Forum: Gesundheit
Stockholm: Krebsforscher James P. Allison und Tasuku Honjo erhalten Medizin-Nobelprei
DPA

Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie geht an die Forscher James P. Allison und Tasuku Honjo. Sie werden ausgezeichnet für die Erforschung von Krebstherapien.

palerider78 01.10.2018, 12:57
1. Es wäre toll,

wenn solche Persönlichkeiten und ihr Werk mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung wie eine Kardashian oder Katzenberger bekämen.

Jedenfalls Glückwünsche und Danke für ein aufopferungsvolles Leben für das Wohl der Menschheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 01.10.2018, 13:33
2. Super!

Schon erstaunlich, wie viele Nobel-Preise in die USA und nach Japan gehen! Und wie wenige nach Deutschland....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 01.10.2018, 14:00
3. Danke, Immunonkologie !

Meinen Glückwunsch an die beiden diesjährigen Preisträger. Die Ergebnisse ihrer langjährigen Arbeit sind bahnbrechend und nicht nur von theoretischem Interesse : sie retten Menschenleben und bewahren manchen vor einem zu frühen, qualvollen Tod. Ich hatte mir den Preis für die beiden Entdeckerinnen der Crispr-Genschere, J. Doudna und E. Charpentier gewünscht, aber mit diesen Preisträgern hat das Komitee auch weise gewählt, keine Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maja33maja 01.10.2018, 14:18
4. Einfach nur WOW!

Es ist einfach toll zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die das tun was sie tun um die Welt zu einem besseren Ort zu machen - nicht um Preise einzusacken. Auch wenn Preise natürlich eine nette Motivation sind :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rsbtaico 01.10.2018, 15:17
5. . . . wenn es denn so wäre.

Von der Theorie zur praktischen Anwendung ist es leider immer ein sehr, sehr viel zu langer Weg. Und wenn dieser der Pharmaindustrie nicht mehrstellige Milliardengewinne verspricht, wird er gar nicht erst beschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.10.2018, 15:58
6. ...

"Erst am Morgen vor der Verkündung setzen sich 50 Professoren der Nobelpreis-Gruppe am Karolinska Institut zusammen, um über den Preisträger zu entscheiden. Als Grundlage dient ihnen eine Liste von Vorschlägen."

Soweit ich weiss, ist das ein bisschen zu einfach dargestellt. Es gibt grundsaetzlich schon lange vor der Verkuendung Nominierungen fuer Preistraeger. Daraus werden Kandidaten ausgewaehlt, in mehreren Sitzungen, ueber den Zeitraum von mehreren Monaten, zu denen Gutachten eingeholt werden. Es gibt dann sozusagen, geheim, eine longlist und eine shortlist und entsprechende Diskussioen. Es wird vielleicht erst spaeter endgueltig entschieden, aber nicht ganz so spontan. Es muessen ja auch Presseerklaerungen etc. vorbereitet werden. Und bei der Qualitaet der wissenschaftlichen Arbeiten ist es selbst fuer Fachleute nicht moeglich innerhalb eines Morgens ueber die Preistraeger zu entscheiden. In vielen Faellen wird hierfuer ja die Lebensleistung angesetzt, mit moeglicherweise hunderten Publikationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 01.10.2018, 17:07
7.

Zitat von archivdoktor
Schon erstaunlich, wie viele Nobel-Preise in die USA und nach Japan gehen! Und wie wenige nach Deutschland....
Sie werden erstaunt sein zu lesen, dass Deutschland mehr Nobelpreise pro Kopf hat als die USA und Japan. https://en.wikipedia.org/wiki/Nobel_laureates_per_capita

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 04.10.2018, 08:47
8.

Zitat von archivdoktor
Schon erstaunlich, wie viele Nobel-Preise in die USA und nach Japan gehen! Und wie wenige nach Deutschland....
Nicht so erstaunlich, wenn man sieht wie der Wissenschaftsbertieb in Deutschland läuft. Forschen...na klar, aber bitte neben ihrer Arbeit.
Geld ? Müssen sie selbst beschaffen. Ruhm ? Quatsch, Eliten sind doch reaktionär !

Beitrag melden Antworten / Zitieren