherform wird wiederum in Calcitriol umgewandelt, welches wie ein Steroidhormon wirkt.

Vit. D ist tatsächlich kein klassisches Vitamin, weil es in der Hauptsache selbst poduziert wird. Es kann trotzdem durch Nahrung zugeführt werden. Allerdings, und da gebe ich dir Recht, ist dies nur in begrenzten Maße möglich. (Außer man nippelt Lebertran, das ist quasi ein natürliches Vit. D-Präparat).

In den Sommermonaten geht man bei uns von ca. 1-2h/Tag Sonnenlicht aus, die ausreichend sind, damit genügend Vit.D3 gebildet wird. Danach drosselt der Körper die Produktion sowieso.
Es ist also unfug zu behaupten, wenn man bei längeren Sonnenbaden mit Sonnenschutz zu wenig D3 bildet.
Es geht hier doch eher darum, dass man sich schützt, wenn man sich 3-5h vor allem in praller Sonne bewegt, z.B. im Freibad oder bei der Gartenarbeit.
Denn ein Sonnenbrand bringt ja auch das Gegenteil, denn der verhindert ja dann an den entsprechenden Stellen eine Vit.D3-Produktion.

Ein Vit.D3-Mangel im Sommer wäre wirklich nur der Fall, wenn man ständig, bei jedem rausgehen sich eincremt...aber wer macht das schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 28.06.2018, 11:03
19.

Zitat von varlex
In den Sommermonaten geht man bei uns von ca. 1-2h/Tag Sonnenlicht aus, die ausreichend sind, damit genügend Vit.D3 gebildet wird.
Dazu muss (!) man aber von 12-14 Uhr (nur dann ist der Sonnenstand hoch genug) nahezu unbekleidet im Freien herumlaufen. Machen Sie das mal. In der Arbeitszeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5