Forum: Gesundheit
Stimmungsstörung: Streit um Kinder-Krankheit DMDD
Corbis

Sie neigen zu schweren Wutausbrüchen und sind extrem reizbar, aber auch betrübt und depressiv: Eine psychische Störung bei Kindern ist im Psychiater-Handbuch jetzt neu definiert worden. Kritiker fürchten jedoch, dass DMDD zu einer Modediagnose werden könnte.

Seite 1 von 12
vinophilus 14.01.2013, 15:19
1. Neues Krankheitsbild EDDD

Möglicherweise beobachten wir hier ein neues Krankheitsbild, das speziell unter US-amerikanischen Medizinforschern auftritt, und für das ich schon mal den Namen EDDD vorschlage: Erratic Desease Denomination Disorder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha123 14.01.2013, 15:22
2.

Es ist erschütternd, wie Kinder heute mit Ritalin und Psychophamrmaka vollgestopft werden. Man denke einmal an die Langzeitfolgen! Ich verstehe auch die Eltern nicht, das ist in höchstem Maße unverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorschau 14.01.2013, 15:23
3. So ist es

"Das wird die Epidemie Nummer vier unter Kindern - nach ADHS, dem Asperger-Syndrom und der Bipolaren Störung", alarmierte der Psychiater Allen Frances seine Kollegen im Fachmedium "Psychiatric Times". So ist es. Früher sagte man einfach: Schlecht erzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temp1 14.01.2013, 15:24
4. Was ist eine Krankheit ?

Wenn Kinder in ihrer Umwelt mit der Vielzahl einander wiedersprechender Anforderungen nicht klarkommen und am Ende wenig hilfreiche Strategien entwickeln, so ist das keine Krankheit im klassischen Sinne und schon keine, die mit Medikamenten zu kurieren ist.
Im Prinzip leiden diese Kinder an ihrer Umwelt, in der sie aufwachsen und am Ende orientierungslos und verzweifelt sind, ohne dieses zeigen zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 14.01.2013, 15:25
5. Disease Mongering

Disease Mongering wahrscheints. Bestimmt gibt es bald sauteure Pillen dagegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geoyo 14.01.2013, 15:27
6.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Diagnose nicht dazu missbraucht wird, noch mehr und noch früher Medikamente zu verschreiben. In den USA werden Kindern bereits jetzt so viele Psychopharmaka verabreicht wie nirgendwo sonst auf der Welt, und nicht etwa weil sie dort kränker als anderswo sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 14.01.2013, 15:37
7. hinter den kulissen

warum fasst SPON nicht den mut, mal hinter die kulissen dieses krankheiten-erfindens zu schauen? in den abgrund der pharma-industrie, die sich krankheiten ausdenkt um dann teure medis an besorgte eltern zu verkaufen. um nichts anderes geht es hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klein-ida 14.01.2013, 15:38
8. ...

Es gibt sicherlich Kinder, die unter psychischen Störungen leiden. In meinem Bekanntenkreis sind allerdings viele Lehrer, die auffällig oft Kinder unterrichten, die angeblich ADHS haben oder hochbegabt sind. In den meisten Fällen handelt es sich ihrer Meinung nach aber um Schwächen in der Erziehung.

Eines meiner Babysitterkinder war auch ein extrem schwieriges Exemplar. Dafür gab es ernste und gute Gründe, die sicherlich die Kinderpsyche belastet haben. Erschwerend hinzu kam aber die betont antiautoritäre Erziehung, die immer darauf ausgerichtet war, mit einem Kleinkind Kompromisse zu schließen. Tatsächlich artete das eher in Terror seitens des Kindes aus. Die Eltern legten das aber als besondere Willensstärke aus. Über gemeinsame Bekannte habe ich Jahre später erfahren, dass dieses Kind selbstverständlich auch hochbegabt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartholomew_simpson 14.01.2013, 15:52
9. Unheilige Allianz

Die Eltern wollen gut funktionierende Kinder, der niedergelassen Psychiater braucht ein Diagnose zum Abrechnen, und die Pharmaindustrie will auch ordentlich verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12