Forum: Gesundheit
Studie: Jede vierte Schwangere in Deutschland trinkt Alkohol
Getty Images/ Tetra Images RF

Vielerorts kommen mehr Babys mit Alkoholschäden zur Welt als mit Down-Syndrom. Vor allem in Europa nehmen es Schwangere mit der Abstinenz häufig nicht so genau - und riskieren damit schwere Schäden beim Kind.

Seite 1 von 7
bamesjond0070 18.01.2017, 18:27
1. Wer hat's bezahlt

Sehr schön, dass darauf hingewiesen wird, da viele das leider nicht tun.

Daran können sich viele ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GünterLichtner 18.01.2017, 18:53
2. Straftrechtliche Relevanz?

Verursacht eine Mutter durch ihren Alkoholgenuß eine Schädigung am Kind, so handelt es sich um eine schwere, nicht vorsätzliche, aber mutwillige Körperverletzung. Dennoch wird eine solche Mutter durch das Strafrecht dafür nicht belangt. Ich bin der Meinung, daß es sich um ein Verbrechen handelt und auch als solches geahndet werden muß. Ein Mann, der durch einen aggressiven Akt eine Fehlgeburt verursacht, ja sogar ein Arzt, dem ein Kunstfehler passiert, wird ja auch bestraft. Es darf nicht sein, daß eine Mutter an "ihrem" Kind quasi ein Eigentumsrecht hat und sich dementsprechend glaubt verhalten zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soltiri 18.01.2017, 19:00
3. Chapeau!

Sie zeigen den restlichen deutschen Comedians immer wieder, wo der Hammer hängt!
"Julia Merlot".
Awesome!

lg

Franz Trollinger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladozs 18.01.2017, 19:01
4. Kaum zu glauben!

An welchen Beeinträchtigungen leidet denn nun ein Neugeborenes mit FAS-Syndrom? Liegen körperliche Fehlbildungen vor, oder geistige Einschränkungen, was ist ein häufiges Krankheitsbild der betroffenen Kinder?

Un dann gibt es ja noch Mütter, die auch noch rauchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weinstock111 18.01.2017, 19:29
5. Bereits Tatsache

Schaut man sich heutzutage viele Schulen und das Verhalten ihrer Schüler an kann man davon ausgehen dass Gesamtschulen abgeschafft werden und durch Sonderschulen ersetzt werden. Die totale Verblödung ist auf der Überholspur - und die Kultusminister der letzten Jahrzehnte haben das durch unsinnige Erleichterungen für Lernresistente noch gefördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 18.01.2017, 19:57
6.

Zitat von ladozs
An welchen Beeinträchtigungen leidet denn nun ein Neugeborenes mit FAS-Syndrom? Liegen körperliche Fehlbildungen vor, oder geistige Einschränkungen, was ist ein häufiges Krankheitsbild der betroffenen Kinder? Un dann gibt es ja noch Mütter, die auch noch rauchen!
In schwachen Fällen: Geringere INtelligenz als möglich gewesen wäre - bis hin zu Behinderungen.

Fehlgeburten, Schädigung des zentraken Nervensystems, Fehlbildungen Innerer Organe, Entwicklungsverzögerungen,....

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 18.01.2017, 20:27
7.

Zitat von ladozs
An welchen Beeinträchtigungen leidet denn nun ein Neugeborenes mit FAS-Syndrom? Liegen körperliche Fehlbildungen vor, oder geistige Einschränkungen, was ist ein häufiges Krankheitsbild der betroffenen Kinder? Un dann gibt es ja noch Mütter, die auch noch rauchen!
Das hängt prinzipiell davon ab, zu welchem Zeitpunkt der Entwicklung der Alkohol konsumiert wird.

Es gibt eine ellenlange Liste mit Folgen, je nach Zeitpunkt, Menge und Dauer des Alkoholkonsums.

bei leichten Ausprägungen (FAE bzw. FASD) spricht man nur von einer Störung und noch keinem komplett ausgebildeten FAS.

Wird im frühen Stadium der Schwangerschaft getrunken, kommt es zu physischen und psychischen FEhlentwicklungen.
- Mikrozephalie (kleiner Kopf)
- Kleinwüchsikeit
- oft Untergewicht
- Fehlbildungen an fast allen Organen möglich
.......
-dazu psychische Fehlentwicklungen

Wird nur in den späten Stadien der Schwangerschaft getrunken, wenn die körperliche Entwicklung weitesgehend abgeschlossen ist, überwiegen die psychischen Fehlentwicklungen.
- verringerte Intelligenz
- Hyperaktivität
- soziale und emotionale Störungen
- Aggressivität
.......

Ich arbeite übrigens an einer Förderschule für geistige Beeinträchtigungen und FAS ist bei uns auch häufiger als z.B. Trisomie21.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 18.01.2017, 20:32
8. Ein trauriges Thema

Es handelt sich bei der Studie um Trinkgewohnheiten von werdenden Müttern in verschiedenen Ländern. Gibt es denn Erkenntnisse darüber, ob z. B. die Iren mehr FAS geschädigte Kinder zur Welt bringen als in anderen Ländern, die mit diesen dieses Laster teilen. Hier muss man in diesem Fall auch mal die arabischen und z. T. südostasiatischen Länder loben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zr2013 18.01.2017, 21:00
9. Mehr Aufklärung (und evtl. Strafen)!

Alkohol gefährdet die Gesundheit. Deshalb ist Alkohol für Kinder verboten, und für Jugendliche erst ab 16 erlaubt. Ungeborene können Alkohol noch weniger verkraften als Kinder und Jugendliche. Und sie können sich nicht gegen den Alkoholkonsum ihrer Mütter wehren. Wahrscheinlich brauchen wir da mehr Aufklärung (z.B. u.a. durch Warnhinweise auf den Flaschen), und evtl. auch (zur Abschreckung) Strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7