Forum: Gesundheit
Stiftung Warentest: Jedes vierte rezeptfreie Medikament fällt durch
Ole Spata/ DPA

Zu teuer und Nebenwirkungen bei längerer Einnahme: Stiftung Warentest rät von Hunderten rezeptfreien Medikamente ab. Darunter sind bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin Complex oder Thomapyrin.

Seite 1 von 4
thesheeep2 24.06.2019, 13:28
1. So ein Quatsch

Ich benutze MediNait und Aspirin Complex seit vielen Jahren (Jahrzehnten?). Tut genau das, was es soll. In der Nacht schläft man mit MediNait durch (viel Glück dabei, das nur mit Paracetamol zu erreichen) und am Tag kann man trotz Krankheit halbwegs normal funktionieren (auch hier, viel Glück dieses Ergebnis nur mit Paracetamol zu erreichen).
Nebenwirkungen habe ich bei mir nie festgestellt, und bei den Leuten, denen ich etwas MediNait gegeben habe, kamen nur positive Rückmeldungen ala "Kannst du uns mehr davon bestellen? Hier gibt es nichts, was so gut wirkt". (Ich lebe im Ausland und importiere meine Medizin normalerweise aus Deutschland)

Der Artikel riecht für mich ein wenig nach Panikmache, insbesondere, da keine echten Alternativen genannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 24.06.2019, 13:29
2.

Sorry, aber wer sowas wie Wick MediNait nimmt, dem ist eh nicht zu helfen. Ein Hustenlöser kombiniert mit einem Hustenstiller ist schon Schwachsinn, dazu die enthaltenen Schmerzmittel und das Antihistaminikum. Was soll das?

Lieber nehme ich am Abend gezielt das was ich brauche, aber nicht eine solche Mischung die zudem in sich widersprüchlich ist. Klar, daß ich dann schlafe, weil der Körper einfach nicht mehr kann, so zugedröhnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transalp96 24.06.2019, 13:39
3. Stiftung kostenpflichtig!

Bei diesem wichtigen Thema eine Bezahlschranke zu Alternativen, tolle Stiftung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 24.06.2019, 13:45
4. Bittere Pillen

Der Medizin-Ratgeber "Bittere Pillen" ist sehr zu empfehlen. Dort werden über 15000 Medikamente bewertet. Die Kombipräparate kommen alle sehr schlecht weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 24.06.2019, 13:50
5. Was bringt die Pharmaindustrie um ihr Brot?

a) das Leben, b) der Tod. Darum hält sie, damit sie gut lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe. Nur 1 von 4, da war die Stiftung sehr politisch korrekt. Das Zeug, was im öffentlich rechtlichen zwischen 17:00 und 19:00, in dem Apotheken hinter der Kasse und in der Rentner Bravo beworben wird, ist meistens nur Geldmacherei, ohne Nutzen für die Patienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
practicus 24.06.2019, 13:50
6. Prof. Glaeske

ist Apotheker (Pharmazeut ) und hat noch nie im Leben Kranke behandelt!
Ob eine minimale "Gewöhnungsgefahr" den Zusatz von Coffein zu Kopfschmerzmitteln riskant macht, ist spekulativ - mit Coffein wirken die jedenfalls schneller und stärker.
Und Ibuprofen plus Pseudoephedrin beim Nebenhöhlenkatarrh ist toll, wenn man die Kontraindikationen beachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 24.06.2019, 13:53
7. Völlig richtig, und nun Wirksamkeit von Homöopathischen testen

Denn die sind auch rezeptfrei, außer der Erstverschlimmerung angeblich nebenwirkungsfrei und nach aktueller Forschungslage allsamt wirkungsfrei. D.h. die Stiftung müsste dann ja vor der Einnahme abraten.
Oder muss Humbug keiner Prüfung stand halten, weil er Humbug ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnar the Bold 24.06.2019, 14:13
8.

Zitat von practicus
ist Apotheker (Pharmazeut ) und hat noch nie im Leben Kranke behandelt! Ob eine minimale "Gewöhnungsgefahr" den Zusatz von Coffein zu Kopfschmerzmitteln riskant macht, ist spekulativ - mit Coffein wirken die jedenfalls schneller und stärker. Und Ibuprofen plus Pseudoephedrin beim Nebenhöhlenkatarrh ist toll, wenn man die Kontraindikationen beachtet.
und damit hat er keine Ahnung von Pharmacokinetik und Wechselwirkung? Ich finde diese Überheblichkeit, alle Kompentenz bei solchen Sachen den Ärzten zuzusprechen anmaßend. Besonders wenn man wie Sie und der gute Herr Professor im Sphären der unbelegten Sachurteile schwelgen. Sobald sie Quellen liefern können Sie dem Apotheker gerne seine Kompentenz absprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 24.06.2019, 14:14
9. Seit über zwanzig Jahren

nehme ich Medinait etwa dreimal ein, wenn sich im Herbst meine alljährliche Erkältung bemerkbar macht. Vorteil: Ich kann wenigstens die zwei, drei kritischen Nächte durchschlafen, und danach geht es sowieso wieder aufwärts. Wovor bei diesem nützlichen Medikament gewarnt wird, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4