Forum: Gesundheit
Straßenverkehr: Der Fahrradhelm wird überschätzt
Nutcase

Handelt fahrlässig, wer ohne Kopfschutz radelt? Auf keinen Fall! Radfahren ohne Helm kann extrem sicher sein, wie der Blick nach Holland und Dänemark zeigt.

Seite 2 von 46
JuergenM 02.04.2014, 09:00
10. Wesentlich höheres Risiko mit Helm

Zitat von sysop
Trotz dieser Erfahrung würde ich niemanden dazu zwingen, einen Helm zu tragen, oder gar eine Helmpflicht fordern.
Indirekt tut Herr Dambeck das sehr wohl, denn je mehr Radfahrer einen Helm tragen, desto mehr wird der Richter eines Nanny-Staates dazu gebracht, das Nichttragen eines Helmes als Teilschuld anzurechnen (siehe OLG Schleswig).

Im übrigen sollte sich Herr Dambeck einmal mit der Physik beschäftigen was angebrochene Helme betrifft:

http://myhome.iolfree.ie/~hardshell/physik.html

Außerdem habe ich das Gefühl, dass ihm gar nicht bewusst ist, wie sehr er sich mit einem Helm gefährdet.

Denn laut amtlichen Angaben in http://www.presseportal.de/polizeipr...10985/2670272/ tragen zwar nur maximal 13% der Radfahrer einen Fahrradhelm, dafür stellen sie aber 30% aller getöteten Radfahrer. Behelmte Radfahrer tragen also ein 2,4 faches Risiko im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, als Radfahrer, die keinen Helm tragen!

Beitrag melden
townsville 02.04.2014, 09:00
11. Richtig

Viel wichtiger als Helme sind vernünftig abgetrennte Radwege, Geschwindigkeitsbegrenzung für Autos, Ableitung der LKW aus Innenstädten usw. als Verkehrsmassnahmen, sowie Aufmerksamkeit und Ruecksicht als Ziele der Verkehrserziehung (vom Fussgaenger bis Autofahrer). Aber Helmpflicht ist
halt billiger und einfacher...

Beitrag melden
BlakesWort 02.04.2014, 09:00
12.

Typischer Artikel aus der Rubrik "Journalisten können alles außer Mathematik und Statistik". Ein Vergleich der Sterblichkeit von Radfahrern und Fußgängern ohne Nennung der Grundgesamtheit ist nicht aussagekräftig.

Der letzte Absatz trifft zudem für Fußgänger und Radfahrer zu. "Das Sicherheitskonzept ist simpel: gut ausgebaute Radinfrastruktur, aufmerksame Autofahrer und ein über alle sozialen Schichten und Parteien reichendes Bekenntnis zum Rad." Im Autoland Deutschland jedoch ist sowas nur schwer durchzusetzen. Wer in Berlin mal mit dem Fahrrad unterwegs war, weiß was ich meine.

Eine Helmpflicht sollte es nur für Kinder und gewisse Sportarten geben (Downhill, BMX, Rennrad usw.), weil sonst mit Sicherheit viele das Fahrrad lieber stehen lassen, die es sonst gern benutzen. Manchmal muss man eben Kompromisse eingehen, vielleicht nur, um die Menschen daran zu gewöhnen.

Beitrag melden
Jottp 02.04.2014, 09:01
13. Sinn

Mir erschließt sich der Sinn des Artikels nicht...

Beitrag melden
gazettenberg 02.04.2014, 09:02
14.

Zitat von Martin Karmann
Da etabliert sich in der Gesellschaft die Bekenntnis zum Helm.. (wirtschaftliche Aspekte hin oder her) und dann wird das von ihrer Redaktion zerrededt!
So lange der Helm nur als Deckmäntelchen dient, um die eigentlichen Probleme beim Radverkehr (gefährliche Radwege mit vielen toten Winkeln, unsinnige Verkehrsregeln, zu enges Überholen durch Autofahrer als Quasi-Standard) zu übertünchen, ist er einfach nur schädlich.

Dem gemeinen Autofahrer wird signalisiert: Radfahrer sind an Verkehrsunfällen meist selber schuld - besonders wenn sie keine Helme tragen. Also darf man sie noch enger überholen. In einer britische Studie wurde bereits nachgewiesen, dass bei behelmten Radlern noch weniger Sicherheitsabstand gehalten wird.

Vor diesem Hintergrund ist die Empfehlung zum Helmtragen gefährlich für Radfahrer - mal davon abgesehen, dass ein verpflichtender Autofahrerhelm statistisch betrachtet wesentlich mehr Leben retten würde. Warum fordert den eigentlich niemand?

Beitrag melden
wpstier 02.04.2014, 09:02
15. Sicherheitsgurte im Auto ..

.. waren auch Teufelszeug! Woher kommen immer wieder solche perverse Einstellungen gegen die eigene Sicherheit?

Beitrag melden
JuergenM 02.04.2014, 09:03
16. Also ist Helmtragen ein Bekenntnis

Zitat von Martin Karmann
Da etabliert sich in der Gesellschaft die Bekenntnis zum......
Ja, es ist schon schlimm wenn ein Glaubensbekenntnis angezweifelt wird. Mein Glauben steht nun einmal fest, verschont mich mit Tatsachen.

Beitrag melden
jujo 02.04.2014, 09:06
17. ...

Zitat von sysop
Handelt fahrlässig, wer ohne Kopfschutz radelt? Auf keinen Fall! Radfahren ohne Helm kann extrem sicher sein, wie der Blick nach Holland und Dänemark zeigt.
Die Frage Helm ja oder nein stellt sich für mich nicht, ich trage keinen, fahre aber nur mit moderatem Tempo und aufmerksam, da mir das Risiko stets bewusst ist. Wäre ich aber ein Harakiri Radler wie es z.B. in Berlin gefühlt jeder zweite ist, dann würde ich auch Helm tragen, ich bin kein potentieller Selbstmörder!

Beitrag melden
Ratzbär 02.04.2014, 09:06
18. Schutz

Zitat von Martin Karmann
Da etabliert sich in der Gesellschaft die Bekenntnis zum Helm.. (wirtschaftliche Aspekte hin oder her) und dann wird das von ihrer Redaktion zerrededt! Ich glaub manchmal sollte man sich Kommentare aus gesundem Menschenverstand .......
Wie gut ein Helm schützt, hat man ja beim Unfall von Michael Schumacher gesehen ... Und der hatte sicherlich kein Billigteil auf dem Kopf.

Beitrag melden
zenonq 02.04.2014, 09:07
19. Ja dann..

Dann reicht es ja, stattdessen "gut ausgebaute Radinfrastruktur, aufmerksame Autofahrer und ein über alle sozialen Schichten und Parteien reichendes Bekenntnis zum Rad" vorzuschreiben.

Beitrag melden
Seite 2 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!