Forum: Gesundheit
Studie: 2,2 Milliarden Menschen sind übergewichtig
Getty Images

Fast jeder dritte Mensch weltweit ist übergewichtig und erhöht dadurch sein Risiko für Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und Krebs. Mehr als 700 Millionen Menschen gelten sogar als fettleibig.

Seite 1 von 8
mkalus 12.06.2017, 17:01
1. Viel Wichtiger:

"Der BMI ist allerdings als Messwert nicht für jeden geeignet. Insbesondere Sportler mit viel Muskelmasse können einen Wert erreichen, der im Bericht Übergewicht liegt, "

Die sogenannten "Skinnyfat" Menschen. Das sind Menschen deren BMI zwar normal ist, die aber sehr wenig Muskelmasse haben und die all die ganzen negativen Effekte von Uebergewicht trotzdem abbekommen.

Warum versteigen sich die Medien aber immer in diese Fettlogik das ein "falscher" hoher BMI fuer Sportler ein Zeichen ist das der BMI nicht fuer jeden funktioniert? Sportler wissen durchaus was in ihrem Koerper vorgeht. die ganzen Skinnyfat Leute hingegen werden die negativen folgen von ihrem "Uebergewicht" zu spueren bekommen.

Mal bitte ein Umdenken, lieber Spiegel (und der rest der Medien).

Beitrag melden
denker111 12.06.2017, 17:15
2.

Blos mal angenommen diese 2,2 Mrd Menschen wären von heute auf morgen normalgewichtig. Würden dann langfristig mehr Menschen nicht sterben oder an irgend einer Krankheit leiden? Natürlich nicht. 100% der Menschen sterben irgendwann und das Risiko für Krebs, Demenz und andere langwierigen, leidvollen und letztlich unheilbaren Krankheiten hängt viel stärker vom Alter ab als vom BMI.

Beitrag melden
Gottloser 12.06.2017, 17:17
3. 3 Milliarden sind unterernährt

Na ja es soll noch einige Normalgewichtige geben. Der Wert der Studie erschließt sich einem nicht!

Beitrag melden
Worldwatch 12.06.2017, 17:45
4. 2,2 Milliarden Menschen sind übergewichtig

4,4 Milliarden Menschen haben gegenteilige Probleme, wegen Hunger und Mangelernährung.
Das wirkliche Problem!

Beitrag melden
moev 12.06.2017, 17:46
5.

Zitat von mkalus
"Der BMI ist allerdings als Messwert nicht für jeden geeignet. Insbesondere Sportler mit viel Muskelmasse können einen Wert erreichen, der im Bericht Übergewicht liegt, " Die sogenannten "Skinnyfat" Menschen. Das sind Menschen deren BMI zwar normal ist, die aber sehr wenig Muskelmasse haben und die all die ganzen negativen Effekte von Uebergewicht trotzdem abbekommen. Warum versteigen sich die Medien aber immer in diese Fettlogik das ein "falscher" hoher BMI fuer Sportler ein Zeichen ist das der BMI nicht fuer jeden funktioniert? Sportler wissen durchaus was in ihrem Koerper vorgeht. die ganzen Skinnyfat Leute hingegen werden die negativen folgen von ihrem "Uebergewicht" zu spueren bekommen. Mal bitte ein Umdenken, lieber Spiegel (und der rest der Medien).
Das ist durchaus richtig und sollte nicht außer acht gelassen werden, allerdings wird es zu häufig als falsche Rechtfertigung genommen schlechte BMI Werte schönzureden.

Ja, der BMI ist nicht perfekt. Ja, der BMI mag für 5% der Menschen aus obigen Gründen sogar grundfalsch sein. Nein, die Mehrheit die eben das als Ausrede nutzt gehört leider zu den 95% für die der BMI ein guter Indikator ist.

Beitrag melden
geri&freki 12.06.2017, 17:51
6. 3 Milliarden?

#Gottloser - Woher haben Sie diese Zahl? Quelle?

Beitrag melden
ackermart 12.06.2017, 17:58
7. Und das obwohl...

zwei Drittel aller Lebensmittel weggeworfen werden, 1 Drittel vom Handel und das 2. von den Verbrauchern. Für das was da übrig bleibt gibt es also noch gar nicht genug Menschen auf der Erde, um es verbrauchen zu können. Wenn also bei dem verbleibenden Drittel nichts ankommt, von unseren absurden Überversorgungsmitteln, dann sollte die Nahrungsmittelindustrie dankbar sein, dass man sich für sie so dermaßen wachstumsfördernd reinlegt ins Zeug - beim großen Fressen. Nicht zu vergessen welche Impulse das dem wachsenden medizinindustriellen Komplex verschafft, auf die man ja aktuell gerade so stolz ist. Einzig zwanzig Millionen Afrikanern ist das derzeit nur schwer zu vermitteln, das mit den zwei nur extrakorporal biologisch abbaubaren Dritteln.

Beitrag melden
crazy_swayze 12.06.2017, 17:59
8.

2,2 Mrd. Menschen geht es also gut genug, um übergewichtig zu sein. Somit müsste es ca. 50% der Menschheit relativ gut gehen (kein Hunger, Dach überm Kopf).
Beißt sich das nicht mit diversen Aussagen, nur 10% der Weltbevölkerung hätte Besitz und wäre daher privilegiert? Was ist nun die Lüge?

Beitrag melden
fundador 12.06.2017, 18:13
9.

Also dass in Deutschland zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen übergewichtig sind, halte ich für maßlos übertrieben. Was für ein BMI wird denn da zugrundegelegt? Der für Heidis Magersucht-Wettbewerb?
Da der BMI ja kein sehr exaktes Maß für das Übergewicht darstellt, sollte man zumindest die "leicht übergewichtigen" (BMI: 25-30) mal außen vor lassen - dann würde sich das Ganze eher so auf die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen reduzieren - das würde meinem täglichen Erleben eher entgegen kommen...

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!